Jump to content
Upload-Filter / Artikel 13: Es geht um alles Weiterlesen... ×

lichtgriff

Members
  • Gesamte Inhalte

    2.649
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    16

Alle erstellten Inhalte von lichtgriff

  1. lichtgriff

    Seventies Compact Rangefinder

    Die Siebziger Jahre hatten schon ein paar Kompaktkamerahighlights zu bieten und das darf auch einen eigenen Thread wert sein Meine Hitliste: #1 Canon QL17 G-III - Kann einfach alles und hat eine herausragende Optik: Blendenautomatik, voll manueller Modus mit stufenloser Blende, Blitzautomatik, beweglicher Leuchtrahmen für die Parallaxenkorrektur, Auslösesperre bei Fehlbelichtung im Automatikmodus und das legendäre Quickload System. Verträgt Silberoxidbatterien ohne Justage. #2 Konica Auto S3 - Riesiger, heller Messsucher gepaart mit einer Superoptik, klein und leicht, Blenden- und Blitzautomatik. #3 Revue 400 SE - Hervorragende Optik, simpel und unkaputtbar. Die Ricoh klammere ich mal aus. Auch die hat zwar neben der Blendenautomatik einen voll manuellen Modus, aber die Linse und der Messsucher sind den anderen Vertretern hier weit hinterher. Die Revue lässt sich sehr simpel auf 1,5V Batterien einstellen, bei der Konica ist das etwas kniffliger. So. Und jetzt fehlt noch ein Bilderthread dazu...
  2. lichtgriff

    Seventies Compact Rangefinder

    Hier ist eins:
  3. lichtgriff

    Fehler auf den Negativen // Lichtleck?

    So sieht es normalerweise aus, wenn der aufgewickelte Film von einer Seite Licht abbekommen hat. Hast Du den Film mit einem Rückholer aus der Patrone gezogen? Falsch angewendet, kommt sowas relativ häufig vor.
  4. lichtgriff

    Sammelthread analoge Bilder

    Revue 700 EL Testshot FP4+ ASA250 by Matz Binder, auf Flickr Die Kamera - eine Revue 700 EL - wollte ich eigentlich entsorgen, habe dann aber irgendwie Spaß daran gefunden, aus zwei kaputten eine funktionierende Kamera zu bauen. Gut das ich das getan habe Die Linse ist unglaublich scharf, gute Kontraste, wenig Gegenlicht empfindlich. Der Meßsucher ist wie bei der Revue 400 SE, etc. Die Automatik ist ziemlich gnadenlos: Verschluss und Blende sind kombiniert und an den gemessen Lichtwert der CDS Zelle gekoppelt. Viel Einfluß hat man also nicht, dafür kann man aber auch nichts falsch machen. Nicht ein Bild auf dem Film ist falsch belichtet.
  5. lichtgriff

    Seventies Compact Rangefinder

    Revue 700 EL - Rebuild. by Matz Binder, auf Flickr War eigentlich nur ein schrottreifer Beifang in einer Sammlung alter Meßsucher, die ich neulich mal eingekauft habe. Aus Spaß habe ich aus zwei dieser Kameras eine funktionierende gebaut. Gar nicht schlecht die 700 EL ... Tolles Handling, sehr geringes Gewicht, sehr schlank. Der erste Film kommt gleich in den Scanner
  6. lichtgriff

    Fremdbilderthread

    Feierabend. Die fertig zusammengesetzte Objektiveinheit einer Minolta Hi-Matic 7s II beim Aushärten des Klebers.
  7. lichtgriff

    Analoges system mit AF - Kaufempfehlung?

    Ich kann Dir Nikon nur als Herz legen, da Du mit den System selbst bis in die Digitale Neuzeit arbeiten kannst. Nikon F Objektive sind günstig und passen seit Jahrzehnten zusammen. Ich hätte da noch ein Nikon F65 schwarz mit 35-80mm für 25,-, zu verkaufen. Ansonsten Nikon Empfehlung F80 plus Linsen. Allerdings bekommt man ein gute F80 inkl. Objektiv eher nicht für unter 100 Euro.
  8. lichtgriff

    Seventies Compact Rangefinder

    Diese Konica Auto S3 (unten) war eine nette Herausforderung, da der Objektivtubus stark verbogen war. 100%ig gerade ist er nicht geworden, aber nach dem Brünieren wird es nicht mehr auffallen und einen Filter kann man wieder perfekt einschrauben. So klasse die Konica auch ist, aber die filigrane und zu komplizierte Mechanik und das empfindliche Aluminium Gehäuse, machen sie eher zu einer Vitrinenkamera. Ich habe das den Konica-Hattrick getauft: Bildzählwerk zählt nicht Filmtransport hakt und Auslöser blockiert Blende öffnet sich nicht Alle 3 Probleme beruhen auf dem gleichen Konstruktionsprinzip: Konicas geliebte Rückholfeder. Die Feder bricht, oder hakt sich aus und schon ist die Mechanik an der Stelle ohne Funktion. Interessant ist, dass bei der Revue 400 SE an genau diesen 3 Stellen eine andere Konstruktion gewählt wurde, die nur noch beim Bildzählwerk eine Rückholfeder benutzt, welche aber wirkungsvoll gesichert ist. ... ich brauche dringend mehr Ersatzteile Zum Abschalten, ist das Zerlegen einer mechanischen Kamera genau das richtige
  9. lichtgriff

    Fremdbilderthread

    iPhone Spielerei. Die Konica Auto S3 ist frisch repariert und darf den ersten Probefilm belichten.
  10. lichtgriff

    Seventies Compact Rangefinder

    Inzwischen ist die Restaurierung dieser speziellen Modelle zur Routine geworden. Wer zufällig "Ersatzteilträger" herumliegen hat, der melde sich bitte
  11. lichtgriff

    Fremdbilderthread

    Was ist das? Eis?
  12. lichtgriff

    Fremdbilderthread

    Geeist
  13. Bei meiner X-E1 stimmt die Wasserwaage nicht mehr. Gibt es irgendwie die Möglichkeit die Anzeige zu kalibrieren?
  14. lichtgriff

    Fuji X-E1 Wasserwaage kalibrieren?

    Die Abweichung ist gering. Im Prinzip nur ein Anzeigeschritt. Wäre halt praktisch das justieren zu können.
  15. lichtgriff

    XF10 - Beispielbilder

    Stimmt! Da habe ich ja völlig daneben gelegen. Genau die alte XF1 meinte ich. Dann vergesst meinen Beitrag an dieser Stelle. Ich glaube ich muss mich mal mehr für Fuji-Neuerscheinungen interessieren
  16. lichtgriff

    XF10 - Beispielbilder

    Wir hatten die XF10 ein Zeit lang als Unterwegskamera. 2x musste leider das Versenkobjektiv repariert werden. Der Akkuverbrauch war uns entschieden zu hoch. Die Bildqualität ist OK. Die XF10 ist leider so eine Kamera, die es gegen ein aktuelles iPhone ziemlich schwer hat. Mittlerweile verstaubt die XF10 im Regal.
  17. lichtgriff

    Heute unterwegs. Oder: Was sonst nirgends passt. (jekami)

    Unfassbar: Nach wochenlangem trüben Wetter, fängt plötzlich meine Kaffeetasse an Kontraste zu bilden ... Schnappschuss gerade eben im Büro. XE1+XF27
  18. lichtgriff

    Fremdbilderthread

    Tiefer Einblick in die Seele einer akustischen Bassgitarre.
  19. lichtgriff

    CR123 durch RCR123 ersetzen ?

    Hat zufällig mal jemand ausprobiert, ob eine Nikon F80 oder Vergleichbares mit den 2 x 3,7 Volt der modernen RCR123 klarkommt? Die normalen CR123 haben ja nur je 3,0 Volt. Mir fehlt etwas der Mut das zu testen. Volle neue CR123 haben 3,2V. also 6,4V versus 7,4V.
  20. lichtgriff

    CR123 durch RCR123 ersetzen ?

    Die NiMH Akkus mit 600 mAh habe ich ja. Die halten max. 2 Filme und entladen sich ruckzuck. Mit Panasonic Lithium CR123 bekomme ich 4+ Filme. Die Frage bleibt, ob die F80 die höhere Spannung der RCR verkraftet.
  21. lichtgriff

    Schwarzweiss (bw) - JeKaMi

    Begegnung.
  22. lichtgriff

    Schwarzweiss (bw) - JeKaMi

    Wie oder womit man den Tag beginnt, hängt vom Fokus ab... X-E1, XF 27
  23. lichtgriff

    Fremdbilderthread

    Wetter ist trübe, Büro ist dunkel, Feierabend noch weit und auf der anderen Seite ist es immer heller...
  24. Die C-41 Entwicklung ist zwar etwas aufwändiger als die klassische SW-Entwicklung, da 3-4 Bäder anstatt 2-3 Bäder erforderlich sind und die Prozesstemperatur recht genau eingehalten werden muss, aber dennoch keine große Hürde. Viel problematischer ist die Lebensdauer der fertigen Farbentwickler-Arbeitslösung. Standardmässig muss für 1 Liter Arbeitslösung je 100ml Part A, B, C und 10ml Starter mit 690ml Wasser angesetzt werden. Diese Lösung hat eine Lebensdauer von ca. 8-12 Wochen; je nach Lagerungsmethode. Die Kapazität des Ansatzes beträgt nach Herstellerangaben bis zu 20 Filmen. In der Praxis lassen sich 16 KB Filme zu gleichen Teilen der ASA 100, 200, 400 entwickeln. Ab ASA 800 schlägt der Verbrauch wie bei 2 Filmen bis ASA 400 zu Buche. Rollfilme kann man mit 1,5 KB Filmen veranschlagen. Nach meinen Erfahrungen sinkt die Qualität nach dem 16. Film rapide ab. Das Ganze wird durch das Alter des Ansatzes verschärft. Ein 8 Wochen alter Ansatz, der den 15. Film entwicklen soll liefert meist schon ein sehr flaues Ergebnis und das gleiche mit einem 12 Wochen alten Ansatz bringt kaum noch etwas Erkennbares auf dem Negativ zum Vorschein. Wenn man z.Bsp. nach einem Urlaubstrip 10 Filme zu entwicklen hat, kann man sinvollerweise den Entickler komplett ansetzen. Wenn man aber nur gelegentlich entwicklet, stellt die Entwicklerlösung ein Problem dar: Habe ich innerhalb von 8 Wochen keine 16 Filme, muss ich den Entwickler entsorgen. Übrigens sind Bleiche und Fixierer dabei nicht das Problem, da diese Lösungen erheblichst länger haltbar sind, als der Entwickler. Wie lange genau konnte ich noch nicht ermitteln, aber 7 Monate alte Lösungen haben bisher noch bestens funktioniert. Daher setzte ich Bleiche und Fixierer auch stets als komplette 1 Liter Arbeitslösung für die Nennkapazität von bis zu 28 Filmen an (Herstellerangabe). In meiner Strichliste notiere ich die Verwendungen und tausche nach 25 Benutzungen die Lösung aus. Für eine OneShot Entwicklung wäre rein rechnerisch (bezogen auf 20 Filme, wie der Hersteller es angibt) eine Verdünnung von 1:20 möglich, also je 5ml Part A, B, C und 0,5ml Starter. Für genau 1 Film in max 300ml Arbeitslösung kann man damit auch entwicklen, aber das Ergebnis lässt sich nicht sicher reproduzuieren und die Zeit bei 30°C verlängert sich deutlich. Für einen Rollfilm in 590ml Arbeitslösung bei Kippentwicklung 30°C funktioinert die 1:20 Verdünnung gar nicht. Hier ist ein minimale Verdünnung von 1:15 zu verwenden. Hier verlängert sich die Entwicklungszeit um 1:30 Min. Bei einer Verdünnung von 1:10 erreicht man reproduzierbar excellente Ergebnisse. Die Lösung kann für 2 KB Filme bis ASA 400 verwendet werden: 100ml Wasser mit 35°C in einen Messbecher füllen Part A = 10ml hinzugeben Part B = 10ml hinzugeben Part C = 10ml hinzugeben Starter = 1ml hinzugeben Auf 400ml Arbeitslösung mit 35°C warmen Wasser auffüllen (für 1 Rollfilm in der AP Compact auf 600ml auffüllen) Gut durchrühren, bis die Lösung ihre blassgelbe Farbe angenommen hat (die Lösung ist direkt nach dem Mischen grün; diese Färbung löst sich durch Rühren auf und ergibt ein sehr blasses Gelb). Die Lösung sollte jetzt ca. 30° haben und kann direkt verwendet werden. Die Entwicklungszeit beträgt für den ersten Film (OneShot) 08:30 ab Zeitpunkt des Einfüllens in die Dose. Beim zweiten Film (DoubleShot) sind es 09:00 ab Zeitpunkt des Einfüllens. Man kann einen dritten Durchgang versuchen, aber i.d.R ist die Lösung bereits zu stark verbraucht. Für Filme über ASA 400 und Rollfilme ist die Lösung nur als OneShot zu verwenden ! Der Kipprythmus beträgt alle 30 Sek. 1x und die ersten 20 Sek. permanent. Im offenen Gefäss kann man die DoubleShot Lösung 1 Woche aufheben. Die Entwicklung bei 30° ist recht fehlertolerant, d.h. man braucht eigentlich kein Temperierbecken. Ein 10 Liter Eimer mit 32-35° warmen Wasser reicht aus, um die Dose während der Entwicklung auf Temperatur zu halten. Bleiche und Fixierer sind ohnehin nicht sonderlich temperaturkritisch, d.h. ein Behälter mit ausreichender Größe für Dose, Bleiche, Fixierer im Wasserbad reicht aus. Nach dem Fixieren kann man in die Schlusswässerung etwas Stabilisator geben, auch wenn bei ausreichender Wässerung der Stabi nicht erforderlich sein soll (laut Hersteller). Ich nehme stets 1ml Stabilisator in die Schlusswässerung für 2 Minuten. In dem 5Liter Pack Digibase C-41 ist ein Satz Spritzen enthalten, mit denen man die Dosierung perfekt vorhemen kann. Für den Starter ist eine Spritze mit 0,1ml Teilung enthalten. Preis-Leistungsmässig betrachtet ist für die DoubleShot Entwicklung das 5L Pack die ökonomische Lösung. Für jede Chemikalie sollte stets die gleiche Spritze und Messbecher verwendet werden, um Verunreigungen zu Vermeiden.
×