Jump to content

Fuji X-A1 / Fuji X-A2 / Fuji X-A3 / Fuji X-M1

Diskussionen rund um Fuji X-M1, Fuji X-A1, Fuji X-A2 und Fuji X-A3

111 Themen in diesem Forum

  1. X-A5 Macken

    • 1 Antwort
    • 168 Aufrufe
  2. X-M1 - erste Fotos

    • 412 Antworten
    • 37.280 Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 301 Aufrufe
  3. X-T 100 Erfahrungsberichte aus der Praxis

  4. X-T100 AF-Abstandsanzeige im Weitwinkel

  5. X-T100 Beispielbilder

    • 5 Antworten
    • 1.455 Aufrufe
    • 11 Antworten
    • 371 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 258 Aufrufe
  6. Umstieg Fuji XM1 auf Fuji XT100

  7. Verarbeitung X-T 100

  8. Fuji X-A5?

    • 84 Antworten
    • 7.760 Aufrufe
    • 105 Antworten
    • 16.217 Aufrufe
    • 41 Antworten
    • 2.887 Aufrufe
    • 9 Antworten
    • 956 Aufrufe
    • 7 Antworten
    • 570 Aufrufe
    • 7 Antworten
    • 706 Aufrufe
    • 10 Antworten
    • 873 Aufrufe
  9. E3 Gehäuse in silber

    • 3 Antworten
    • 1.153 Aufrufe
    • 12 Antworten
    • 1.880 Aufrufe
    • 5 Antworten
    • 1.013 Aufrufe
    • 6 Antworten
    • 1.031 Aufrufe
    • 6 Antworten
    • 752 Aufrufe
    • 19 Antworten
    • 2.802 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 887 Aufrufe
  • Beiträge

    • es wurde dann der.  passt auch gut... https://www.amazon.de/gp/product/B016I9LN8E/ref=oh_aui_detailpage_o00_s00?ie=UTF8&psc=1
    • Ich suche für meine Freundin eine T10 für sehr schmalen Taler... SMILE
    • Hatte die X-T3 jetzt für knapp 10 Tage und hab sie wieder zurückgeschickt. Die Preisdifferenz/Verlust war mir dann doch zu hoch und die Vorteile für meinen Bedarf zu gering. Ich schieße hauptsächlich Portraits und Landschaften als Hobby. Der AF war vielleicht ein wenig schneller. Allerdings habe ich trotzdem etwa gleich viel unscharfe Bilder gehabt wie mit der X-T2. Von der Treffsicherheit für meinen Bereich (Portraits) kein deutlicher Vorteil für mich, mach aber auch die meisten Bilder bei offener Blende und das Model und ich bewegen sich auch leicht. Auch bei AF-C kam mir alles recht langsam vor. Das liegt aber eventuell hauptsächlich auch an dem langsamen 56 und 35 mm Objektiv die ich überwiegend verwende. Die Gesichtserkennung/Augenerkennung hat vielleicht einen Tick besser funktioniert, hab ich aber nur kurz an beiden Kameras getestet. Bei den Bildern hab ich keinen Unterschied bemerkt Das Display der X-T3 ist allerdings deutlich besser als bei der X-T2. Hier sehen die gemachten Bilder erst mal besser aus. Bei der X-T2 muss ich immer durch den Sucher die Bilder anschauen da sie da einfach höherwertiger aussehen als auf dem Display. Auf dem Display sehen bei mir die Bilder recht flach aus. Die Verarbeitung hat mir bei der X-T3 gut gefallen. Auch wie beschrieben das Display. Aber wie gesagt, war mir das dann persönlich doch keine 900 Euro Verlust wert. Aber mal sehen, entweder noch 2 Jahre warten oder es gibt vielleicht irgendwann mal wieder Rabatte.
    • Ich bin damals ebenso vom Nikon DSLR-System mit zwei dicken Zoom-Objektiven im Fotorucksack auf die X100s gewechselt. Beides existierte zunächst nebeneinander, da ich dem Umstieg vom vertrauten System auf die totale Reduktion auf eine Festbrennweite zunächst nicht getraut habe. Die X100s fand leicht noch einen Platz im Fotorucksack. Die exzellente Bildqualität der Fuji sprach aber schnell für sich. Die Nikon wurde immer weniger benutzt sodass ich irgendwann nur noch mit der kleinen Fuji loszog. Für mich ist sie ein ideales Package aus allem was man wirklich reduziert braucht.
      ND-Filder ist immer dabei, ein kleiner Aufhellblitz ist immer dabei.
      Da ich beides aber auch nie wirklich eingesetzt habe, habe ich mich beim Upgrade nicht für die X100f entschieden, sondern für eine XPro2, die doch noch die Möglichkeit des Objektivwechsels zulässt. Trotzdem: Ich habe mich sehr sehr schnell an die 23er Brennweite gewöhnt. Sie bietet einem alles was man eigentlich braucht.
      Und wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, ist man irre schnell im Positionieren für das richtige Foto. Die Brennweite macht es einem einfach, weil sie ungefähr das abdeckt was man mit seinen Augen sonst so als Blickfeld hat. Der größte Vorteil: Sie ist so unscheinbar, dass die Menschen einen nicht so wahrnehmen, als wenn man mit dicker Ausrüstung herumläuft und man kann viel natürlichere Szenen einfangen. Mit dicker DSLR-Ausrüstung hat man immer so einen offiziellen Anstrich und die Leute fangen an sich irgendwie "Besonders" zurechtposen zu wollen.

      Ich denke es ist die ideale Reisekamera
    • Oh ja, sorry. Die beiden A kamen mir schon verdächtig vor.

        Ich meine, die Realität sei sachlich genug. Es ging um Kunst, nicht direkt um Fehler, aber damit habe nicht ich angefangen. Das Wort steht schon im ersten Beitrag und zwischendurch war man sich schon fast einig, dass man über Kunst nicht zu diskutieren brauche, aber das lässt sich offenbar nicht verhindern.  
×