Jump to content

Thorsten.M

Members
  • Content Count

    35
  • Joined

  • Last visited

Profile Information

  • Wohnort
    Am Rande der Haseldorfer Marsch
  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Ja

Recent Profile Visitors

499 profile views
  1. Aus meiner Sicht ja , denn die Anwendungens Möglichkeiten sind einfach zu unterschiedlich.Es gilt also zu prüfen welche deine Anforderungen sind. Meine sind für das Xf 10-24 welches ich als erste Ergänzung zum Xf18-55 erworben habe: 1. Es ist sehr flexibel weil es bei mir auf einer Reise (Städtebesichtigung, Bergwanderung) von den Brennweiten die Festbrennweiten 14, 16-f2.8, 18 und 23-f2.0 ohne wechseln zu müssen ersetzen kann, die ich auch alle direkt vergleichen kann. Dafür langt mir dank Stabi sogar die Blendenöffnung 4.0: XE-3 bei 18mm mit F8.0 / 1/6 sec. / ISO 1600 Tes
  2. Hallo Carolin, ich habe neben einer X-E3 auch noch die X-E2 eine tolle und immer noch gute Kamera um die Grundlagen der Fotografie mit einer Fuji zu erlernen, wenn du von einem Handy kommst. Vieles ist halt anders bzw. nicht vergleichbar, das beginnt hauptsächlich damit: 1. Das Bild ist nicht automatisch, auch nicht im Automodus, immer vorne bis hinten scharf. Das hat wiederum verschiedene Gründe : a. die Schärfentiefe zeigt dir der waagerechte Balken mit dem blauen Bereichsfeld im Sucher an (wenn aktiviert), dies wird durch die verwendete (von dir oder der Automatik) ausgesucht
  3. Dann würde mich das Ergebnis ja mal wirklich im Vergleich interessieren, wenn du mit dem 18-55 kniend ganz sanft über weichen Boden läufst und mit dem 18 55 hinter einer Person ohne auf einen sanften Gang zu achten auf harten Beton hinterher gehst. Ich würde so etwas nicht als Vergleichsmaßstab, sowohl in die eine als auch in die andere Richtung heranziehen und mich dann wundernd was die Technik alles gleichermaßen kompensieren soll. Danke das du auf die so ungleichen Bedingungen nochmals hinweisen hast!
  4. Eigene Erfahrungen habe ich zum XF-16-80 nicht, ich habe nur das 18-55 mit dem ich mehr als zufrieden bin. Hier gibt es einen Vergleich, Filmen in Bewegung ab Minute 5:15. Deutlicher Unterschied zugunsten des 18-55. Hier noch verschiedene Objektive und Einstellungen mit der X-T4. Bei einem Vergleich zu deinen Ergebnissen ist vielleicht eine Aussage möglich ob die ähnlich ausfallen, bzw. deine das dort gezeigte nicht erreichen und somit ein Defekt möglich wäre ...
  5. Diese Zusammenstellung habe ich an einer X-E3 auch, insofern kann ich das aus meiner Sichtweise glaube ich ganz gut beurteilen. Eine Entscheidung zum abgeben des XF 23f/2 würde für mich sofort anstehen, wenn die X-100T nach einer ausgiebigen Testphase im Bestand bleiben soll. Welchen Grund gibt es außer WR und den Wertverlust denn sonst noch? Weil bei mir Geld aber schon ein Faktor ist, kaufe ich Objektive nur gebraucht und habe mir so auch immer noch die X-100 bei den vorhandenen Objektiven verkniffen ... 1. Das XF-18-55mm würde ich aber immer behalten weil die X-t20 bei N
  6. Hallo Andreas, immer wieder interessant welche auch mir noch unbekannten Museumsbahnhöfe es gibt und wenn er sich dabei noch in so einem guten gepflegten Zustand befindet, lohnt es sich dies auch im Bild festzuhalten und das ist dir sehr gut gelungen. Zeigen die unterschiedlichen Aufnahmen beachtenswerte Details, wie gelaschte 12 Meter Gleisjoche oder die tollen und mir auch von der Bauart völlig unbekannten Bahnsteigleuchten. Für meinen kleinen Modellbahnhof habe ich so etwas nicht so hohes, mit dieser schönen geschwungenen Halterung und den von der Form schön schwarz emaillie
  7. kann das absolut bestätigen und wenn man dann ein Gehäuse wie die GX800 mit den beiden von dir ausgesuchten Objektiven einsetzt und mit einer X-E3 vergleicht, dann stimmt auch wieder das Verhältnis im von Zugewinn der Kompaktheit, gegen den Verlust bei etwas Qualität im Bild. Diese wird aber bei halbwegs gutem Licht und ich füge hinzu, wenn keine Ausschnitte vergrößert werden, nicht größer als A4 gedruckt wird und die ISo bei 400 gehalten wird, ohne direkten Vergleich (in Ausgabegröße) nebeneinander nicht auffallen. Da beide Objektive stabilisiert sind gehen auch Aufnahmen in Kirchen und soga
  8. Ob uns das zusätzliche Infos bringt zu diesem Thread hier, der bereits vor länger Zeit das schon behandelt hat, glaube ich eher nicht ... wobei absolut lesenswert und informativ, wie ich finde.
  9. Durch aus ein richtiger Einwand, denn Ich bin über die X-A5 zur X-E3 vor nun gut 17 Monaten neu ins X-System gekommen und bin mit der E-3 von der Bildqualität und der Anordnung des Suchers durchaus zufrieden, je wenn nicht in der Zwischenzeit ein Xf-10-24mm mich von der Flexibilität begeistern würde und das Xf-16-80mm oder sogar das noch größere Xf-18-135 auch mein Interesse geweckt hat. Alles Objektive die aus meiner Sicht für die E3 doch etwas zu groß sind und so beginnt eben die Auseinandersetzung mit der X-S10 oder sogar zur X-T4. Die T4 wäre der Traum, da für mich aber Kompaktheit und Pre
  10. unter (Schraubenschlüssel=Einrichtung) die Ton-Einstellung ist jeweils einzeln zu konfigurieren: - AF-Signalton / -Selbstauslöser / -Lautstärke / -Auslöselautstärke / -Wiedergabelautstärke unter (Schraubenschlüssel=Einrichtung) zum Power Magement / Automatisch aus = Zeit auswählen wann Ruhemodus beginnen soll also eine direkte Schnelleinstellung für alles nicht. Gruß, Thorsten
  11. Mich haben die Bilder und Kommentare zu diesem Objektiv hier im Forum leider auch verunsichert bzw. es ergibt ja kein eindeutiges Bild. Wobei sich zumindest für mich ein Trend in Richtung doch verwendbar abzeichnet, zumindest wohl mit der X-T4 als wohl auch mit der S-10. Aus zweiter Hand aus einem Forum werde ich nicht kaufen, was ich sonst schon bei zwei anderen Festbrennweiten gemacht habe und damit voll zufrieden bin. So werde auch ich deinen Weg nur über einen Test gehen und kann das nur empfehlen. Inzwischen habe ich hier in Hamburg auch ein Fotogeschäft gefunden wo das bei einer kl
  12. richtig, es wird dort zusammen behandelt weil der wichtige Unterschied wie von @mjh hier geschrieben, gleich mit dargestellt werden kann. Es gibt bei der Verwendung des Klarheitsreglers in der Kamera eines zu bedenken, die Veränderung wirkt sich immer über das gesamte Bild aus und auch nur auf das JPG, das ist nicht immer von Vorteil. Bei der nachträglichen Anwendung über die EBV, kann dies auch gezielt über Masken nur in Teilbereiche eingesetzt werden, wie im Video ab Minute 25 an dem Model im Gesicht gezeigt wird. Ich verwende hierzu gerne auch bei bedarf zwei Masken in einem Bi
  13. Hallo Heike, hier das ganze mal mit der EBV C1 mit nachträglicher Bildbearbeitung an Bildbeispielen sichtbar gemacht: Gruß, Thorsten
  14. Ab der blauen Stunde gehe ich auf Null, der Plusbereich wird erst je nach Bedarf in der EBV eingesetzt und dann auch nur wenn nötig über Maskierung für den notwendigen Bereich. Bitte beachte bei meinen Empfehlungen diese richtige Aussage Ich nehme in RAW und JPEG auf, das JPEG reicht mir meist von der Qualität aus, wenn die Belichtung und der Tonwertumfang passend war. Bei schlechten Lichtverhältnissen und Dunkelheit kommt dann vermehrt RAW zur Anwendung, wobei das JPEG mir noch mangels Erfahrung als Vorlage bei der Bearbeitung dient. Hier werden dann gerade die Rauschwerte bei
  15. Da ich zur Zeit keine X-S10 vor mir liegen habe und eigentlich davon ausgegangen war, dass in den jeweiligen Menüs die jahrelang über viele Modellreihen verwendeten Bezeichnungen übernommen worden sind, hatte ich dir nicht die aktuell benutzen genannt. Tut mir leid mein Fehler. Mir ist aber auch nicht klar warum die Bezeichnung auf die von dir oben im Zitat gefragten geändert wurden.
×
×
  • Create New...