Jump to content

fotofrosch

Members
  • Posts

    268
  • Joined

  • Last visited

Profile Information

  • Gender
    Männlich
  • Wohnort
    Region Osnabrück
  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Recent Profile Visitors

534 profile views
  1. X-T1, XF60 @ f/3.2, 1/32000 Sek., Iso 200, C1 Das Bild ist am Terrassentisch entstanden. Es ist eine Lichtreflexion, die ich unscharf gestellt und solange im Sucher hin- und hergeschoben habe, bis es passte. Es war helllichter Tag mit Sonnenschein und ich hatte zum ersten Mal eine sinnvolle Verwendung für eine 32000stel Sekunde Belichtungszeit. Grüße in die Runde Michael
  2. Mal etwas Herbstliches, so irgendwie... X-T1, 7A55 @ f/2, 1/100 Sek., ISO 2000, C1 Es war früh am Morgen, es war kalt und ich war müde. Ein Stativ hätte bestimmt gegen das Verwackeln geholfen, aber es wollte lieber zu Hause bleiben. Grüße in die Runde Michael
  3. Er hat schon ein paar Jährchen, aber er tut noch. X-T3, XF60 @ f/8, 30 Sek., ISO 160, C1 Ich wollte nicht blitzen und hatte nur eine kleine Positionsleuchte für´s Fahrrad zur Hand. Mit dieser habe ich den Walkman kreisend ausgeleuchtet, deshalb die lange Belichtungszeit. Sonst wäre es zu dunkel geworden. Grüße in die Runde Michael
  4. Ich habe mich damit nur auf die Schnelle auseinander gesetzt, vertieftes Wissen habe ich also nicht. Mit "MODUS GROSSE INDIKAT(LCD)" auf "AN" werden die Icons im Display größer dargestellt, ich vermute als Hilfe für alle, die sie sonst schlecht erkennen können. Dadurch passen aber auch weniger Icons auf den Bildschirm, so dass man diese auswählen kann. Das passiert dann unter "ANZEIGEINST GROSSE INDIK". Stelle "MODUS GROSSE INDIKAT(LCD)" also auf "AUS", dann solle es klappen. Ich denke, du musst dich entscheiden, ob du die großen Icons willst und damit auf einen "cleanen" Bildschirm verzichtest, oder ob du den cleanen Bildschirm nimmst und dich mit den kleinen Icons arrangierst. Und weil dieser Zwang zur Entscheidung sinnlos ist, vermute ich hier einen Bug. Gruß Michael
  5. Hallo Looks, hast du im Menü für das Display "MODUS GROSSE INDIKAT(LCD)" auf "AN" gestellt? Dann verhält sich meine X‐T3 nämlich genauso. Bei "AUS" bleibt der Bildschirm in einer der drei Darstellungen leer. Gruß Michael
  6. X-T1, XF60 @ f/4, 1/750 Sek., ISO800 Das Bild ist aus dem Archiv, ich meine es ist sooc. Es kam mir sofort in den Sinn, als ich das aktuelle Monatsthema gelesen hatte. Und es freut mich, dass nach einer Karenzzeit weitere Bilder gezeigt werden können, denn der Herbst stellt hier in Norddeutschland gerade unter Beweis, dass aktuellere Bilder möglich sind 🌧️. Grüße in die Runde Michael
  7. Danke für die Rückmeldung. Ich habe tatsächlich einen engeren Ausschnitt versucht und wieder verworfen. Es passte aber alles nicht, so dass ich mich für diesen Ausschnitt entschieden habe. Das originale Bild ist noch größer. Gruß Michael
  8. Beim TTA 17 1.4 zeigte mir die Belichtungswaage in drei Versuchen mit Blende 2.0 immer 1/3 Lichtwert weniger an als beim XF18 2.0. Zuvor hatte ich festgestellt, dass beim Aufblenden des TTA17 von 2.8 auf 2.0 der Lichtwert um nur 2/3 zunimmt. Dieses Verhalten dürfte die verlängerte Belichtungszeit erklären und lässt tatsächlich keine Aussage über die Transmission zu. Ich habe es deshalb noch einmal überprüft, diesmal bei Blende 4 und Blende 5.6. Beide Objektive benötigen bei gleicher Blende und gleicher Verschlusszeit für die gleiche Helligkeit dieselbe ISO. Die Transmission des TTA17 1.4 dürfte also in etwa auf dem Niveau des XF18 2.0 liegen. Danke für den Hinweis. Gruß Michael
  9. Vielleicht sehe ich es wirklich nur als Einziger. Aber das Gesicht, dass sich als Klettergriff "tarnt", drängte sich mir unter all den anderen Klettergriffen förmlich auf. Gruß Michael
  10. Es scheint zu sein was es nicht ist. (Wer es nicht erkennt: Es sind Griffe an einer Kletterwand.) Grüße in die Runde Michael
  11. Egal, wie groß die Stadt, egal wie viel Trubel draußen vor der Tür ist, das Innere von Kirchen verspricht Ruhe. X-T1, 12er Samy @ f/8, 1/320 Sek., Iso 400, C1 Das Bild zeigt die Kirche Maria Königin des Friedens in Osnabrück und ist von 2019. Ich musste das RAW maximal quälen, um einen Ausgleich zu schaffen, denn das grelle Licht von links ließ die Wand auf der rechten Seite hell strahlen und auf der linken Seite in Schwärze absaufen. Und unter dem Dach - nun ja. Heute würde ich es mit einer Belichtungsreihe versuchen. Grüße in die Runde Michael
  12. Hallo Beate, was bedeutet "Fragerunde"? Musst du die Kamera jeweils auf die Sprechenden schwenken oder gar deine Position dafür verändern? Im zweiten Fall rate ich zu einem sehr leichten Setup, evtl. mit einem Einbeinstativ, damit du mobil bleibst. Die Stromversorgung ist mitunter knifflig. Mit der X-T3 schaffe ich etwa 40 Minuten in 4K mit einem Original-Akku, die hat aber keinen IBIS. Die X-S10 dürfte ihren Akku deshalb schneller leeren. Falls du eine Powerbank hast, die die notwendigen Spezifikationen erfüllt (bei der X-T3 ein PD-Ausgang mit 30W), dann kannst du diese als Energielieferant nutzen und ersparst dir den oder die Wechsel der Akkus. Denn der Akku geht grundsätzlich immer zur Unzeit zur Neige. Ich nehme grundsätzlich in 4K auf, damit ich hinterher noch Ausschnitt-Vergrößerungen setzen kann. Wenn man während einer laufenden Aufnahme zoomt, sieht das meistens nicht gut aus. Das setzt natürlich voraus, dass die Videos am Ende in FullHD ausgespielt werden. Die Beleuchtung scheint eher dunkel und fix zu sein und lässt keine unerwarteten Sprünge befürchten. Deshalb am besten alle Aufnahmeparameter manuell einstellen - auch und gerade den Weißabgleich. MartinVR und Guido haben es bereits geschrieben: Messe händisch ein oder nutze ein passendes Preset, denn der Weißabgleich führt mitunter ein reges Eigenleben, und diese Veränderungen lassen sich hinterher kaum wieder ausgleichen. Es könnte sich lohnen, die Aufnahme mit aktivierter DR400 Funktion zu machen, damit Gesichter nicht ausbrennen, wenn sie sich bewegen und das Licht sie plötzlich direkter trifft. Die erhöhte ISO produziert zwar mehr Rauschen, aber das fällt nicht weiter auf. Erst recht nicht, wenn du anschließend in FullHD ausspielst. Je nach Helligkeit der Szenerie wirst du die Blende weiter schließen müssen, was Vorteile für die Schärfe bei bewegten Gesichtern und Nachteile für einen gewollt unscharfen Hintergrund bedeutet. Ich nutze Eterna gerne für´s Filmen, es sieht für meinen Geschmack "richtig" aus, anders als die anderen Filmsimulationen an der X-T3. Die sind mir für diesen Zweck allesamt zu kontrastreich und farbig. Am besten probierst du das vorher selbst einmal aus. Du schreibst, dass du ein Ansteckmikrofon hast. Wird das Mikro an die jeweils Sprechenden weiter gereicht? Wenn das der Fall ist, solltest du, nach jeweils erfolgreicher Neu-Pegelung, einen optimalen Ton bekommen. Wenn das zu aufwändig oder in einer munteren Gesprächsrunde nicht möglich ist, dann benötigst du ein anderes Mikrofon, dass vielleicht in der Mitte oder davor steht und den Ton von allen aufzeichnet. Dann wirst du allerdings auch viele Umgebungsgeräusche dabei haben, wodurch die Sprechenden mitunter schwerer zu verstehen sind. Ein Mikro mit gerichteter Charakteristik und entsprechender Ausrichtung auf die Gesprächssituation hilft das zu vermeiden. Stelle es abseits der Kamera, damit keine Geräusche durch die Bedienung der Kamera mit aufgezeichnet werden. Übrigens: Gescheiter Ton ist mit am schwierigsten beim Filmen. Viel Erfolg! Gruß Michael
  13. X-T3, XF55-200 bei 128mm, f/22, 1,5 Sek., ISO160, C1 Grüße in die Runde Michael
  14. Hallo Pillendreher, ich habe drei "China-Linsen": das 7Artisan 35 1.2 (erste Version), das 7Artisan 55 1.4 und das TTArtisan 17 1.4. Ich habe auf die Schnelle und ohne wissenschaftlichen Anspruch mal etwas herum probiert, indem ich mehrmals die Blenden verstellt und anhand der Belichtungswaage die Veränderungen der Bildhelligkeit notiert habe. Die Belichtungsmessung war an der X-T1 auf Spot gestellt und an das Fokusfeld gekoppelt, gemessen wurde jeweils in der Bildmitte. Das Licht blieb konstant, das Motiv war deutlich größer als das Messfeld und es konnte nicht weglaufen 😉 Das 7A 35 1.2 zeigt folgende Veränderungen der Bildhelligkeit 1.2 - 1.4 --> 1/3 Blende 1.4 - 2.0 --> 2/3 Blende 2.0 - 2.8 --> 2/3 Blende 2.8 - 4.0 --> 1 Blende 4.0 - 5.6 --> 1 Blende 5.6 - 8.0 --> 1 Blende 8.0 - 16 --> 1 1/3 Blende Eine Blende 11 ist nicht beschriftet. Die Blenden werde ich nicht ganz exakt getroffen haben, weil sie nicht geklickt sind. Ich gehe nun davon aus, dass es sich etwa um ein 35 1.6 handelt. Die Transmission kann ich mangels eines 35er Fuji nicht vergleichen. Das 7A 55 zeigt folgende Veränderungen der Bildhelligkeit 1.4 - 2.0 --> 1/3 Blende 2.0 - 2.8 --> 1 Blende 2.8 - 4.0 --> 2/3 Blende 4.0 - 5.6 --> 1 Blende 5.6 - 8.0 --> 1 Blende 8.0 - 16 --> 1 1/3 Blende Eine Blende 11 ist nicht beschriftet. Die Blenden werde ich auch hier nicht ganz exakt getroffen haben, weil sie ebenfalls nicht geklickt sind. Ich gehe nun davon aus, dass es sich um ein 1.8er Objektiv handelt. Die Transmission kann ich mangels eines anderen 55er Objektiv wieder nicht vergleichen. Das TTA 17 1.4 zeigt folgende Veränderungen der Bildhelligkeit 1.4 - 2.0 --> 2/3 Blende 2.0 - 2.8 --> 2/3 Blende 2.8 - 4.0 --> 1 Blende 4.0 - 5.6 --> 1 Blende 5.6 - 8.0 --> 1 Blende 8.0 - 11 --> 1 Blende 11 - 16 --> 1 1/3 Blende Die Blende ist geklickt, also sollte ich sie jeweils getroffen haben. Ich gehe davon aus, dass es sich auch eher um ein 1.8er Objektiv handelt. In Sachen Transmission habe ich die Linse mit dem XF18 2.0 verglichen, dreimal bei Blende 2.0. Hier zeigt sich wiederholt, dass beim TTA 17 1.4 die Transmission 1/3 Blende geringer ist. Was sagt mir das jetzt? Ich gehe raus, mache damit Fotos und belichte vermutlich etwas länger. Vielleicht schraube auch mal die ISO höher. Aber Spaß machen mir die Linsen trotzdem. Ach ja, das auch noch: Fuji macht einen guten Job. Grüße Michael
  15. Kirchenfenster X-T3, XF60 @ f/4, 1/80 Sek., Iso 160, C1, Zuschnitt Grüße in die Runde Michael
×
×
  • Create New...