Jump to content

arno_nyhm

Members
  • Content Count

    786
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About arno_nyhm

  • Rank
    Erfahrener Benutzer

Profile Information

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. genau genommen war die Yashica überhaupt die erste Kamera mit automatisch vollelektronischer Belichtungssteuerung. frühere Automaten haben sich einer Mechanik bedient, die den Belichtungszeiger abtastete und so die Belichtungszeit/Blende mechanisch steuerten. Bei der Yashica Electro fielen diese beweglichen Teile weg und die Steuerung erfolgte vollelektronisch. der große Fortschritt hatte zugleich aber einen großen Nachteil: der abwesende Belichtungszeiger konnte eben auch nichts mehr anzeigen, so dass der Nutzer nichts -oder kaum etwas- über die gewählte Belichtungszeit erfuhr, bevor er a
  2. die Electro 35 ist ja schön, aber m.E. wegen des Batterieproblems heute für Anwender eher ungeeignet. Noch dazu finde ich die Belichtungsanzeige etwas zu primitiv. wem die Größe der Electro35 zusagt und wer neben der automatischen auch eine manuelle Steuerung wünscht, der wird bei der SOKOL AUTOMAT mit industar-70 50mm/1:2,8 fündig. Dieser kleine Klotz funktioniert mit einer 625er Alkalibatterie und arbeitet als Blendenautomat bei Zeitvorwahl oder vollmanuell. Das Tolle an der Belichtungssteuerung ist, dass bei Überschreiten des Blendenbereichs automatisch die Belichtungszeit angepasst wir
  3. mathematisch ist das ganz einfach: Objektive unterschiedlicher Brennweite haben (je nach Rechnung) unterschiedliche Blickwinkel. bei gleicher Brennweite kann ein 50er Objektiv sowohl ein Teleobjektiv sein (zb an mFt) ein Normalobjektiv (am KB-Sensor) oder ein Weitwinkel (am Mittelformat). Die Hintergrundschärfe bleibt in allen drei Fällen bei der selben Blende die Selbe- nur der Blickwinkel ändert sich und das Bild wird am Rand auf Mittelformat noch weitergehen, wo es bei mFt längst aufgehört hat. nimmst Du nun unterschiedliche Brennweiten und cropst aus den Bildergebnissen immer den s
  4. Bei dm erklärte man mir mal, der APX400 sei nie wirklich bei dm gelistet gewesen. Grund dafür war wohl, dass bei Erstellung des Portfolios der Kodak BW400CN noch verfügbar war und deshalb bereits ein 400er SW-Film im Programm war. zwei SW-Filme mit gleicher ISO waren für ein Angebot eines Drogeriemarkts schlicht zu viel. Deshalb gehört nur der APX100 zum Angebot von dm. Eine Ausweitung des Angebots analogen Filmmaterials scheint derzeit nicht geplant zu sein. ich denke eher, dass man das Angebot langsam zurückfährt und irgendwann aufgeben will. Denn ich denke nicht, dass dieser Teil de
  5. zu A03 habe ich folgendes gefunden: "A03 ist ein Phenidon-Hydrochinon-Entwickler, der für die Tankentwicklung konzipiert war. Hierbei kam es nicht auf allerbeste Ergebnisse, sondern auf konstante Ergebnisse über eine lange Betriebszeit an. A03 war als gamma-Konstant-Entwickler konzipiert, alle damaligen Filme hatten dieselbe Entwicklungszeit. A03 ist insgesamt dem Microphen ähnlich." https://aphog.de/forum/index.php/Thread/29295-A03-Rezept/ ausprobieren kann man's ja mal. allerdings würde ich das eher bleiben lassen: wenn man den Entwickler endlich eingetestet hat, ist er alle und ka
  6. µ[mju:]-1 mit 35/1:3,5 Olympus Lens auf Delta 400 mehrere Jahre nach Ablaufdatum, D76 1+1
  7. Mischbild ohne Spiegel oder Schnittbild mit (oder ohne) Mikroprismen mit Spiegel - Du musst Dich schon entscheiden. für mich einmal Mischbild ohne Spiegel mit einfacher Festbrennweite (ein Tessarderivat mit 40mm reicht mir) und den Möglichkeiten der X100 als Digitalkamera bitte. so eine Art M10 ohne Wechselbajonett in kleiner bzw. X100 als Rangefinder mit FF-Sensor. das wärs.
  8. ich würde ja mehrmals auf den "LIKE"-Button klicken, wenn ich dürfte.
  9. Boah. eigentlich wollte ich auch was zeigen, aber die Latte hängt hier derartig hoch. egal , ich trau mich trotzdem:
  10. kaum zu glauben, dass das die vermackte Schrottkiste sein soll, die ich Dir geschickt habe...
  11. der standardisierte Prozess C41 liefert nur dann gute Ergebnisse, wenn nach Vorschrift gearbeitet wird. hier ist äusserste Präzision bei Temperatur und Laufzeit gefragt. versemmelt man das (und in Großlaboren wirds dauernd versemmelt) werden die Ergebnisse bis hin zu fürchterlich. aber selbst wenn der Negativprozess noch gutgeht, wird meistens spätestens im Printprozess jede Farblichtstimmung zielsicher von den Automatiken der Printautomaten totgefiltert oder übertrieben- immer so, wie man es nicht haben will. macht man dann teure Fachabzüge im Fachlabor von den Negativen, wundert man sich
  12. hihi. was nichgt so alles über die Feiertage püassiert... die Idee mit der feuchten (nicht nassen) Zahnseide find ich gut. allerdings frag ich mich, welche Kammera geeint ist...
  13. In Wien gäbe es sicher ein paar Adressen...
  14. klar gibts die. in Karlsruhe würde ich zB Kameratechnik Langer empfehlen. eventuell reicht es aber, wenn du mal nach einem Fotofachgeschäft mit erfahrenem Verkäufer suchst. Ich tippe nämlich auf einen Bedienerfehler auch wenn mir gerade die Phantasie fehlt was es sein könnte. du brauchst also jemanden, der sich mit so ollen Kameras ein bissi auskennt und der ein bisschen fachkundig dranrumspielt. In welcher Gegend bist Du denn unterwegs?
  15. eine Frage, die schon lange ungeklärt im Netz herumgeistert... du kriegst ne PN von mir.
×
×
  • Create New...