Jump to content

MadCyborg

Members
  • Posts

    708
  • Joined

  • Last visited

Profile Information

  • Gender
    Not Telling
  • Wohnort
    Dresden

Recent Profile Visitors

541 profile views
  1. Ich hab sowas zuletzt immer mit VitualDub erledigt. Da ist das ziemlich easy. Einfach alle Bilder laden, Codec auswählen und exportieren. Allerdings ist die Software hornalt (aktuelle Version von 2013/2014). Vielleicht nimmt man heute doch eher was anderes.
  2. Ich bin zwar nicht Alex (sondern Max), aber ich kann auch was dazu sagen. Ich habe sowohl XF1655, als auch XF1680 und nutze beide an einer X-T3. Das XF1655 hatte ich zuerst, das XF1680 kam später dazu, weil ich wenigstens ein Objektiv mit OIS haben wollte. Hätte ich eine Kamera mit IBIS, hätte ich mir das XF1680 wohl gespart. Genutzt werden die Objektive so: -entweder ist nur das XF1655 dabei -oder das XF1680 und eine Festbrennweite ->Gewichtsmäßig nehmen sich die Kombinationen dann nicht viel. Welche es wird, hängt u.A. davon ab, wie sich das Licht über den Tag entwickelt, ob ich auf einer Reise bin, ggf. habe ich auch meine X100F dabei. Wenn genug Licht da ist, genieße ich die kleineren Ausmaße und das geringere Gewicht, gepaart mit etwas mehr Reichweite, des XF1680. Genug Licht ist deshalb wichtig, weil ich oft halbwegs actionreiche Fahrradsachen fotografiere, mit f/4 im Wald wird es da oft eng. Ich bin mir relativ sicher, dass mein XF1680 wieder geht, wenn die X-T5 kommt. Die kompensiert den OIS durch IBIS und die fehlende Rechweite (ggü. dem XF1655) durch mehr Auflösung (klar, das Milchmädchen rechnet mit).
  3. Hatten wir mal über drahtlose Datenübertragung gesprochen? Ich habe mir neulich einen neuen Laptop zugelegt, der hat keinen SD-Karten-Leser (doch hat er, für Micro-SD...). Grundsätzlich sehe ich das nicht so eng. Zum Laden habe ich eh ein USB-C-C-Kabel dabei, das überträgt natürlich auch ganz prima Daten zwischen Kamera und Laptop. Aber noch schöner wäre es, wenn man gleich gar kein Kabel bräuchte. Ich würde mir wünschen, dass die nächste Generation ein schnelles Wifi-Modul hat und den Speicherkarteninhalt möglichst über mehrere offene Standards bereitstellen kann (was weiß ich, was grade modern ist, meinetwegen ftp, smb). Und das ganze soll natürlich sowohl in einem von der Kamera gestarteten Netzwerk funktionieren, als auch in einem beliebigen schon vorhandenen Netzwerk. Allerdings glaube ich kaum daran. Machen das Nikon/Canon/Sony eigentlich besser? Also bekommt man dort Raw-Dateien schnell drahtlos von der Kamera auf den Rechner oder das Telefon?
  4. Neulich hat mein Arbeitgeber zum Projektzwischenziel mal was springen lassen und dem Projektteam eine Fahrt mit der Preßnitztalbahn spendiert. Die Fahrt ist nicht irre lang, aber wenn man in der Gegend ist, lohnt sich das schon.
  5. Gestern hat Google die neue Pixel-Generation vorgestellt, natürlich mit allerhand Kameraspielkram. Ich habe eins vorbestellt, wer noch? Ich bin gespannt auf all die Softwaremöglichkeiten, die das Teil bietet, ganz vorn der magische Radierer. Außerdem rücken moderne Telefonen schon mit der Sensorgröße den 1"-Kameras stark auf die Pelle (die Hauptkamera im Pixel 6 hat einen 1/1,3"-Sensor, und das ist nicht das größte, was in Telefone gebaut wird..). Da lassen sich dann sicherlich Situationen finden, bei denen das Ergebnis aus dem Telefon die herkömmliche Kamera abhängt..
  6. Bitte frag uns auch, ob die Objektive überhaupt noch mit so vielen Megapixeln funktionieren können.
  7. Neulich auf dem Weg in den Sommerurlaub, mit einem Acros-Rezept fast direkt aus der Kamera:
  8. MadCyborg

    Ricoh GRIIIx

    Ich warte darauf, dass mal jemand so eine Kamera (kompakt, einziehbare Festbrennweite) mit einem Popup-Sucher a la RX100 kombiniert. Da würde ich wohl zuschlagen. So ist diese Kamera vor allem deshalb interessant, weil es vielleicht ein paar GRIII auf den Gebrauchtmarkt spült. Diese koste nämlich mehr, als ich für das Paket ausgeben würde.
  9. Ich bin großer 23mm-Freund und habe daher sowohl das 23/1.4, als auch eine X100F. Diese Redundanz stört mich schon immer ein bisschen, zumal die X100F kaum schwerer ist, als das 23/1.4. Wenn ich auf Reisen bin spielt das schon eine Rolle. Ich muss mir überlegen, ob es auf das letzte Gramm im Rucksack ankommt, oder ob es nicht doch vielleicht sinnvoller ist, die X100 mitzunehmen, was mir dann einen Ersatzakku für die X-T3 spart und eine Backup-Kamera bringt. Dafür habe ich dann halt eine Blende weniger...Das ist ein richtig schweres Problem! 🤪 Erschwerend kommt hinzu, dass ein 35er schon lange auf der Liste steht und ich das neue 18er sehr attraktiv finde. Und du hast jetzt die Lösung geliefert: Das 23er kommt weg, 18 und 35 her, die X100 bleibt. Heute Abend werde ich ein bisschen besser schlafen.
  10. Nachdem ich erst so verstanden hatte wie du, bin ich mir doch recht sicher, dass das so nicht gemeint war. Nix WR für die X-T30II. Ich frage mich nur, ob er das absichtlich so verwirrend schreibt, oder ob ihm da sein völlig durcheinanderer Stil auf die Füße fällt.
  11. Fuji könnte es natürlich machen wie damals, und richtig fette Firmwareupdates bringen (also auch z.B. nicht innerhalb einer Generation eine Filmsimulation nicht nachrüsten). Sowas wäre zumindest mal ein Aufhänger für so einen Artikel. Bei der X-T30II bin ich ratlos. Wahrscheinlich ist da wirklich einfach nur irgend eine Teil nicht mehr verfügbar, die Änderungen werden jedenfalls marginal sein. Oder aber, ganz steile These: Es ist mehr oder minder die gleiche Kamera, aber sie bekommt eine völlig neue Softwareplattform, damit einhergehend neues Look & Feel und auch eine andere Bedienphilosophie. 🤪
  12. Besonders toll fand ich die Ankündigung der Ankündigung der Ankündigung. Aber was solls, jetzt haben wir ein Datum. Das bedeutet, dass man ab jetzt nur noch wöchentlich bei FR reingucken sollte, damit man nicht sinnlos vollgeschüttet wird.
  13. Freilich, und obendrein ist es ein Schätzeisen und eher kein Messgerät. Und trotzdem bekommt man damit heraus, ob ein Akku signifikant weniger Ladung aufnimmt, als ein anderer. Mein Messfix arbeitet tadellos zwischen einem StiNo-Steckdosen-USB-Lader und meiner X-T3. Natürlich hat man dabei dann halt nur die 5V-1A-Standardladung (oder so in der Art), aber für diesen Zweck reichts. Bevor ich (Elektrofachkraft, faul, zur Zeit sind Sommerhobbys dran) da selbst irgendwas basteln, würde ich schon erst mal den einfachen Weg gehen. Aber ich denke sowieso, dass es an der Kamera liegt.
×
×
  • Create New...