Jump to content

A.B.

Members
  • Posts

    95
  • Joined

  • Last visited

Contact Methods

  • Website URL
    https://artofstreet.de

Profile Information

  • Gender
    Männlich
  • Location
    bei Stuttgart
  • Interests
    Hochzeiten (nebenberuflich) - Street - Family
  • Interessen
    Fotografie ;-)
  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Ja

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ja, es wäre viel schöner wenn nicht so viel bekannt wäre, Überraschungsmoment deutlich größer. Aber wie du sagst: Preis bleibt spannend, mit dem steht und fällt alles - abhängig von der optischen Qualität
  2. Bin sehr gespannt! Persönlich aber nur am hoffentlich angekündigten Tele interessiert. Die X-T4s müssen bei mir noch weiterarbeiten, da sie noch viele viele viele Auslösungen zu erbringen haben.
  3. die R7 ist auf jeden Fall von Canon ein gelungener Wurf, da absolut bezahlbar. Leider steht nix zu Wetterschutz drin, bzw. ich habe dazu nix gefunden. Beruhigt hat mich, dass ich die ähnliche Technik bereits seit einiger Zeit in meinen X-T4s nutze. Ok, Canon ist besser beim AF, aber auch mit Fuji kann man Bilder machen - ich habe bereits Sportfotografie damit betrieben und Bilder wurden gekauft - von daher...Lichtjahre entfernt ist da wieder so völlig unnötiger geschwollener Ausdruck... Ob der Body nun hässlich ist oder nicht interessiert hier eigentlich nicht, es ist eben das typische Canon Design - ausser den AF/MF Switch - den haben se geklaut. Zum eigentlichen Thema: für Wildlife ist die R7 sicher sehr interessant. Aber ich vermute einfach mal, dass der Sensor schon gut rauscht, da war Canon APS-C noch nie der Hit.klar, gibt es bei Canon die deutlich größere Auswahl an Linsen, unbestritten, ABER: da sind lediglich die Sigma/Tamron Optiken in normalen Preisregionen attraktiv. Die Preise die Canon mittlerweile für die L-Linsen aufruft, finde ich deutlich überzogen. insbesondere beim 100-500 L - sicher mag es scharf sein, hat am Ende aber auch nur f7.1 Demnach sehe ich mal dem kommenden Dienstag entspannt entgegen. Ich persönlich empfehle da eher, näher ans Motiv ranzugehen bzw. wege dafür zu suchen und ggf. lieber auf lichtstärkere Linsen zu setzen die dann eine spürbar bessere optische Qualität haben, z.b. ein gebrauchtes 200/2 - da sind wir dann nochmal in einer anderen preislichen Liga, korrekt. Aber eine f2 oder f2.8 sind z.B. in der Dämmerung absolute Welten. Nicht umsonst nutzen viele auch ein 400/2.8. So nett die R7 ist, das hochwertige Glas dafür bleibt ebenfalls sehr teuer.
  4. Wieso ist das ne Enttäuschung? Es gab doch bisher fast keine Gerüchte dazu, daher logisch. aber wird sicher ne schöne Linse, die hoffentlich LM hat.
  5. Genau der selbe Zustand bei mir. Noch warte ich darauf, was Fuji nun wirklich veröffentlicht mit dem 150-600 - aber das 150-600 mit vermuteten f8 am langen Ende wird es bei mir extrem schwer haben zu überzeugen wenn ich f2.8 mit 280mm haben kann. Dann muss ich bei Wildlife eben nähre ran - das geht im Zweifelsfall besser als zusätzliches Licht herzuzaubern 😉
  6. Ok, hatte sich so gelesen, als dass die Linse etwas hätte 😉
  7. Was man nun aber auch sagen muss ist: Wenn man Wildlife, und dazu zähle ich Kleinbild-Brennweite ab 400mm, fotografieren möchte, so hat man ja in der Regel zwei Möglichkeiten: Zooms mit Lichtstärken-Kompromiss lichtstarke Festbrennweiten Beim Zoom haben wir schon ein 100-400 das meinen Recherchen zufolge schon gute (bis teils sehr gute) Ergebnisse liefert. Bei den Brennweiten hängt auch viel vom Fotografen ab 😉 - es ist aber auf jeden Fall noch Luft nach oben bzgl. Bildqualität. Wie schon geschrieben wurde: die letzten veröffentlichten Linsen von Fuji sind allesamt sehr gut. Da vermute ich schon, dass das neue Tele echt gut wird. Ich persönliche ordne es aber bei 2500€ ein. Die andere Linse ist das 200mm f2. Nahe an der optischen Perfektion ohne Schwächen. mit dem 1,4x Konverter sind wir bei KB-äquivalenten 420mm mit f2.8 (fürs Licht, Schärfentiefe ca. 4,2). Damit sind wir in der Liga sehr hochwertiger Superteles. Beileibe kann man mit 400mm (KB) ziemlich viel fotografieren in einer sehr guten Qualität. Nachteil dieser Möglichkeit ist eben, dass da offiziell Schluss ist, da der Konverter ja bereits drauf ist. (der 2,0x Konverter soll funktionieren, offiziell aber nicht als kompatibel gelistet). Preis für die sehr gute Bildqualität und super Offenblende: gebraucht ca. 4500€ bis Neu 5999€. (200/2wird übrigens doch mittlerweile von ein paar Sportfotografen genutzt, im Vergleich zu CaNikon natürlich extrem wenig). Ein schickes 400mm f4 oder 500 f5.6 würde aber Fuji trotzdem sehr gut stehen und meiner Ansicht nach doch so einige Systemwechsler anziehen. Da ich wieder in den Wildlife Bereich einsteige bin ich schon extrem gespannt auf den 31.05.
  8. diese fallen nicht zwingend bei f8 raus - fliegende Vögel gehen schon gut mit f8 - bist halt mit der ISO nicht bei 200 sondern bei 1600 oder sowas - sicher aber nicht ideal.
  9. Ergänzung meinerseits zum kommenden 150-600mm sodenn es ein f5.6-f8 wird. Wenn es bis 400mm f5.6 oder max f6.3 hat ist es eine echte Option zum 100-400mm - denn daran wird es gemessen werden. Ich sehe es fast wie ein 100-400mm mit eingebauten Konverter - wenn dann die optische Qualität gut bis sehr gut ist, kann es eine attraktive Linse werden.
  10. Ganz klare Vorteile! Robuster, bessere Wetterabdichtung inkl. weniger Staub im Objektiv, fast keine Gewichtsverlagerung, besser Bauart möglich.
  11. hast recht, etwas arg deppert gelöst. Aber nun hier final der Link dazu: https://fujifilm-dsc.com/en-int/manual/x-t30-2/x-t30-2_manual_de_s_f.pdf
×
×
  • Create New...