Close

Danny Lenihan, der Chef des Stativ- und Zubehörherstellers 3LeggedThing, lässt in diesem Artikel auf LinkedIn mal richtig Dampf ab. Ein neues Produkt (diese L-Schiene) ist noch nicht richtig auf dem Markt und wird schon von chinesischen Herstellern kopiert – und für einen Bruchteil der Kosten angeboten.

In fünf Punkten beschreibt Danny ausführlich und emotional, warum das Originalprodukt $ 49 statt $6 kostet: Lesenswerte Lektüre (leider nur auf englisch), die sich nahtlos auf viele andere kleine Hersteller übertragen lässt!

LinkedIn: Why things cost what they cost…

About The Author

Leon Baumgardt ist studierter Photoingenieur und leidenschaftlicher Hobbyfotograf. Er ist Redakteur für das Systemkamera-, Fuji- und das Leica-Blog.

1 Comment

  1. Ja, das ist sicherlich sehr ärgerlich, aber das ist der Preis dafür das die Märkte geöffnet wurden.
    In der chinesischen Kultur gibt es eben kein geistiges Eigentum, das ist ein westliches Konstrukt. Anders als in westlichen Ländern ist Imitieren in China eher eine Ehrerbietung. Das muss man nicht gut finden, aber es ist eben bereits über Jahrhunderte deren Kultur. Das war bekannt als der Freihandel eingeführt wurde. Natürlich kann man jetzt darauf schimpfen, aber dann bitte an die richtige Adresse, also an die eigenen Politiker. Gerade die USA sind doch die Propheten des freien Markts, das kommt eben dabei raus wenn der Markt alles regeln soll. Sie (also die westlichen Regierungen) hätten erst mal nachdenken sollen bevor sie alle Schutzwälle wegreissen. Aber da haben kurzsichtige Profitinteressen den Blick verstellt.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>