Jump to content

Läuse an der Naheinstellgrenze :-)


Killermac
 Share

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo Zusammen,

 

die Schärfe im Nahbereich bei Blende 2,0 ist ja wirklich bescheiden.

2,8 ist ein wenig besser, aber so richtig gut wird es erst ab Blende 4,0.

Hab mal ein Läusebild mit Blende 4,0 angehängt.

 

Eigentlich bin ich ganz zufrieden mit der Leistung der Kleinen.

Wir werden immer bessere Freunde.

 

Was meint Ihr?

 

Grüße

Bernhard

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

Aus technischer Sicht, also aus der Sicht der Objektivleistung, sind beide Bilder bemerkenswert gut. Ich persönlich habe da halt so meine Probleme mit dem Igitt Motiv. Aber was das Objektiv kann, kann sich sehen lassen.

Das was mein Vorschreiber Karl sagt, das mit der Schärfentiefe, Ja, es ist ein Problem der Blende-Abstand (zum Motiv)-scharfstellpunkt. Hättest du die kleinste Blende genommen, wären die Läuse besser zu sehen und man sähe mehr. Aus Bildgestaltungsgründen finde ich aber eine ganz grosse Blende oftmals nicht schlecht. Das "heruashebe"Effekt ist dann einfach klasse.

 

Gruss, Caspar

Link to post
Share on other sites

Es sind ja nicht 2 Bilder. Das 2. Ist ja nur ein 100% crop vom ersten. Dieses Foto war auch ausschliesslich zum "testen" gedacht. Gehe momentan auf Kruecken. Da schaff ich es alleine nur bis in den Garten :-) Zu mehr bin ich momentan nicht im Stande.

 

Gruesse

Bernhard

Link to post
Share on other sites

Finde das Bild auch sehr gut.

 

Technisch gesehen wird man auch bei weiterem Abblenden aber immer noch keinen grossen Tiefenschärfebereich bekommen, so dass das Stilmittel eh bleibt;). Hier sind die Gesetze der Optik gegen uns: Je größer der Sensor bei einer gegebenen Brennweite, desto geringer die Schärfentiefe. Der APS-C Sensor ist ja gegenüber den Daumennagelgrossen Sensoren von anderen Kompakten riesig.

 

Den Effekt habe ich vor Jahren gespürt, als ich bei meiner DSLR auf Vollformat ging: Bei Makroaufnahmen mit meinem gewohnten 100mm hatte ich auf einmal viel kleinere Schärfentiefe als vorher mit demselben Objektiv an einem kleineren Sensor.

 

Extremes Abblenden findet aber seine nätürliche Grenze in zwei Dingen:

1. Diffraktion setzt ein

2. Belichtungszeit wird zu lang, handgehaltene Aufnahmen werden schwierig oder das Objekt bewegt sich (Wind, lebende Tiere).

 

Finde es aber trotzdem erstaunlich, was das Objektiv zu leisten vermag.

 

lg

 

Claus

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...