Jump to content

Fuji X-Pro 1 oder X-E1?


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo allesamt,

 

auch ich werde demnächst den für mich sehr großen Schritt nicht nur in die Fuji-Fotowelt, sondern auch in die digitale Fotografie an sich antreten. Lange habe ich gewartet bis endlich ein für mich bezahlbares digitales Kamerasystem auf den Markt kam, dass ein genügend 'analoges' Handling und Fotografiergefühl auslöst. Viele Hoffnungen setzte ich in die X-Pro 1, die mein Herz höher schlagen lässt, zu deren Kauf ich mich aber aufgrund einiger Firmware-Schwächen und aufgrund des dafür doch recht hohen Preises noch nicht habe durchringen können. Im November gehts nach Island und da wollt ich schon eine digitale Kamera mitnehmen, und nun das: Da kündigt Fuji doch glatt mit der X-E1 eine wunderbare, kleine Kamera an, die die X-Pro 1 in vielerlei Hinsicht in den Schatten stellt:

 

1. Preis!

2. Größe bzw. Leichtigkeit!

3. Mikro-Anschluss!

4. OLED EVF!

 

Da ich die Kamera noch nicht in der Hand halten konnte, weiß ich nicht recht, wie ich die Haptik beurteilen soll. Die X100 ist mir zu klein und leicht (hat ja aber auch kein 'handhabbares' Objektiv verbaut), die X-Pro 1 hingegen liegt perfekt und groß in meinen Planken... Nur trotzdem: Wozu sollte man noch die X-Pro 1 kaufen? Nur wegen des OVF?!? Vom Gefühl her ist das natürlich schon ein schönes Ding. Macht die Kamera auch hübscher... aber jetzt mal ganz im Ernst: Wer von den hiesigen X-Pro 1-Besitzern benutzt den OVF denn überhaupt richtig?!? UND: Wer würde ihn denn überhaupt noch benutzen, wenn der EVF eine ordentliche Qualität (wie wohl der der X-E1) besitzen würde? Irgendwie hab ich beim Testen der X-Pro 1 immer das Gefühl gehabt, dass weder der OVF noch der EVF richtig überzeugen können...irgendwie beides nur 'halbe' Sachen.

 

Danke für die erhellenden Antworten,

 

Martin

Link to post
Share on other sites

Recht haste! Ich habe die x-pro und will sie definitiv nicht mehr missen. Ich hatte auch die x100 und fand auch diese lag gut in der Hand. Den OVF brauche ich nicht wirklich, selten ist er ein "nice to have".

 

Die x-e1 soll sich ja ähnlich groß wie die x100 sein (also der Body) Der EVF soll einer der besten derzeit auf dem Markt sein. Mit all dem "soll ja", "ist wohl" usw. würde ich im November bzw. Ende Oktober wohl auch eher zur x-e1 greifen.

 

Hier wäre für mich(!!) das totschlag-Argument der Preis. Die Größe der x-pro und der ovf wären mir dann den Aufpreis nicht mehr Wert...es sei denn das Wörtchen "wenn" gäb es nicht mehr ;)

 

Ach ja: Willkommen hier bei den x-en ;)

Link to post
Share on other sites

[[...]hübscher... aber jetzt mal ganz im Ernst: Wer von den hiesigen X-Pro 1-Besitzern benutzt den OVF denn überhaupt richtig?!? UND: Wer würde ihn denn überhaupt noch benutzen, wenn der EVF eine ordentliche Qualität (wie wohl der der X-E1) besitzen würde? Irgendwie hab ich beim Testen der X-Pro 1 immer das Gefühl gehabt, dass weder der OVF noch der EVF richtig überzeugen können...irgendwie beides nur 'halbe' Sachen.

[...]

 

Hallo Martin,

 

den größten Anteil der Aufnahmen mache ich mit dem elektronischen Sucher. Aber bei einigen möchte ich den optischen nicht missen. Weil man mit ihm in die Zukunft sehen kann ...

 

...bei Szenen mit Menschen oder Tieren kannst Du oft sehr gut einschätzen, wie sich die Szene verändern wird. Ob es sich lohnt, den Ausschnitt zu ändern bzw. abzuwarten, weil jemand - erwünscht oder nicht - Richtung Bild läuft, wenn ein Kind anfängt, interessante Faxen zu machen o.ä.

 

Ob es dir das wert ist .... eigentlich kommst Du nicht drum rum, die eine X-Pro1 selbst anzusehen, denke ich mal ....

 

Viele Grüße vom Regensee

Dietrich

Link to post
Share on other sites

Ich benutze OVF und EVF ca. im Verhältnis 50:50. Der OVF ist für mich sehr stark. Klar, sehr gut zur Komposition geeignet, und bei gewissen Lichtverhältnissen einfach gut. Den EVF benutze ich dann, wenn es darauf ankommt die Schärfe ganz exakt zu setzen (speziell offenblendig und relativ nah). Gerade die Möglichkeiten beides zu haben und immer das genau Richtige nutzen zu können mit dem Hybrid Sucher macht die Kamera für mich so wertvoll und fast einzigartig. Keine Kompromisse. Daher würde ich auch nach dem Erscheinen der X-E1 die X-Pro1 immer noch bevorzugen. Einzig die kompakteren Abmaße der X-E1 würden mich reizen, aber das ist wie man sieht Geschmackssache.

 

Gruß

Matthias

Link to post
Share on other sites

Wenn man OVF bevorzugt ( bzw. nicht missen möchte ) bleibt nur die X-Pro1. Mittlerweile gibt es auch schon einige Angebote

in Verbindung mit dem XF35 oder XF18 für 1899,- Euro im Set - der Preis fällt also langsam...

 

Kann man ( wie ich ) auf den ( ohne Frage sehr guten ) OVF verzichten, spricht meiner Meinung nach mehr für die X-E1 ( kleiner,

leichter, günstiger, besserer EVF ). Aber da Du "große Planken" Dein eigen nennst ( ;) ), könnte die X-E1 für Dich zu klein sein,

die ist nur unwesentlich grösser als eine X100.

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

bei mir - schätze ich - 40% OVF, 60% EVF; das wechselt und hängt von Stimmung und Motiven ab.

Zwingend den EVF benutze ich bei sehr grossen Blenden - die ich schon noch häufig nutze und bei nahen Distanzen; ist ja logisch.

 

Ich bin froh, dass ich beides - OVF & EVF - habe. Den OVF schätze ich sehr bei Landschaftsaufnahmen (mit Stativ OVF und Display, ohne Stativ nur OVF); selbstverständlich auch OVF wenn ich Zonenfokus nutze (was eher selten ist; mit der X100 mache / machte ich das öfters).

 

Würde ich aber erst jetzt ins X-Wechselsystem einsteigen, fiele mir die Entscheidung X-Pro1 oder X-E1 schwer. Mit dem Preisunterschied kann man sich ein Objektiv kaufen; auch hatte ich anfangs (vor dem kauf der X-Pro1) Bedenken wegen der Grösse; ich fand die X100-Grösse grad ideal; mittlerweile habe ich mich sehr an den X-Pro1-Body gewöhnt und find ihn "griffiger" für meine rel. grossen Pfoten.

 

Wenn der Preis keine Rolle spielt, dann würde ich wieder die X-Pro1 nehmen ...

Link to post
Share on other sites

Hallo Martin,

 

ich hatte die Möglichkeit beide auf der Photokina auszuprobieren und ein wenig zu vergleichen, die X-pro 1 und die X-E1. Da ich die X100 besitze und auch an einem der Tage mit auf der PK hatte, habe ich sie neben die X-E1 gestellt, die Bodies sind etwa gleich groß, vielleicht ist die X-E1 1 oder 2mm größer, mehr nicht. Auch vom Handling sind sie etwa gleich. Wenn Dir die X100 also zu klein und fummelig ist, wird es die X-E1 auch sein, auch wenn Du nächstes Jahr das 55-200er Zoom dazu nehmen solltest, Du hältst dann das Objektiv fest, das Kameragehäuse bleibt gleich klein. Ich empfehle Dir, warte bis die X-E1 verfügbar ist und vergleiche sie beim Fotohändler selber miteinander.

Persönlich fehlt mir an der X-E1 der optische Sucher und ich habe mir deshalb vor drei Tagen die X-Pro1 gekauft, zusammen mit dem 1.4/35mm Objektiv. Beides zusammen wird auch als preisgünstiger Kit angeboten, nur haben tut den zur Zeit kein Händler :(

 

Ich empfehle Dir wirklich abzuwarten und beide neben und miteinander zu vergleichen, Größe, Handling und Sucher.

Link to post
Share on other sites

Frage an die, die beide Kameras schon in der Hand hatten:

Wie sieht der Vergleich aus

1. in der Haptik?

2. EVF-Suchereinblick für Brillenträger?

3. EVF-Sucher in Hinblick auf manuelle Fokussierung?

Link to post
Share on other sites

Frage an die, die beide Kameras schon in der Hand hatten:

Wie sieht der Vergleich aus

 

1. in der Haptik? Die X-E1 fühlt sich für mich sehr gut an, ähnlich der X100, aber irgendwie ein bisschen besser noch, sie lässt sich gut mit der rechten Hand halten.

 

2. EVF-Suchereinblick für Brillenträger? der ist viel besser als an der X-Pro1, der Pupillenabstand ist größer, als Brillenträger überschaust Du das gesamte Sucherbild viel besser als bei der X-Pro1

3. EVF-Sucher in Hinblick auf manuelle Fokussierung? Für mich nicht so richtig brauchbar, auch mit Lupe nicht, genausowenig wie an der X-Pro1. Das Display auf der Rückseite ist da wesentlich besser zu geeignet. imho

 

Gruß

Helmut

 

@: der sich nach der PK eine X-Pro1 gekauft hat weil die X-E1 keinen OVF hat...

und der sich die X-E1 im Set mit dem 18-55 noch dazuholen wird.

Link to post
Share on other sites

Wertiger...das würde ich so nicht sagen, die X-Pro 1 ist etwas größer, sie "fühlt" sich deshalb anders an.

 

Anfühlen... die X-E1 gibt es in zwei Farbvarianten, je nach dem welche Du bevorzugst wird sich die andere für Dich weniger wertig anfühlen... das Auge "fühlt" mit.

 

Für mich fiel die Wahl jetzt auf die X-Pro1, zum einen ist sie jetzt verfügbar, zum anderen wollte ich den OVF haben. Es für mich als DSLR Fotograf ein vertrauteres Gefühl durch einen OVF zu schauen, als auf dieses winzige elektronische Bildchen.

Der OVF ist für mich "live", der EVF nicht so. Reine Gefühlssache bei mir.

Link to post
Share on other sites

Ist schon lustig, dass der Begriff der „Wertigkeit“, der ja ursprünglich aus der Sprache des Marketing stammt, jetzt auch beim Verbraucher angekommen ist. Und erst „wertig anfühlen“ – „Wertigkeit“ ist ja bereits bloß gefühlter Wert.

Link to post
Share on other sites

Was mir an der X-Pro1 nicht so gefällt:

Ich fotografiere fast ausschließlich mit Zeitautomatik und Blendenvorwahl, ISO steht auch auf Automatik. Mir sind die Verschlusszeiten die die Kamera wählt zu lang, sie geht mit der ISO Zahl nicht hoch und wählt stattdessen eine mir zu lange Verschlusszeit.

Man kann die längste Verschlusszeit nicht auswählen, wie bei der X100 ! Da muss Fuji noch nachbessern, in einem künftigen FW Update. Ich würde gerne die längste Verschlusszeit selber angeben können, zB 1/125sec anstatt der von der Kamera gewählten 1/52sec ! Zu lang wenn sich vorne etwas bewegt.

Ich denke das ich von der ISO Automatik weg muss und die ISO Manuell einstellen muss, so wie bei meinen DSLR's. Sie ist noch etwas Gewöhnungsbedürftig, meine "Neue". Aber das kommt noch, das sie macht was ich will :) .

 

Ich weiß aber nicht ob diese Möglichkeit, die längste Verschlusszeit vorwählen zu können, in der X-E1 vorhanden ist.

Link to post
Share on other sites

Das wurde ja schon öfter gefordert und wir hatten die Realisierungsmöglichkeiten einer solchen Vorgabe debattiert. Das Problem besteht darin, dass die Grenze von der Brennweite abhängen müsste; es genügt daher nicht, eine einzige maximale Verschlusszeit vorzugeben. Man könnte sich an der Kehrwertregel orientieren und die maximale Verschlusszeit von dort aus in Stufen von vielleicht 1 EV verkürzen oder verlängern.

Link to post
Share on other sites

Das wurde ja schon öfter gefordert und wir hatten die Realisierungsmöglichkeiten einer solchen Vorgabe debattiert. Das Problem besteht darin, dass die Grenze von der Brennweite abhängen müsste; es genügt daher nicht, eine einzige maximale Verschlusszeit vorzugeben. Man könnte sich an der Kehrwertregel orientieren und die maximale Verschlusszeit von dort aus in Stufen von vielleicht 1 EV verkürzen oder verlängern.

 

Ah, es geht nicht alleine um Brennweitenabhängig... es geht um das Motiv. Bei einem Stillife ist mir die 1/52sec bei der 35mm Optik egal, bewegt sich aber etwas vor der Kamera, möchte ich gerne eine kürzere Verschlusszeit haben.

Gut, gehe ich also auf Manuell mit Blende und Verschlusszeit, benutze die ISO Automatik... und jetzt kommt das nächste Problem, die +/- Korrektur geht dann nicht mehr... :(

Irgendwas ist immer :)

Link to post
Share on other sites

Ah, es geht nicht alleine um Brennweitenabhängig... es geht um das Motiv.

Dann wird es ja noch komplizierter: Man brächte eine absolute Vorgabe und dann noch eine Brennweitenabhängige – denn auch wenn Du sie nicht brauchst, werden andere sie haben wollen. (Bei meiner Pentax K-5 kann ich vorgeben, ob der ISO-Wert schnell, langsam oder normal erhöht werden soll, aber wie sich das genau auswirkt, ist nicht dokumentiert.)

Link to post
Share on other sites

Ja, ich sehe es ein, zwei Automatiken parallel zu benutzen ist wohl zu komplex. Woher soll die Kamera wissen was ich will ?

Deshalb scheint es mir sinnvoller zu sein Blende und Zeit manuell einzustellen und die korrekte Belichtung der ISO Automatik zu überlassen, wenn da nicht...

Ja, die fehlende Möglichkeit der +/- Korektur... aber das hat wohl kaum eine Kamera.

Mit der DSLR arbeite ich da auch ganz anders, ich kann sie aber auch schneller bedienen weil seit Jahren gewohnt. Sucher ist aufgeräumter und ich sehe schneller ob ich die ISO verändern muss. Auch das kann ich da ohne die Kamera vom Auge zu nehmen.

Aber das ist alles eine Eingewöhnung und Übungssache, bei meiner neuen.

Ich hatte sie am Freitag auf einem Kindergerburtstag mit, nur die X-Pro1 mit dem 35mm. Manchmal habe ich allerdings zwei Dinge an ihr vermisst, die AF Geschwindigkeit und die viel geringere Auslöseverzögerung meiner 1DIV...

Ansonsten hat sie genau das gemacht was sie soll, schöne Bilder :)

Link to post
Share on other sites

Eine Implementierung der Auto-ISO die beides ermöglicht, ist doch keine so große Sache und dürfte die wenigsten verwirren. Dann dürften solche Leute nie eine DSLR in die Hand nehmen. Und Nikon macht ja or das beides geht, zeit- und brennweitenabhängig, je nach Gusto. Ich persönlich würde auch eher eine Iso Automatik bevorzugen, bei der ich eine feste Minimumzeit vorgebe. Erstens weil ich zum größten mit Festbrennweiten fotografiere (schon an der DSLR) und zweitens weil meistens mir die Situation die Zeit vorgibt und limitiert, nicht die Brennweite.

 

Gruß

Matthias

Link to post
Share on other sites

Und Nikon macht ja or das beides geht, zeit- und brennweitenabhängig, je nach Gusto. Ich persönlich würde auch eher eine Iso Automatik bevorzugen, bei der ich eine feste Minimumzeit vorgebe.

Welches Nikon-Modell ist denn das? Ich kenne von Nikon-DSLRs eigentlich nur, dass man eine feste Maximalzeit vorgeben kann (was ich als unbefriedigend empfinde).

 

Erstens weil ich zum größten mit Festbrennweiten fotografiere (schon an der DSLR) und zweitens weil meistens mir die Situation die Zeit vorgibt und limitiert, nicht die Brennweite.

„Feste Brennweite“ heißt ja nicht, dass man das Objektiv nicht wechseln könnte … Wenn man mit langen Brennweiten arbeitet, kommt man kaum umhin, sich an der Brennweite zu orientieren. Natürlich gibt es Fotografen, für die eine feste Vorgabe sinnvoll ist, aber ein Hersteller muss alle Kunden im Auge haben.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...