Jump to content

Mal wieder was zu meckern: Belichtungsmesssung


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Gestern habe ich mal im Laden verschiedene DSLRs ausprobiert, und dabei ist mir aufgefallen, wie unflexibel bei der X100 und der X-Pro1 die Belichtungsmessung realisiert ist:

 

Anders als z. B. meine gute alte Contax G2, fast alle DSLRs und auch z. B. die K-01 von Pentax (immerhin ebenfalls eine Mirrorless) haben die X-en keine Möglichkeit, die Belichtung laufend zu messen, sondern ich kann nur "punktuelle" Messungen durchführen.

 

Will ich z. B. den Kontrastumfang einer bestimmten Szene ermitteln, dann muss ich mehrmals hintereinander entweder den Auslöser antippen und fokussieren (was ja auch nicht immer geht), oder mehrmals den AEL-Button drücken, um die Belichtungswerte für verschiedene Bereiche der Szene zu ermitteln. Naja. Bei der G2 tippe ich einfach kurz den Auslöser an und dann bekomme ich 16 Sekunden lang laufend die Belichtungswerte angezeigt (bei der G2 sind das die jeweiligen Belichtungszeiten zur gewählten Arbeitsblende), während ich die Kamera hin- und herschwenke.

 

Praktisch ist auch die Option, dass die Kamera nach dem Fokussieren die Belichtungsdaten weiterhin anpasst. Die X-en können das nur mit einem recht umständlichen Workaround (Manueller Fokus, mit AF-L-Button fokussieren, Auslöser erst antippen, wenn wirklich die Aufnahme gemacht werden soll), bei der G2 ist es der Standardmodus, bei der K-01 ist es eine einstellbare Custom-Funktion ("AEL with AF locked").

Edited by orothe
Link to post
Share on other sites

...

Anders als z. B. meine gute alte Contax G2, fast alle DSLRs und auch z. B. die K-01 von Pentax (immerhin ebenfalls eine Mirrorless) haben die X-en keine Möglichkeit, die Belichtung laufend zu messen, sondern ich kann nur "punktuelle" Messungen durchführen...

 

Dann bist Du ein echter Kandidat für eine K-01 - Die wollen auch Kunden !!!

Wo ist denn das Problem, mal eben den Finger zu heben und neu zu messen ?

Bei Action Fotografie mit einer DSLR könnte ich es verstehen, aber das ist nun wirklich nicht der Anwendungsbereich für einen Fuji-X, oder?

Das sehe ich eher sehr entspannt...

Link to post
Share on other sites

Man kann auch Vorteile darin sehen, denn ein Verschwenken, gerade bei Gegenlichtaufnahmen, ändert nicht die Belichtungseinstellungen. Wie schon gesagt: ...Actionfotografie ist sicher nicht der Anwendungsbereich der X-Pro...

Link to post
Share on other sites

Anscheinend kennt Ihr die Contax G2 nicht näher, sonst würdet Ihr nicht über "Actionfotografie" reden :)

 

(Und auch bei der K-01 habe ich bezüglich der Eignung für Actionfotografie so meine Zweifel, dafür ist der Autofokus einfach zu langsam.)

 

Tatsächlich ist es gerade bei der Landschaftsfotografie oder auch bei Portraitaufnahmen im Freien (beides sicher typische Anwendungsbereiche der X-en) ungeheuer praktisch, wenn man mit einem einzigen Schwenk der Kamera mal eben den Kontrastumfang einer Szenerie durchmessen kann. Und ebenso praktisch ist es, wenn man in Ruhe fokussieren und den Bildausschnitt festlegen kann, ohne Angst haben zu müssen, dass einem eine vorbeiziehende Wolke die Belichtung versaut.

 

Gegen ungewolltes Verstellen der Belichtungseinstellungen gibt es bei der G2 eine Lock-Funktion (und bei der K-01 hat man die freie Wahl, wie sich die Kamera nach dem Fokussieren verhalten soll).

 

P.S.:

Ich habe gerade nachgesehen - auch die Leica M's (analog und digital) messen laufend die Belichtung (und die sich ergebende Verschlusszeit) und nicht nur einmal beim Antippen des Auslösers. Die Problematik der Belichtungsänderung nach dem Fokussieren gibt es dort natürlich nicht, da der Auslöser nichts mit der Fokussierung zu tun hat.

Edited by orothe
Link to post
Share on other sites

Tatsächlich ist es gerade bei der Landschaftsfotografie oder auch bei Portraitaufnahmen im Freien (beides sicher typische Anwendungsbereiche der X-en) ungeheuer praktisch, wenn man mit einem einzigen Schwenk der Kamera mal eben den Kontrastumfang einer Szenerie durchmessen kann.

Das ginge doch sowieso nur mit der Spotmessung. Auch mit denjenigen meiner Kameras, mit denen es ginge, habe ich das nie genutzt. Mal sehen, ob sich noch mehr Leute melden, die es vermissen.

Link to post
Share on other sites

Das ginge doch sowieso nur mit der Spotmessung.

Richtig - die G2 hat mittenbetonte Integralmessung (also so ein Mittelding zwischen Integral- und Spotmessung).

 

 

Mal sehen, ob sich noch mehr Leute melden, die es vermissen.

Vermutlich nicht viele - sonst wäre das schon längst in einem Internetforum aufgetaucht.

 

Aber auch wenn es die meisten wahrscheinlich nicht stört - ich finde es schon bemerkenswert, dass diese sogenannten "Profi"-Kameras sich in diesem Bereich gerade nicht an die "Vorbilder" (Contax G, Leica M) halten, sondern das typische Verhalten einer "Kompaktknipse" zeigen.

 

Zumal die Daten wirklich alle da sind - ich habe es gerade ausprobiert, im M-Modus wird laufend die Belichtung gemessen und auch (in dem Balken auf der linken Seite) angezeigt.

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Richtig - die G2 hat mittenbetonte Integralmessung (also so ein Mittelding zwischen Integral- und Spotmessung).

 

Ich weiss nicht wie es bei der G2 implementiert ist, aber typischerweise war Spotmessung ca. 1% des Sucherbildes ausschliesslich, mittenbetonte Integralmessung 80% Gewichtung von 12 - 15% des Sucherbildes im Zentrum (z.B. bei der Nikon F3 wenn ich mich richtig erinnere). Für eine verlässliche Messung des Kontrastumfangs ist mittenbetonte Integralmessung daher nur sehr bedingt geeignet. das hat man früher mit externen Belichtungsmessern gemacht wenn es genau sein sollte (bei Kameras, wo die Messmethode nicht umschaltbar war wie der F3 oder wo es keine interne Messung gab wie Grossformat und beim überwiegenden Teil der Mittelformatkameras).

 

 

 

Aber auch wenn es die meisten wahrscheinlich nicht stört - ich finde es schon bemerkenswert, dass diese sogenannten "Profi"-Kameras sich in diesem Bereich gerade nicht an die "Vorbilder" (Contax G, Leica M) halten, sondern das typische Verhalten einer "Kompaktknipse" zeigen.

 

Andersrum wird ein Schuh draus: Ich kann mich an "Testberichte" erinnern aus den 80er Jahren, wo Kameras wie der M6 und der F3 vorgeworfen wurde, dass durch die stark mittenbetonte Messung eine korrekte Belichtung nur sehr schwer und mit Expertenwissen herzustellen gewesen wäre. Damals wurde das hohe Lied der Matrixmessung gesungen. Im Profibereich wurde dereinst wenn es um belichtungsmässig exakt gestaltete Bilder ging extern gemessen und zwar zuerst mit Lichtmessung (die keine Kamera intern bietet) , ergänzt durch ggf. Spotmessung auf einzelne Bereiche. In Sachen Multispotmessung war meiner Erinnerung nach wiederum die Olympus OM4Ti führend - die wiederum keine riesige Verbreitung im Profilager hatte. Für dynamische Motive eignet sich dieses Vorgehen naturgemäss nicht, von daher spricht auch heute nichts dagegen, einen externen Belichtungsmesser zu benutzen, wenn man exakte Ergebnisse haben will. Ist halt aus der Mode gekommen, weil Material nix mehr kostet und fehlbelichtete Digitalbilder eher rettbar sind als fehlbelichtete Dias. Wenn ich so exakt arbeiten will werde ich ohnehin manuell einstellen und ebenso manuell mehrere Spotmessungen zuvor machen. Daher ist Dein Problemszenario für mich keines.

 

 

Zumal die Daten wirklich alle da sind - ich habe es gerade ausprobiert, im M-Modus wird laufend die Belichtung gemessen und auch (in dem Balken auf der linken Seite) angezeigt.

 

Eben. Und genau darum fehlt mir auch nichts.

Edited by F2.0
Link to post
Share on other sites

...wenn man mit einem einzigen Schwenk der Kamera mal eben den Kontrastumfang einer Szenerie durchmessen kann. ....

 

Meine Xen stehen die meiste Zeit auf Mehrfeldmessung und lasse mir das Histogramm einblenden. Den Rest regle ich mit dem Rädchen zur Belichtungskorrektur. Wozu schwenken? Früher mit meiner Canon T90 konnte ich mehrfach Spotmessungen vornehmen und speichern. Dadurch konnte ich mir, genau wie Du es beschrieben hast, ein Bild über den Kontrastumfang verschaffen und die Belichtung entsprechend einstellen. Das fand ich cool, da hier die Zonenmessung gut umgesetzt wurde. Aber die heutigen Möglichkeiten (Mehrfeldmessung/Histogramm) finde ich besser und genauer. Nur wenn es nicht mehr anders geht, stelle ich auf Spotmessung um und klemme die Belichtung beim schwenken.

Link to post
Share on other sites

Ich weiss nicht wie es bei der G2 implementiert ist, aber typischerweise war Spotmessung ca. 1% des Sucherbildes ausschliesslich, mittenbetonte Integralmessung 80% Gewichtung von 12 - 15% des Sucherbildes im Zentrum (z.B. bei der Nikon F3 wenn ich mich richtig erinnere). Für eine verlässliche Messung des Kontrastumfangs ist mittenbetonte Integralmessung daher nur sehr bedingt geeignet. das hat man früher mit externen Belichtungsmessern gemacht wenn es genau sein sollte (bei Kameras, wo die Messmethode nicht umschaltbar war wie der F3 oder wo es keine interne Messung gab wie Grossformat und beim überwiegenden Teil der Mittelformatkameras).

 

So "wissenschaftlich" meinte ich das gar nicht, bei der G2 habe ich einfach den Auslöser angetippt => Belichtungsmessung aktiviert und dann z. B. verglichen:

- Werte für den Himmel

- Werte für den Wald darunter

Dann habe ich mir irgendeinen Mittelwert gesucht (oder auch nicht, wenn mir irgendein Motivteil besonders wichtig war), Auto Exposure Lock - und dann die Aufnahme gemacht. Damit sind mir (fast) immer perfekt belichtete Dias gelungen.

 

Sicher kann man den jeweiligen Zweck immer auch anders erreichen, aber wenn man dieses Argument zu Ende denkt, dann braucht man auch kein Verschlusszeitenrad, keine Blendenwahl am Objektiv etc. Entscheidend ist, dass mir diese Funktion den direkten und unkomplizierten Zugriff auf einen wichtigen Parameter ermöglicht. Ich kann die Kamera schwenken, verschiedene Blickwinkel ausprobieren, die Blende oder (nicht bei der G2, die hat nur Zeitautomatik, aber bei der X-Pro1 wäre es machbar) Belichtungszeit verstellen und "live" sehen, wie sich das auf die Belichtungsparameter auswirkt.

Link to post
Share on other sites

Ich kann die Kamera schwenken, verschiedene Blickwinkel ausprobieren, die Blende oder (nicht bei der G2, die hat nur Zeitautomatik, aber bei der X-Pro1 wäre es machbar) Belichtungszeit verstellen und "live" sehen, wie sich das auf die Belichtungsparameter auswirkt.

 

Das funktioniert ja zum Glück auch.

Link to post
Share on other sites

Man muss nur die üblichen Parameter beachten: DR nicht auf Auto, ISO nicht auf Auto, kein TTL-Blitz aktiv und Modus P,A,S. Das steht auch alles im Buch, wird wirklich Zeit, dass es erscheint!

 

Ahem. Das heißt, das was ich will, geht eigentlich (jedenfalls ein Teil), man muss nur wissen, wie? :eek:

 

Ich habe eben mal in der Anleitung nachgeschlagen, dort steht nur, dass Program Shift nicht geht, wenn ISO oder DR auf Auto gesetzt sind. Program Shift interessiert mich nicht. Dass das auch andere Auswirkungen hat, darauf hätte ich kommen können, bin ich aber nicht.

 

Ich werd's gleich heute abend mal ausprobieren. Danke!

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...