Jump to content

klausentreiben

Members
  • Posts

    740
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About klausentreiben

  • Birthday 12/19/1966

Profile Information

  • Gender
    Männlich
  • Location
    Allgäu
  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Recent Profile Visitors

844 profile views
  1. Das wäre mir neu, meines Wissens gibt es dazu keine Tests wie gut die Auflösung eines Objektivs in Abhängigkeit des ABM ist (man darf auch schreiben die Entfernung). Jedenfalls muss das Objektiv von unendlich bis zur kleinsten Distanz funktionieren, es wird also immer extremer. Ganz zu schweigen von den äußeren Bedingungen. Wie ist das denn bei den normal getesteten Objektiven, es gibt zwar Messreihen bei verschiedenen Blenden, bei welchem Abstand die Testcharts aufgenommen wurden wird nicht angegeben? Laienhaft, oder subjektiv, wird oft eine Landschaft bei unendlich aufgenommen. Bei Objektivvergleichsportalen sind es Charttafeln, während andere gemessene Auflösungskurven über die Bildebene ausgeben. Die Distanz habe ich dabei noch nie entdeckt. Das könnte vielleicht @mjh wissen.
  2. Sondern……. ob das für KB gerechnete Objektiv, auch die hohe Auflösung für die höhere Pixeldichte eines APS-c Sensors bereitstellen kann…… ….. 1:1 bleibt 1:1, ein leichter Verwackler wirkt sich relativ stark auf den kleinen Sensor aus. Stativpflicht! …..ob das manuelle Fokusieren ob der geringen Tiefenschärfe gelingt, dürfte aber das gleich Problem wie bei APSC gerechnete Macroobjektiven sein, es wird auch gerne von Hand fokussiert, weil es auch für den AF zu diffiziel ist. meintest du das?
  3. Die Objektivdaten Abbildungsmassstab kürzeste Entfernung bleiben erhalten, auch wenn du adaptierst. Du musst dir das so vorstellen als hättest du in der Kamera anstatt eines Kleinbildfilmes nur den 1/1,5 Bildausschnitt davon. Dann zeigt dir eben dieses Bild eben den kleineren Ausschnitt wenn du mit einen Apsc Sensor aufnimmst. oder um im Fliegenvergleich zu bleiben, auf dem KB Bild wäre noch mehr Rand um die Fliege, während im Apsc Bild die Fliege schon das ganze Sensor Format ausfüllt. Die Augen wären inbeiden Bildern gleich groß.
  4. Für ähnliche Verhältnisse lasse ich meist die Filmempfindlichkeit! Wie auch den Filmmodi, so lange fix wie es der Tag und die Situation erlaubt. Grundsätzlich mühe ich mich mit der Blendenvorwahl ab, zur Gestaltung oder auch nur um die beste Leistung des Objektives zu erreichen. Der Zweite Eingriff geschieht um die Belichtungsmessung zu korrigieren, dabei wähle ich oft Spotmessung und / oder manchmal greife ich mit dem Belichtungskorrekturrad ein, eben um die Belichtung so zu haben wie sich das Objekt nach meinem Eindruck darstellt. Mal ganz dunkel, mal nur so, dass die Lichter nicht absaufen. Eigentlich ließe sich das gleiche auch mit dem Eingriff im Zeitenrad machen, jedoch hab ich beim Korrekturrad besser die Abweichung der Korrektur im Auge. Ansonsten ist beides Gleichwertig, da das Korrekturrad mittelbar auch nur die Belichtungszeit verändert. Benutze ich eine Lange Brennweite kann es schon mal vorkommen, dass ich die Mindestzeit nicht im Blick habe, dann gibts schon mal ungeeignetes Vorwahl. Bin ich ganz auf das Motiv focusiert, dann wähle ich aus Sicherheitsgründen die Isoautomatik mir vor.
  5. Genau so habe ich es gemeint, deswegen habe ich ja das Rechenexempel eben nur auf Objektgrössen wie Sensorgrösse angeführt. Wir sprechen also bei beiden Objektiven (KB und APS-c) physikalisch richtig von Masstab 1:1, was beim APS-c Objektiv eine nähere (größere) Betrachtung ermöglicht.
  6. Obwohl schon kein Anfänger mehr, habe ich eine grundsätzliche Frage, auf die ich hoffe hier am schnellsten eine Bestätigung meiner Meinung oder eine Aufklärung zu bekommen. Der größte Abbildungsmaßstab z.B. 1:1 eines Objektives, nehmen wir mal an einer Kamera mit Kleinbildsensor, bedeutet doch das das Objekt 1: 1 auf dem Sensor abgebildet wird, also eine Breite von 36mm und eine Höhe von 24mm hat. Diese Maße müsste ich auf einem fotografierten Bandmaß auch im Sucher sehen. Ich schließe daraus, dass an einem APS-C Sensor im Maßstab 1:1, das ebenso ist und die APS-C Maße 23,6mm x 15,6 mm abgebildet werden. Am Fujinon XF 2,460 mm Macro wär das Maximale der Abbildungsmaßstab 1:2, was proportional die doppelte Objektgröße 47,2mm x 31,2mm bedeuten würde. Ich will nun ein kleinbildgerechnetes Objektiv, was als größten Abbildungsmaßstab 1: 1 beherrscht, an der Fujifilm adaptieren. Das würde ja 1:1 die APS-C Sensorgröße abbilden, also 23,6mm x 15,6mm, die weiteren scharfen Ränder wären dann vom APS-C Sensor beschnitten. Damit hätte ja das APS-C Format eine Vorteil im Nahbereich (bei unterstellter gleicher Pixelzahl und Rauschqualität), weil ich mit dem gleichen Objektiv, jetzt ein noch kleineren Bildausschnitt bekomme, anstatt nur den KB Ausschnitt, liege ich da richtig?? Den Crop Faktor mit eingerechnet, müsste ein APS-C Macro Objektiv nur den Maßstab 1: 1,53 abbilden, um dies gleiche Bildgröße abzubilden wie ein KB Objektiv mit Abbildungsmaßstab 1:1 am Kleinbildsensor. Das Fujinon XF 2,460 mm Macro wäre dann ebenbürdig mit einem KB Objektiv mit Maßstab 1:1,3, was sich ja schon viel besser anhört. Wenn meine Rechenexempel stimmen, bitte ich um ein deutliches Daumen hoch. Die anderen negativen Umstände der Macro Fotografie, Z.B. dass ich den APSC Papierabzug entsprechend mehr vergrößern muss, können ja trotzdem noch geäußert werden.
  7. Da kann man nichts drauf geben, das ist der limitierende Effekt dieser Zooms. Sicher hast du den anderen großen Teil bei 55mm gemacht, letztlich war dir 18mm nicht weit genug und 55mm nicht lang genug. Wenn du mal mit deinen 2-3Festbrennweiten unterwegs bist, wird es eben diese Motive für Weitwinkel geben egal ob 18, 16 oder 14mm irgend wie lässt es sich händeln. Wichtiger ist, das was du mit dem Objektiv zeichnen kannst! Freistellung, Lichtstärke, Brilianz, Naheinstellgrenze oder eben keine Verzeichnung. Das ist der Look des Objektiv. Mir ist es, für diese Anwendung, einen Tick zu teuer. Ich bleibe beim 14mm das reicht für meine Ansprüche. PS das 14mm bekommst du gebraucht völlig unter Wert, da es schon länger auf dem Markt ist und die Leute jetzt was neues haben wollen. gruss
  8. Das habe ich, „2,8/27mm WR. Das neue Immerdrauf. Als Pancake klein, leicht und mit Blendenring. Einfach unbeschwert. Die Naheinstellgrenze ist etwas lang.2,8/14mm Als einziges Weitwinkel sollte es mir schon die entsprechende extremere Perspektive bieten. Deswegen kein 16er oder 18er. „ je länger man in den Objektiv Treats stöbert umso mehr Alternativen fallen auf. Habe gesehen dass Fuji ein hoch gelobtes 1,4 /16mm und das 18mm als 2,0 als Pancake anbietet. Das stellt sich für mich die Frage, ob nicht ein 2,0/18mm das bessere pancake zum 14mm wäre. Aber die ernstere Überlegung, ob das 1,4/16mm das universellere WW mit Vorteil im Nahbereich, viel besser zum 27mm passen würde. Was meint ihr?
  9. Mein Trio nach dem das 18-55 den Abgang gemacht hat. Hier in der Reihenfolge der häufigsten Nutzung 2,8/27mm WR. Das neue Immerdrauf. Als Pancake klein, leicht und mit Blendenring. Einfach unbeschwert. Die Naheinstellung ist etwas lang. 2,8/14mm Als einziges Weitwinkel sollte es mir schon die entsprechende extremere Perspektive bieten. Deswegen kein 16er oder 18er. Auf eine größere Blende kann ich aus Gewichtsgründen gerne verzichten. 2,0/90mm. Genial scharf, schnell und sehr cremiges Bokeh. Einfach der Look. Das Objektiv das am erstaunlichsten performt. Die Brennweite ist halt statisch und nicht so häufig einsetzbar. Es sollten ja nur drei genannt werden und daneben habe ich aus altem Bestand auch nur noch ein weiteres Objektiv, das 55-200mm Zoom.. Welches gerade unterwegs, ob fern oder nah, etwas variabler ist als das 90er. Bleibt also.
  10. Tolles Tool diese Liste. Nutze es für einen schnellen Vergleich auf einen Blick. Vorallem das Gewicht, Größe und Filtergewinde mit zu vergleichen. Interessant wäre natürlich gewisse Besonderheiten zu erfahren, wie Naheinstellgrenze, Abbildungsmassstab, oder Art des Af Motors. Dann wären alle Techno Daten vereint. Warum liefert das nicht Fujifilm auf einer Seite?
  11. Nope, bin eben darauf hingewiesen worden, dass es dass 1,2/ 56mm ist. Kurzer Anflug von diskalkulie😅
  12. Zurück zumThemenstarter und zum Thema. Dir wurden allesamt tolle Fujinon Objektive angeboten. Nun hast du natürlich die Qual der Wahl. Daher nimm es pragmatisch. Dein Zoom ist im Bereich 18-23mm am lichtstärksten und hat dort die beste Abbildungsleistung. Damit kannste gute Architekturaufnahmen machen. Was dir fehlt ist eine Porträt Brennweite. Hier ist das 1,4/35mm vollstes zu empfehlen, auch das 1,2/56mm ist die ideale Portrait. Brennweite. Willst du einen Doppel nutzen erreichen geht auch das 2,4 / 60mm als Portrait und als kleines Macro durch.
  13. danke das trifft es schon. wie schaut es bei den anderen Marken aus. Ist das Olympus zuiko om Bajonett noch aktuell einsetzbar? Wir etwa bei dem mft Anschluss (Samsung, Olympia, Panasonic) ein altes Bajonett verwendet? Ist die digitale Sony noch zu etwas kompatibel? Hat die digitale Pentax noch ein älteres Pentax Bajonett übernommen.
  14. Objektive aus Analogzeiten deren Bajonett an den modernen Digital Kameras nicht mehr eingesetzt werden kann, sind im Markt günstiger zu haben. Ich habe dies bei meinen bisherigen Objektivkäufen und Vergleichen zwischen den Objektiven mit Canon fd Bajonett und dem noch einsatzfähigen Nikkoren mit Ais Bajonett festgestellt. Es reizt mich wieder mit anderen Marken zu experimentierten. a) Welche toten Bajonetts gibt es noch, die auch günstig zu kaufen sind? b) Gibt es besondere Serien von denen man besser die Finger lässt, weil es mechanische Probleme Verharzen des Verschlusses oder Neigung zu Fungus gibt? Bei manchen Canon fd Objektiven gibt es z.B. das Spiel im Fokus, bedingt durch ein Kunststoffgleitlager.
  15. Die Minolta AF Objektive dürften im Gebrauchtmarkt doch recht günstig bewertet sein, so wie alle „toten Bajonett“ Objektive zb Canon FD. Während die voll mechanischen Objektive schon wieder Kultstatus haben und entsprechend teuer sind. Wie zb im Vergleich das an modernen Kameras voll adaptiertbares Bajonett wie der Nikon Ais objektiv. a) liege ich da mit meiner Vermutung richtig? b) Ich meinte dass die Minolta Af objektive aus analog Zeiten auch recht hochwertig in Sachen Bildqualität waren. Welches der Minolta Af Objektive sticht in Abbildungsqualität besonders hervor und ist es wert zu adaptieren, wenn man auch das Fujinon Xf2,0/90er oder das xf 50-200 hat. Ich Interessiere mich für Brennweiten ab 85mm und auch für Macro mit min 1:1 Maßstab.
×
×
  • Create New...