Jump to content

Tier & Natur

Tier- & Natur-Fotografie mit Fuji X Kameras

615 Themen in diesem Forum

    • 4.188 Antworten
    • 206.890 Aufrufe
  1. kommt ein vogel geflogen, ...

    • 1.229 Antworten
    • 71.014 Aufrufe
    • 4.477 Antworten
    • 203.808 Aufrufe
    • 2.102 Antworten
    • 30.706 Aufrufe
  2. Pilze Jekami

    • 650 Antworten
    • 37.848 Aufrufe
    • 75 Antworten
    • 4.689 Aufrufe
    • 2.878 Antworten
    • 153.193 Aufrufe
  3. Insekten - JeKaMi

    • 1.293 Antworten
    • 67.342 Aufrufe
    • 2.017 Antworten
    • 134.531 Aufrufe
    • 378 Antworten
    • 26.578 Aufrufe
  4. Wald zum Mitmachen

    • 1.269 Antworten
    • 80.890 Aufrufe
  5. blümchenfred

    • 3.334 Antworten
    • 141.598 Aufrufe
  6. Pferde JEKAMI

    • 149 Antworten
    • 12.526 Aufrufe
  7. Tierportraits aller Art JEKAMI

    • 185 Antworten
    • 6.985 Aufrufe
    • 63 Antworten
    • 5.229 Aufrufe
  8. Luchs WILDLIFE!

    • 5 Antworten
    • 179 Aufrufe
  9. Reptilien

    • 172 Antworten
    • 13.811 Aufrufe
    • 80 Antworten
    • 6.257 Aufrufe
  10. Was guckst Du?

    • 269 Antworten
    • 19.321 Aufrufe
  11. Möwen - JeKaMi

    • 99 Antworten
    • 5.671 Aufrufe
  12. Beeren (Jekami)

    • 16 Antworten
    • 1.440 Aufrufe
  13. Blätter - Mitmachen !

    • 522 Antworten
    • 30.607 Aufrufe
  14. Wasser. Zum Mitmachen.

    • 501 Antworten
    • 36.724 Aufrufe
    • 72 Antworten
    • 4.565 Aufrufe
  15. Schnecken

    • 4 Antworten
    • 222 Aufrufe
  • Beiträge

    • Zum Posting von Shellycoat ist eigentlich kaum noch etwas hinzuzufügen. Das A und O ist sich an dem zu erzielenden Ergebnis zu orientieren.
      Nötig dazu ist ein Kalibriergerät und die Profile auf die kalibriert werden soll.  Ob nun sRGB oder Adobe RGB spielt gemessen an der Ausgabe auf einen Ausdruck keine Rolle. Da ein RGB-Farbraum sowieso in der Regel immer größer ist als der Farbraum eines Ausdrucks. Er passt also da hinein. Wenn deine Präferenzen auf spätere Ausdrucke liegen, macht es also Sinn deinen Bildschirm auf das Ausgabeprofil hin abzustimmen. Das ist viel entscheidender ob Adobe RGB oder sRGB. Ich finde die Mittelklasse von Eizo immer prima. Sie bietet für Kalibrationen eine gute, gleichbleibende Basis.
      Sicher taugen aber auch Mittelklasse-Bildschirme anderer Hersteller. Entscheidend ist dann später die Kalibration auf den Hauptzweck und eine regelmäßige Nachkalibration. Man kann natürlich auch Unsummen für den besten Bildschirm auf dem Markt mit mega-erweitertem Farbraum ausgeben und sich daran erfreuen, dass der noch die letzten % mehr in den Farben, Tiefenstaffelung etc. herausholt. Wenn ich die Bilder nur da anschaue ist das auch super. Man darf sich dann nur nicht beschweren, dass diese Qualität dann nachher kein Ausdruck der Welt leisten kann.
      Monitor = Lichtfarben = additive Farbmischung
      Ausdruck = Druckfarben = substraktive Farbmischung. Letzteres ist immer abhängig vom Bedruckstoff und dem Papierweiß und zu allergrößtem Teil von den Pigmenten in der Farbe.
      Diese können niemals die Tiefe der Farben des für uns sichtbaren Lichtspektrums erreichen. Daher ist ein Druckfarbraum auch immer kleiner als ein Lichtfarbraum
    • Ich hab das 90ger, 100-400 mit beiden Konvertern, 55-200. Das 100-400 und die Konverter nehme ich nur mit wenn ich weiß das ich diese auch brauche (Zoo/Wildlife usw.) Für wenig Gewicht und trotzdem einigermaßen Brennweite kommen dann 18-55 und 55-200 mit. Wenn ich weiß das ich Freistellung brauche, egal ob Portrait, Landschaft, Städtetour usw., dann nehme ich das 90ger und meine anderen kleineren Festbrennweiten mit. Ist zwar lästig mit dem Objektivwechsel, aber für Freistellung gibts halt nichts besseres als die Lichtstarken Festbrennweiten. Das 50-140 hat mich auch mal interessiert, hab aber dann lieber das 90ger gekauft (leichter, schärfer, Lichtstärker, ein Sahne Bokeh), da ich um die 50mm schon einiges an Lichtstärkeren Linsen (Fuji f2 und auch mehrere Nikon Altglas Linsen) habe und ab 100mm ja das 100-400 in der Tasche liegt.   Für gaaaanz wenig Gewicht, z.B. bei meinen Moppedtouren oder beim Wandern, oder jeden Tag dabei hab ich auch noch die X100F mit beiden Konvertern. Die macht zusammen mit der X-T2 und dem 90ger drauf dann so richtig Spaß bei Städtetouren.
    • Ich werfe jetzt mal das 50-230 in den Ring. Klein, leicht, unauffällig und qualitativ gut ist es ideal als "für-alle-Fälle-Objektiv". Für Leute, denen Gewicht und Kosten nicht egal sind, sowieso. Das 90'er wäre mir schon zu groß und zu unflexibel. Dieses Jahr hatte ich mein altes fringeradaptiertes 4/70-200L mit im Urlaub (ein Sahneteilchen und vom Gewicht vergleichbar mit dem 50-140) und es ist doch relativ oft in der Ferienwohnung geblieben. Nächstes Jahr pack ich die Billigplastepumpe wieder ein.
    • Moin. Ich verwende den Irident X-Transformer und erreichte bisher damit spürbar mehr Details aus meinen X-T2 - RAWs. Jetzt habe einen neuen Vergleich mit der Prozessversion 5 gemacht. Zu meiner Überraschung gibt es bei meinen Fotos kaum noch Detailunterschiede zwischen Irident und LR. Eigentlich keine mehr. Der neue Prozess scheint mit den RAWs besser umgehen zu können. Kann das Jemand bestätigen?
    • Gerade lese ich, dass die Firma net SE, die versucht hat, sich per Crowdfunding zu finanzieren, offiziell bankrott ist. Bereits bezahlte Objektive werden wohl auch nicht mehr geliefert! https://www.photoscala.de/2018/10/15/pleite-das-ende-von-meyer-optik-goerlitz-c-p-goerz-und-oprema-jena-ist-besiegelt/ https://petapixel.com/2018/08/21/how-meyer-optik-gorlitz-won-at-kickstarter-but-failed-at-life/ Das Geschäftsmodell, unter Ausnutzung des Seifenblasen-Hype extrem überteuerte Neu-Auflagen alter Linsen zu produzieren war mir von Anfang an suspekt, auch wenn sie handwerklich hervorragend gebaut waren. Triplets sind eigentlich eher etwas für Billig-Produzenten, die ihren Gewinn aus höheren Stückzahlen schöpfen können statt über immer wieder neue Kickstarter-Kampagnen die Produktion der vorherigen Kampagne zu finanzieren. Gleichzeitig mir Meyer Optik verschwinden damit auch Namen wie Schacht und Ihagee. Schade drum, mit reellen Preisen hätte man sich da durchaus einen konstanten Umsatz sichern können.
×