Jump to content

flysurfer über die XF1


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Nachdem die XF1 hier im Forum bisher leider nicht vorgesehen ist, poste ich meine Eindrücke hier im X10-Bereich. Bitte ggf. in den richtigen Bereich verschieben, wenn dieser irgendwann zur Verfügung steht.

 

Die Kamera ist vorhin eingetroffen, pünktlich als es finster wurde. Es handelt sich um die Modellvariante "Zuhälter" in weinrot. Sich damit in der Öffentlichkeit zu zeigen, dürfte für mich ein Akt besonderen Mutes werden, aber ich bin zuversichtlich, dass zumindest klitzekleine Teile des Forums mit mir Mitleid haben werden.

Nicht?

Auch gut. :cool:

 

Die Kamera ist größer als ich dachte, ich hatte eigentlich eine Art F200EXR mit X10-Sensor erwartet. Stattdessen handelt es sich eher um eine X10 ohne Sucher. Das schlanke Design, das versenkbar Objektiv und die glatten Gehäuseseiten sorgen am Ende dennoch für einen greifbaren Größenvorteil, sodass man die XF1 auch in einer Mantel-, Jacken- oder Hosentasche transportieren kann. Ans Umhängen hat Fuji bei der XF1 jedenfalls nicht gedacht, deshalb gibt es für eine einzige Tragegurt-Öse, in die man zum Beispiel den mitgelieferten Handgelenkband einfädeln kann. Das habe ich auch gleich gemacht, sodass ich morgen mit dem weinrote Etwas locker am Handgelenk wie ein Zuhälter durch Schwabachs Straßen schlendern kann. Yay! :rolleyes:

 

Die Verarbeitung macht einen soliden und wertigen Eindruck. :) Viel silbrig schimmerndes Metall – wäre da nicht das weinrote Krokolederimitat! :mad:

 

Die Bedienung per Menü und Knöpfen ähnelt der X10, ist aber in einigen wichtigen Details anders als bei den bisherigen Kamera der X-Serie. Fuji erprobt mit der XF1 offenbar ein neues Interface-Konzept. Für den erfahrenen X-User heißt das: umgewöhnen. Beispiele: Bei der Auswahl des AF-Feldes bestätigt ein Druck der OK-Taste nun die gerade aktuelle Feldauswahl, während der gleiche Vorgang bei den anderen X-Kameras das zentrale AF-Feld selektiert. Oder: Es gibt keine AF-L/AE-L-Taste oder -Funktion, nicht einmal nachträglich belegbar. Ergo gibt es auch keine Möglichkeit mehr, mit Hilfe dieser Taste im MF-Modus automatisch zu fokussieren. Das erledigt nun die Makro-Taste. Oder: Drücken der Löschtaste führt nun zu einem Menü mit den Optionen, jeweils ein Bild, mehrere Bilder oder alle Bilder zu löschen. Wer die Löschprozedur der anderen X-Kameras als Automatismus verinnerlicht hat, ist auf diese Weise, wenn er nicht höllisch aufpasst, ruckzuck seine guten Bilder los. :D Mir würde sowas selbstverständlich nie passieren. :o

 

Die wichtigste Neuerung ist freilich die Doppelbelegung von sieben Tasten auf der Kamerarückseite, denn diese Belegung ist frei programmierbar! Die XF1 verfügt neben einer dezidierten Fn-taste also über sieben weitere, frei belegbare Funktionstasten, die man mit Funktionen wie AF-Modus, AE-Modus, DR-Modus, ISO, Filmsimulation, Serienaufnahmen, Weißabgleich, Fokusfeldauswahl, intelligenter Digitalzoom, Bildgröße, Bildqualität, RAW ein/aus, Gesichtserkennung oder Gesichtswiedererkennung belegen kann – nur eben nicht einer offenbar überflüssigen AF-Lock/AE-Lock-Funktion. Die braucht ein Zuhälter wohl nicht. Anstelle dieser Taste gibt es nun (der Zielgruppe entsprechend?) eine direkte Videoaufnahmefunktion.

 

Etwas merkwürdig erscheint mir das "Theater" um das Einschalten der Kamera. Mit einem Aufkleber auf der Kamera, einem Hinweisblatt an der Kamera und einem fett gedruckten Infoblatt in der Verpackung versucht Fuji, der frisch gebackenen Kundschaft das Einschalten der Kamera in "drei einfachen Schritten" textlich und grafisch zu erläutern – und schreckt damit letztlich nur ab, indem es die Sache unnötig verkompliziert. Mich haben die Diagramme jedenfalls verwirrt, einige Sekunden lang fragte ich mich wirklich, ob ich diese elaborierte Kindersicherung jemals ohne fremde Hilfe würde überwinden können – und beschloss dann, die Hinweise und Grafiken einfach zu ignorieren, um stattdessen ganz intuitiv am Objektiv zu drehen. Und oh Wunder: Nullkommaviersieben Sekunden später lief die Kamera, alles wie erwartet, offenbar zuhälter- und idiotensicher. Kurzum: Viel Lärm um nichts.

 

Neben den von der X10-Nachrüstung bekannten Effektfiltern bietet die Kamera nun auch eine Mehrfachbelichtungsfunktion. Das kennt man bereits von der X-Pro1/X-E1, allerdings speichert die XF1 im Gegensatz zum Vorbild keine RAW-Datei mit ab. Man bleibt also mal wieder auf dem JPEG sitzen. Vom Vorbild übernommen wurde dagegen die Einschränkung, dass es sich gar nicht um eine echte Mehrfachbelichtungsfunktion handelt, sondern nur um eine Doppelbelichtungsfunktion. Nach zwei Aufnahmen ist also Schluss.

 

Alles andere, so jedenfalls mein erster Eindruck, scheint wie der X10 zu laufen, mit der sich die XF1 den Sensor und die Bildverarbeitung teilt. Sollte mich meine derzeitige Killer-Erkältung nicht kurzfristig dahinraffen, kann ich morgen und am Wochenende vielleicht kurz das Haus verlassen und ein paar Testaufnahmen machen. Fortsetzung folgt...

Edited by flysurfer
Link to post
Share on other sites

...Fortsetzung:

 

Was die XF1 nicht alles kann: kein AF-L/AE-L (braucht offenbar keiner), dafür jedoch 3D-Aufnahmen(!), die man manuell erstellen kann (erst für das linke, dann das rechte Auge, oder auch umgekehrt). Zweifellos unverzichtbar sind auch Spezialeffekte wie Lochkamera, Miniatur (Tilt-Shift), Pop-Farbe, High-Tone (High Key), "dynamische Farbtiefe" (was immer das bedeuten soll) sowie "partielle Farbe". Marc72 hat diese Effekte hier hinreichend demonstriert, deshalb weiter im Text, zu den Motion Panameras...äh...Panoramas mit 120, 180, 360 und – weil’s so schön ist – nochmal 360 Grad (die zweite Option bietet eine nahtlose Rundum-Ansicht). Klar, kennen wir alles schon von der X10, genauso wie die 16 Szenenmodi, bei denen man allerdings essenzielle Programme wie den Hund-, Katze- und Babymodus schmerzlich vermisst. Womöglich ist die Zielgruppe einfach nur kinderlos mit Tierhaarallergie?

 

Wer sich in den Tiefen der Szenen- und Effektmenüs nicht verläuft und gleichzeitig ein Minimum an fotografischer Sachkenntnis besitzt, landet am Ende bei den PASM-Modi, die ihren angestammten Platz im Modus-Auswahlrad behalten haben. Apropos am Rad drehen: Fuji hat die Haptik der Kontrollräder gegenüber der X10 verbessert. Die Einstellräder fühlen sich wertiger an, sie rasten deutlich erkennbar ein und bieten einen klar definierten, fühlbaren Widerstand. Sogar der eingebaute Blitz poppt nun (zumindest beim weinroten Zuhältermodell) auf Knopfdruck etwas energischer aus dem Gehäuse heraus.

 

Im Gegensatz zu den dezidierten EXR-Modi, den Szenenmodi, den Effektmodi und den Sonderfunktionen (Pro Low Light, Pro Focus, Mehrbachbelichtung, Panorama, 3D-Aufnahmen) kann die XF1 in den bewährten PASM-Modi auch RAW-Dateien auf die Karte schreiben, die man später extern (nicht empfohlen) oder intern mit dem eingebauten RAW-Konverter (empfohlen) nachbearbeiten und in optimierte JPEGs wandeln kann. Wie bei der X10 und X-S1 gibt es drei verschiedene RAW-Formate: HR (12 MP mit flacher Dynamik bzw. Dynamikkompression), DR (2 x 6 MP mit jeweils unterschiedlicher Belichtung/Verstärkung und entsprechend erweitertem Dynamikumfang) sowie SN (6 MP mit flacher Dynamik bzw. Dynamikkompression und in der Kamera vorgenommenem Pixel-Binning, um Rauschen und Störungen zu reduzieren). Die meisten externen Konverter können mit diesen Formaten leider wenig anfangen. Viele (inkl. Silkypix und RFC EX) interpolieren einfach nur das 6 MP große Bild einer Sensorhälfte auf 12 MP hoch. Andere (inkl. Silkypix und RFC EX) verwenden für EXR DR nur die Daten einer Sensorhälfte, nämlich die des knapper belichteten Bildes und führen mit diesen Daten eine herkömmliche ISO-Tonwertkorrektur durch. Entsprechend ernüchternd sehen die Ergebnisse aus, aber da einige Benutzer womöglich gar nicht merken (wollen), was tatsächlich vor sich geht, sehen sie vielleicht nur, was sie sehen wollen. Denn: RAW ist super, RAW ist toll, und vor allem: RAW ist immer besser als das JPEG aus der Kamera. Gell?

 

Wobei sich Adobe/ACR immerhin redlich bemüht, die kompletten Daten beider Sensorbänke zu verarbeiten. In der Praxis sind die Ergebnisse jedoch weniger artikuliert und detailreich als in der Kamera entwickelte JPEGs. So bekommt Adobe zwar reichlich Fleiß-, aber keine Qualitätspunkte. Die XF1 wiederum verfügt über den gleichen einfach zu bedienenden RAW-Konverter wie die X10 und X-S1. Umso unverständlicher, dass Fuji bis heute keine PC/Mac-Version ihres EXR-Konverter-Engines (oder auch X-Trans-Engines bei den Systemkameras) anbietet.

 

Fortsetzung folgt...

Edited by flysurfer
Link to post
Share on other sites

Gut: Die Fokusmodi sind nun in einem Menü zusammengefasst. Anstatt MF, AF-S und AF-C auf der einen und Vario, Multi und Verfolgung (als AF-S Untermodi) auf der anderen Seite gibt es nun einfach fünf Modi, aus denen man per Menü auswählen kann. Erfreulicherweise kann man dieses Menü auf jede der insgesamt acht Funktionstasten legen.

 

Schlecht: kein Super-Makro, nur noch Makro. An den Abbildungsmaßstab der X10 kommt die XF1 somit leider nicht ganz heran.

Scheußlich: Habe ich schon erwähnt, dass die Kamera keine AF-L/AE-L-Funktion besitzt? :cool:

Link to post
Share on other sites

Hallo Rico

 

Vielen Dank für die informative und ausführliche Vorstellung der XF1. Obwohl - oder gerade weil - einige Funktionen gegenüber der X10 fehlen, dürfte dies die neue Kompakte für meine Frau werden.

 

Gewisse Passagen deiner Ausführungen darf ich ihr aber nicht präsentieren, denn ich beabsichtige, ihr die Variante in "Lude-rot" unter den Weihnachtsbaum zu legen (einige Äusserungen in deinem Thread könnten dadurch möglicherweise etwas falsch interpretiert werden :cool: )

 

LG, Jörg

 

P.S. Wann erscheint dein XF1-Handbuch mit Praxis-Bildern aus der Luden-Scene?

Edited by sip62
Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für die informative und ausführliche Vorstellung der XF1. Obwohl - oder gerade weil - einige Funktionen gegenüber der X10 fehlen, dürfte dies die neue Kompakte für meine Frau werden.

 

Gewisse Passagen deiner Ausführungen darf ich ihr aber nicht präsentieren, denn ich beabsichtige, ihr die Variante in "Lude-rot" unter den Weihnachtsbaum zu legen (einige Äusserungen in deinem Thread könnten dadurch möglicherweise etwas falsch interpretiert werden :cool: )

 

Meine Freundin findet die Luden-Kamera ganz toll, sie (also die Freundin) hat allerdings keinerlei Geschmack, sonst hätte sie mich längst aus ihrem Haus gejagt, das ich seit zwei Jahren besetze.

Edited by flysurfer
Link to post
Share on other sites

steht dir hervorragend (nein, nicht das Girl, sondern der Dress)

 

Yep. Das fand das Filmstudio seinerzeit auch, deshalb haben sie das Outfit (ich vermute, es stammt aus dem Fundus von Columbia/Sony Pictures) für die Deutschlandpremiere des Films nach Berlin geflogen, damit ich es dort nochmal tragen konnte. War ein ziemlich großer Spaß. Das Foto entstand allerdings noch bei der "ersten Anprobe" in Los Angeles.

Link to post
Share on other sites

Da ein winzig kleiner Bruchteil einer Minderheit der wenigen User, die sich in diesem Forum für die XF1 interessieren, womöglich nicht nur mein Geschwafel lesen, sondern auch ein paar Testaufnahmen sehen möchte, habe ich mich vorhin todkrank ins Freie geschleppt, um die sich dort bietende Tristesse mit der Kamera festzuhalten. Unter den skeptisch-abschätzigen Blicken der frömmelnden Ureinwohner (Stichwort: ludenrot) gelang es mir, etwa 20 Motive von Makro bis Unendlich, von ISO 100 bis ISO 3200 und von Weitwinkel bis Tele aufzunehmen und nun als SOOC JPEG-Dateien auf Flickr zu laden.

 

Das Fotografieren funktioniert dabei im Wesentlichen wie der X10, mit dem kleinen Unterschied, dass man zum Auswählen des Fokusfeldes nicht mehr eine, sondern zwei Tasten hintereinander drücken muss – welche, kann man sich dank freier Doppelbelegung der sieben Rückwandtasten selbst aussuchen.

 

Wir beginnen mit einem Gruß an unseren marc72:

 

8191078650_8ea896181a_c.jpg

DSCF0049 by ricopress, on Flickr

 

8189999585_0cc2ba3786_c.jpg

DSCF0051 by ricopress, on Flickr

 

8191084914_4f2743d0bc_c.jpg

DSCF0052 by ricopress, on Flickr

 

Ich dachte zunächst an einen Fiebertraum, jedoch: die Weihnachtsdekoration ist echt, es ist anscheinend bald wieder soweit. :rolleyes:

Edited by flysurfer
Link to post
Share on other sites

Mit letzter Kraft den Turm erklommen (Kostenpunkt: 1 EUR, also 50% dessen, was ich ungefähr an einem verkauften Buch verdiene)...

 

8191120598_df73e02564_c.jpg

DSCF0226 by ricopress, on Flickr

 

8190039181_3f6bc0d6f5_c.jpg

DSCF0231 by ricopress, on Flickr

 

8191126790_c45aab3bcb_c.jpg

DSCF0232 by ricopress, on Flickr

 

8190048641_6b837d154a_c.jpg

DSCF0234 by ricopress, on Flickr

 

Toll, ich habe eine Fahne...

 

8190049655_b512451c1c_c.jpg

DSCF0238 by ricopress, on Flickr

Link to post
Share on other sites

Das ist ja mal ein richtig heißer Ofen...

 

8190051035_ea5989f194_c.jpg

DSCF0242 by ricopress, on Flickr

 

Schwarzweiß mit Rotfilter:

 

8190054819_608baf4d7d_c.jpg

DSCF0191 by ricopress, on Flickr

 

Alles in allem ziemlich easy zu handhaben, auch die Belichtung passt in den meisten Situationen ohne Korrektur. Für die Testaufnahmen wurde durchgängig die Mehrfeldmessung eingesetzt.

Link to post
Share on other sites

Deine scheint da nicht dieses Problem mit der starken Unschärfe in den Ecken zu haben.

 

Nee, hat sie zum Glück nicht. Man erkennt zwar auch die Korrekturen in den Ecken (je nach Brennweite sind diese unterschiedlich stark ausgeprägt), aber das liegt bei mir offenbar im Rahmen des "Normalen", das man bei einem solchen Objektiv erwarten muss. Bei der hochgelobten Optik der X10 wird teilweise ebenfalls kräftig korrigiert.

 

Es gibt offenbar einige Montagsmodelle mit aufgeprägter Verzeichnung/Verzerrung rechts oben, siehe Schlamis Bilder. Eine solche Kamera würde ich dann direkt gegen eine andere umtauschen.

Link to post
Share on other sites

Hallo Flysurfer,

 

danke für Deine ausführlichen Infos zur RAW-Konvertierung. Ich habe mich schon gefragt, warum LR oder das mitgelieferte Silkypix so wenig aus der RAW-Datei meiner X-S1 herausholt, während es bei der X100 schon ganz anders aussieht...

 

Gruß,

 

aeppelken

Link to post
Share on other sites

Nachdem sich mit Hilfe der Beispielbilder herausgestellt hat, dass die XF1 optisch durchaus mit ihren größeren Schwestern X10 und X-S1 mithalten kann, stellt sich die Gretchenfrage: Wer braucht eigentlich diese Kamera? Vor allem, wenn sie (etwa auf Amazon) mehr kostet ist als eine nagelneue (und letztlich besser ausgestattete) X10?

 

Tatsächlich ist das Ganze wohl eher eine Frage des Stils als eine der technischen Eigenschaften oder Features. Die XF1 gibt es nicht umsonst in drei farblichen Varianten. Ganz klar: Mit dieser Kamera macht man nicht nur Fotos, man setzt zugleich ein Fashion-Statement – wie mit einer eleganten Uhr. Mit dieser Kamera kann man nicht nur sehen, sondern sich auch sehen lassen. Sprach die X10 eher den "naturverbundenen Abenteurer", "Globetrotter" und puristisch fühlenden "Foto-Enthusiasten" an, scheint sich die XF1 eher an den "urbanen Typ" zu richten, an den "modebewussten Zivilisationsmenschen" mit einem leichten Hang zum Luxuriösen. Also auch speziell an Frauen, denen Aussehen, Ausstrahlung und Anmutung eines technischen Produkts erfahrungsgemäß oft wichtiger sind als seine puren Leistungsdaten.

 

Kurzum: Mit der X10 geht man nachmittags zum Reiten, mit der XF1 abends in die Oper.

Oder: die X10 für den Freund, die XF1 für die Freundin.

Edited by flysurfer
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...