Jump to content

frage/anmerk. zum test "X-Pro1 Fuji"


Guest pilobulus

Recommended Posts

Es gibt meines Wissen noch gar keine Seriengeräte, somit kann es auch noch keine Testberichte geben. Tests von Vorseriengeräten sagen ja nichts aus, außer man möchte so ein Modell erwerben und damit dauerhaft arbeiten.

 

Im Februar ist ein erstes Presse-Event zur X-Pro1 in Europa angesetzt, ich gehe davon aus, dass dort dann Serienmodelle zur Verfügung stehen und es auch Aufnahmen geben wird, deren kritische Beurteilung für potenzielle Käufer relevant ist. Dass das 18mm Objektiv in der Kamera korrigiert wird, wurde von Fuji wohl schon auf der CES gesagt. Ich vermute mal, dass diese Korrektur in einigen/vielen/allen Vorserienmodellen noch nicht drin oder inaktiv ist, aber auch das ist reine Spekulation.

Link to post
Share on other sites

  • 3 weeks later...

darf ich fragen ob chromatische abberation oder fringe intern von der kamera bewaeltigt werden kann wenn man ein 3rd party objektiv ala leica m verwendet?

Ist das nicht abhaengig von digitalen informations austausch von linse zu kamera?

bzw. sind das ja eher linsenabhaengige effekte welche mit dem body nicht zu tun haben/ ausser vl. post-interne nachschaerfungs algorithmen. Oder taeusche ich mich da jetzt?

 

vielleicht kennt sich da jemand technisch aus?

 

Andernfalls habe ich so probleme immer mit dem photoshop raw tool relativ gut beheben koennen (sofern minimal vorhanden).

 

prinzipiell kann man ja fuer gewisse linsen gewisser brennweite auch raw korrekturen fuer photoshop anlegen welche fringe/ barrel distortion/ vignette usw. auf ein optimales abaendern.

ich stelle mir da eine bibliothek/ website vor welche man anlegen kann, wo user profile fuer ihre kameras down/uploaden koennen.

Link to post
Share on other sites

darf ich fragen ob chromatische abberation oder fringe intern von der kamera bewaeltigt werden kann wenn man ein 3rd party objektiv ala leica m verwendet?

Ist das nicht abhaengig von digitalen informations austausch von linse zu kamera?

Bei Leica-Objektiven findet ja kein nennenswerter digitaler Informationsaustausch statt, sieht man von der optischen Kodierung der Objektive ab, die von der M8 und M9 abgetastet wird. Eine Korrektur der chromatischen Aberration findet aber auch bei Leicas eigenen Kameras nicht statt; allein die Vignettierung wird in Maßen kompensiert. Dass Fuji Leicas Kodierung in Lizenz nutzen kann oder will, halte ich für eher unwahrscheinlich. Und schließlich kauft man die ja nicht eben billigen Leica-Objektive, weil sie von vornherein nur unter minimalen Abbildungsfehlern leiden.

Link to post
Share on other sites

da kann man ja nur auf ein späteres improvement, in welcher form auch immer, hoffen.

 

Was ich so mitbekomme, gibt es bis heute eine Fehlerliste und noch keine endgültigen Seriengeräte. Dank meines Buchprojekts bin ich da etwas besser informiert als andere Außenstehende, und deshalb bin ich auch sehr über diverse "Testberichte" aus dem Ausland überrascht. Fertige, fehlerfreie Kameras und fertige, fehlerfreie Objektive wurden da jedenfalls nicht getestet, da es die schlicht und einfach noch nicht gibt. Selbst die aktuellsten Geräte haben noch diverse Mängel, die bekannt sind und zu Serienfertigung behoben werden.

 

Mir persönlich wäre es lieber, Fuji verschiebt die Markteinführung um ein paar Wochen als dass mit Produkten kommen, wie beim Kunden reifen sollen. Bei der Firmware geht das ja noch, aber hier geht es um Hardware-Mängel, die nur ein Tausch der Kamera oder Optik beheben könnte. Für Prototypen und Vorseriengeräte ist das ganz normal, deshalb macht man ja Vorserie: um Problemen auf die Spur zu kommen.

 

Bedenklich finde ich es, wenn solche Testgeräte in die Hände von Kunden oder Bloggern gelangen, die daraus Internet-Schlagzeilen generieren, die den Eindruck eines Testberichts erwecken. Ich verstehe nicht, wieso einige Landesvertretungen das offenbar zulassen. Nikon macht das aus meiner Sicht unendlich besser, man beachte deren D800-Einführung. Da passt einfach alles, die haben die Kommunikation und ihre Betatester voll im Griff, und zwar schon seit acht Monaten.

 

Angesichts bekannter Probleme bei der X100, X10 und X-S1 darf man natürlich gespannt sein, ob Fuji mit der X-Pro1 zur Abwechslung ein "skandalfreies" X-Produkt auf den Markt bringen wird. Keiner ist so gespannt wie ich. Und etwas skeptisch sind wir ja irgendwie alle, oder?

Edited by flysurfer
Link to post
Share on other sites

Ich hätte ja ursprünglich angenommen, in der Preisklasse der X-Pro könnte man sich das nicht leisten, aber wenn es bei den anderen Xen, die ja auch keine Billigheimer sind, reingeht, warum nicht? Solange die Verkaufszahlen stimmen, spart man sich so eine Menge Geld für Qualitätssicherung.

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Ich hätte ja ursprünglich angenommen, in der Preisklasse der X-Pro könnte man sich das nicht leisten, aber wenn es bei den anderen Xen, die ja auch keine Billigheimer sind, reingeht, warum nicht? Solange die Verkaufszahlen stimmen, spart man sich so eine Menge Geld für Qualitätssicherung.

 

Hast du etwa schon ein Serienmodell ausprobieren können, an dem du Qualitätsmängel feststellen konntest? Wenn ja, welche waren das?

Link to post
Share on other sites

Wo habe ich etwas von Qualitätsmängeln geschrieben?

 

Du hast geschrieben, dass Fuji Geld bei der Qualitätssicherung spart. Woher du diese Insiderinfo hast, wissen wir nicht. Wenn diese Einsparung bei der Qualitätssicherung freilich nicht zu Qualitätsmängeln führt, kann man Fuji nur beglückwünschen. Ich kann's nicht beurteilen, da ich solche Interna gar nicht kenne.

 

Allerdings kennen wir alle die Mängel der X100 (zb SAB) und X10 (zB WDS), insofern hätte die von dir behauptete Einsparung in der jüngeren Vergangenheit durchaus zu Mängeln geführt. Deshalb ist es doch schon spannend, zu sehen, wie es bei der X-Pro1 sein wird. Oder nicht? Allerdings bin ich nicht in der Lage, vorherzusagen, ob es in der Serie Mängel geben wird.

Link to post
Share on other sites

Qualitätssicherung ist eigentlich der falsche Ausdruck. Mängel in der Qualitätssicherung würden sich in einer prozentual hohen Anzahl von dezentrierten Objektiven, schiefen Sensoren, o.ä. in der Serie äußern. Bei WDS und SAB sehe ich eher Mängel in der Konzeption der Serienfertigung, die aber entweder nicht zeitgerecht entdeckt, oder in Kauf genommen wurden.

Ob das bei der X-Pro 1 so sein wird? Keine Ahnung, aber am Erfolg wird es nicht viel ändern. Die Leute sind total wild auf diese Art Kameras und nehmen dafür viel in Kauf.

Link to post
Share on other sites

also die x100 ist so rischtisch billig.

Ich hab fuer meine 620 euro bekommen, und der kack hat mich 1200 euro gekostet.

Nur wegen ein paar kratzern. War ne ziemliche schnapsidee mir ne kamera zu kaufen die alleine schoen aussieht.

 

Ergo ich warte gespannt auf die ersten die ihre xpro1 auf ebay verscherbeln.

Bis dahin wirds ne leica m7 sein fuer personal stuff und fuer shoots miete ich mir ne m9.

Link to post
Share on other sites

Ich hab fuer meine 620 euro bekommen, und der kack hat mich 1200 euro gekostet.

Nur wegen ein paar kratzern.

 

Musst du halt besser aufpassen auf deine Sachen! ;) Ich habe vor 6 Wochen noch 910 € für meine bekommen. NP für alles zusammen auch ca. 1.200 €.

Link to post
Share on other sites

Mich hat aber auch erstmal das Design angesprochen. Eigenes Zeiten- und Blendenrad, der Retrolook, der optische Sucher. Wäre das Aussehen anders gewesen, hätte ich nicht mal mehr als die Ankündigung gelesen. Allerdings verwende ich von alledem praktisch nichts mehr. Die Kamera ist auf Fullauto und wenn Sucher, verwende ich nur mehr den elektronischen, hauptsächlich aber sogar das Display.

Link to post
Share on other sites

Am Anfang habe ich die X100 vollmanuell verwendet, ganz zu Beginn auch mit MF. Ich bin aber bald draufgekommen, dass sie die besten Ergebnisse liefert, wenn man sie soviel wie möglich selber machen lässt, also P, Blitz Auto, DR Auto, AutoISO mit Limit 3200 und 1/60. Dann passt die Belichtung praktisch immer und man muss sich nicht mit Einstellungen ärgern, die im Menü versteckt sind. Im Notfall kann ich immer noch schnell die Blende vorwählen, obwohl die X100 meistens eh was Sinnvolles auswählt.

 

Zuerst habe ich noch den optischen Sucher verwendet, was mir aber wegen häufiger Fehlfokussierungen im Bereich von 1-3m lästig wurde. Dann habe ich den EVF mit kleinstem Fokusfeld verwendet, aber da die Farben etwas merkwürdig waren und das Ruckeln bei wenig Licht ohne halbgedrückten Auslöser mir auf den Magen schlug, schliesslich sogar das Display. Das ist gestochen scharf und zeigt die Farben praktisch so, wie sie im Bild sind. Ich meine, es ruckelt auch weniger, oder ist für mich wegen der größeren Entfernung nicht so störend. Im Hochsommer kann ich den Sucher ja wieder aktivieren. Bei gutem Licht ist das Ruckeln ja weniger vorhanden.

 

Ich bin mit der Bildqualität so sehr zufrieden. Lustigerweise verwende ich kaum eines der Dinge, wegen der ich die Kamera ursprünglich haben wollte, aber so ist halt das Leben.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...