Zum Inhalt wechseln

Das Fuji X Forum verwendet Cookies, mehr Infos unter Datenschutzbestimmungen. Um diese Meldung zu entfernen, bitte hier klicken:    Ich akzeptiere die Verwendung von Cookies.

Foto
* * * * * 2 Stimmen

An Grönlands Küsten mit der Rembrandt van Rijn


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
123 Antworten in diesem Thema

#1 Nørdwinkel

Nørdwinkel

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 164 Beiträge

Geschrieben 27. Januar 2017 - 17:32 Uhr

Werbung (verschwindet nach kostenloser Registrierung)

Im Folgenden möchte ich ein wenig von meinen Erlebnissen einer Reise berichten, an der ich im August des Jahres 2015 teilnehmen durfte. Sie führte von Aasiaat, im Westen Grönlands gelegen, bis hoch in den Norden in die Thule-Gegend, wo noch heute zahlreiche Überreste der Kultur zu sehen sind, die bereits vor etwa 600 Jahren in dieser unwirtlichen Region siedelte und von der die meisten der in Grönland geborenen Einwohner abstammen. Da diese Reise mit einem Dreimastschoner, die „Rembrandt van Rijn“, unternommen wurde und es mehr um das Entdecken und Erleben ging, sind die Fotos sicher keine Überflieger, sondern viel mehr Erinnerungen an eine Reise, die sich für immer in mein Gedächtnis eingebrannt haben wird und deren Erinnerung mir wohl auch in den kommenden Jahren immer wieder ein seliges Lächeln ins Gesicht zaubern wird. Sollte ich jetzt oder später einmal einen perfekten Urlaub beschreiben müssen, genau so sieht er aus. Vielleicht findet ja der ein oder andere diese Begeisterung und Faszination in meinen Bildern wieder und kann sich in stark abgeschwächter Form vorstellen, was es heißt, am Aufnahmestandpunkt der Bilder tatsächlich vor Ort gewesen zu sein. Mir ist bewusst, dass diese, nun folgenden Bilder, nur einen winzigen Ausschnitt der Realität darstellen können und objektiv betrachtet wohl nur wenig mehr sind, als reine Erinnerungsfotos, dennoch möchte ich gern ein breiteres Publikum daran teilhaben lassen und mit auf die Reise an die Westküste Grönlands nehmen. Vielleicht lässt sich der ein oder andere ja auch auf eine Reise in eine der faszinierendsten Ecken unseres Planeten ein.

Zur Information: Die folgenden Bilder wurden alle mit einer Fuji S5 gemacht.

 

Tag 1, Ankunft in Aasiaat und Einschiffen

 

#1

Angehängte Datei  DSCF5260f.JPG   136,65K   33 Mal heruntergeladen

 

Aasiaat präsentierte sich uns am ersten Tag von seiner äußerst tristen Seite. Dunkle Wolken am Himmel, dichter Nebel, so dass der Pilot unseres Inlandsfluges darauf hinwies, dass es eventuell mit der Landung länger dauern könnte, 10°C und wenn sich der Nebel etwas zurückzog, fing es an zu nieseln. Also im Prinzip ein wenig einladender Empfang, zumal die Stadt auch nicht besonders zum Bummeln oder Sightseeing einlud. Aasiaat gleicht eher einem Arbeiterbezirk, in dem sämtliche Arbeitsplätze unmittelbar am Hafen hängen. Dieser fungiert durch seine günstige Lage auch als Versorgungsdrehkreuz für alle weiteren nördlicher gelegenen Siedlungen und Städte. Und natürlich ganz wichtig: Ich bin in Grönland!

 

#2

Angehängte Datei  DSCF5254f.JPG   255,19K   31 Mal heruntergeladen

 

Da zum Zeitpunkt unserer Ankunft noch kein freier Liegeplatz am Pier vorhanden war, wurden sämtliche Passagiere zunächst im örtlichen Seemannsheim zwischengeparkt. Dort stand es uns frei, die Ortschaft auf eigene Faust zu erkunden, oder ein warmes Mittagessen einzunehmen. Direkt vor dem Eingang zu besagtem Seemannsheim lag dieser nette Willkommensgruß. Als Antiwalfangaktivist schon ein ziemlich schockierender Anblick. Mein Standpunkt hinsichtlich des grönländischen Walfanges sollte sich aber im Laufe der Reise noch stark verändern. Zusätzlich zu diesem erlegten Zwergwal, war in einiger Entfernung eine Schule Buckelwale zu erkennen, fasste drängte sich der Eindruck auf, es handelte sich um das Begrüßungskomitee. Viel mehr passierte am ersten Tag nicht mehr, außer dass wir diverse Sicherheitsinstruktionen erhielten, unsere Kabinen bezogen und sich Passagiere und Crew vorsichtig beschnupperten. Noch am gleichen Abend liefen wir aus und fuhren über Nacht in Richtung Discoisland.


Bearbeitet von Kafka, 27. Januar 2017 - 18:23 Uhr.

  • helmus, lichtschacht, beginner und 26 anderen gefällt das

#2 X-Ercist

X-Ercist

    Apprentice Of Namedropping

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.084 Beiträge

Geschrieben 27. Januar 2017 - 17:57 Uhr

Eine sehr interessante Ecke der Welt. Ich freue mich auf mehr!


  • Nørdwinkel gefällt das

Don´t know much about a science book


#3 Nørdwinkel

Nørdwinkel

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 164 Beiträge

Geschrieben 27. Januar 2017 - 18:22 Uhr

Ich schieb mal direkt zwei weitere Aufnahmen nach, damit der Anfang nicht so zäh daher kommt. :)

 

Tag 2, Landgänge Discoinsel

 

#3

Angehängte Datei  DSCF5289f.JPG   172,23K   28 Mal heruntergeladen

 

Nach dem ersten Frühstück an Bord, erhielten wir durch unsere beiden Guides eine kurze Unterweisung hinsichtlich der Verhaltensregeln in der arktischen Natur, gingen vor Anker und begaben uns auf unsere erste Anlandung mit den Zodiac-Schlauchbooten. Daran schloss sich eine Wanderung durch die wunderbare und grüne Natur auf der Discoinsel an, wobei uns Denis, unser Geologen-Guide, viel von der interessanten geologischen Beschaffenheit zu berichten wusste. Leider hatte sich das Wetter nicht sonderlich gebessert, es gab lediglich keine Regenschauer mehr. Die Wanderung war dennoch ein wunderbares Erlebnis, hatte man doch das Gefühl, völlig allein zu sein, sieht man von den Mitreisenden einmal ab.

 

#4

Angehängte Datei  DSCF5319f.JPG   208,5K   27 Mal heruntergeladen

 

Nach dem wir zum Mittagessen zurück an Bord waren, lichtete die Crew den Anker und wir fuhren ein Stück aus dem Fjord heraus, passierten dabei die kleine Siedlung Kangerluk, welche 42 Einwohner (Stand August 2015) beherbergt. In unmittelbarer Nähe suchten wir einen weiteren Ankerplatz um noch einen zweiten Landgang zu unternehmen, ein Besuch der Siedlung stand jedoch nicht auf dem Programm.


  • helmus, Fujisan, MightyBo und 19 anderen gefällt das

#4 Harlem

Harlem

    Amateur

  • Premium Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 6.124 Beiträge
  • LocationHH, B, BN, Brüssel, Den Haag

Geschrieben 27. Januar 2017 - 19:04 Uhr

... Als Antiwalfangaktivist schon ein ziemlich schockierender Anblick. Mein Standpunkt hinsichtlich des grönländischen Walfanges sollte sich aber im Laufe der Reise noch stark verändern. ...

 

So ist es ja häufig mit mitteleuropäischen Einstellungen darüber, wie der Rest der Welt zu leben hat. Reisen bildet.

 

PS: Schöne Bilder einer tollen Reise.


Bearbeitet von Harlem, 27. Januar 2017 - 19:05 Uhr.

  • MightyBo und tusli gefällt das

Entschuldigt bitte alles, was ich gesagt habe, bevor ich meinen Kaffee hatte.

 

Meine Bilder
 


#5 Rolando di Cello

Rolando di Cello

    Profi Benutzer

  • Members
  • PIPPIPPIPPIP
  • 612 Beiträge

Geschrieben 28. Januar 2017 - 21:01 Uhr

Wow. Toll. Vielen Dank für den begonnen Reisebericht.

 

ich habe so etwas in der Art auch mal vor - kleines Segelschiff und dann ab in den Norden. Ich würde mich darum auch mal freuen, wenn du nicht nur von der Reise sondern auch hintergründiges erläutern könntest. Und natürlich auch ein Paar Dinge vom Urlaub auf dem Segelschiff.


Viele Grüße

Roland

 

=========

 

Fuji X-T10 und X-E1 | XF 18-55 | XF 55-200 | XF 35/2.0 | XF 16/1.4 | Samyang 8/2.8 Fischauge | Zeiss Touit 50/2.8 Makro | Skink Pinhole Pancake

Weitere Bilder von mir sind auf der Fotocommunity zu finden.


#6 (s)printen

(s)printen

    Lichtfang

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.778 Beiträge

Geschrieben 28. Januar 2017 - 21:20 Uhr

Klasse! Willkommen im Club :cool: 

 

Hoffentlich hast du noch mehr Bilder und Berichte auf Lager!

 

Ich bin ebenfalls ein großer Grönland-Fan und hatte glücklicherweise schon 2x die Möglichkeit, mich von der grandiosen Landschaft in ihren Bann ziehen zu lassen.

 

guckst du hier.


travel light - live light - spread the light - be the light


#7 Nørdwinkel

Nørdwinkel

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 164 Beiträge

Geschrieben 28. Januar 2017 - 21:47 Uhr

Ich war jetzt auch schon zweimal da. Der zweite Teil kommt im Anschluss.=) Bin schon auf dein Thema gespannt. Vom Handy aus, ist es nicht so gut zu sehen.
Rolando, was möchtest du denn genau wissen? Paar Nebenstorys und Anekdoten kommen noch im Verlauf des Berichts.=) Morgen gehts dann auch wieder weiter.

#8 Rolando di Cello

Rolando di Cello

    Profi Benutzer

  • Members
  • PIPPIPPIPPIP
  • 612 Beiträge

Geschrieben 29. Januar 2017 - 08:03 Uhr

Rolando, was möchtest du denn genau wissen?

Wissen würde ich z.B. gerne:

 

- Wo hast du wie gebucht?

- Wie ist das Leben auf dem Schiff? *

- Musstet ihr auf dem Schiff mit anpacken?

- Was sind die Unterschiede, z.B. bei Reisen mit einem viel größeren Schiff - gibt es Vorteile / Nachteile, Einschränkungen / Vorzüge?

- ...?

 

*) Ich habe schon ein paar Reisen mit Hurtigruten in Norwegen gemacht. Da hat mich vor allem der Winter fasziniert, wenn das Schiff nicht voll ist und es in der Landschaft viel Blau gibt. Aber das kann man sichelich nicht vergleichen.


Viele Grüße

Roland

 

=========

 

Fuji X-T10 und X-E1 | XF 18-55 | XF 55-200 | XF 35/2.0 | XF 16/1.4 | Samyang 8/2.8 Fischauge | Zeiss Touit 50/2.8 Makro | Skink Pinhole Pancake

Weitere Bilder von mir sind auf der Fotocommunity zu finden.


#9 Nørdwinkel

Nørdwinkel

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 164 Beiträge

Geschrieben 29. Januar 2017 - 14:07 Uhr

So ist es ja häufig mit mitteleuropäischen Einstellungen darüber, wie der Rest der Welt zu leben hat. Reisen bildet.

 

PS: Schöne Bilder einer tollen Reise.

 

Jopps, aber zum Glück sind wir ja alle lernfähig. :) Grundsätzlich bin ich auch immer noch kein Freund von Walfängern, aber die Inuit sind wohl die letzten, die die Walbestände bedrohen...

 

 

 

Wissen würde ich z.B. gerne:

 

- Wo hast du wie gebucht?

- Wie ist das Leben auf dem Schiff? *

- Musstet ihr auf dem Schiff mit anpacken?

- Was sind die Unterschiede, z.B. bei Reisen mit einem viel größeren Schiff - gibt es Vorteile / Nachteile, Einschränkungen / Vorzüge?

- ...?

 

*) Ich habe schon ein paar Reisen mit Hurtigruten in Norwegen gemacht. Da hat mich vor allem der Winter fasziniert, wenn das Schiff nicht voll ist und es in der Landschaft viel Blau gibt. Aber das kann man sichelich nicht vergleichen.

 

Okay, ein paar Fragen werden im Laufe des Berichts noch beantwortet, besonders, wenn wir vor Ilulissat auf die Hanseatic treffen... :)

Zur Buchungsfrage´: Beide Reisen liefen über Oceanwide Expeditions, ich buchte sie aber jeweils über zwei Reisebüros.

Leben auf dem Schiff: Einfach und spartanisch, aber man fährt ja auch nicht mit einem Traditionssegler, wenn man höchsten Komfort, Animation und Luxus haben möchte. Die Kabinen hatten wohl 6-8 m², jeweils mit Dusche und WC. Es gibt eine 3er Kabine und, ich meine, 16 2er Kabinen, einige mit Bullauge, andere nicht. So passen auf das Schiff maximal 35 Passagiere, plus 10 Leute Besatzung und 2 Guides. Also ein sehr übersichtlicher und familiärer Haufen. Als ich 2016 das zweite Mal mit der Rembrandt fuhr, waren bis auf drei Ausnahmen auch noch die gleichen Besatzungsmitglieder an Bord. Mir gefiel die ungezwungene und ausgelassene Stimmung an Bord sehr sehr gut und kann ich nur wärmestens weiter empfehlen!

Anpacken auf dem Schiff: War keine Voraussetzung aber gern gesehen. Macht ja aber auch Laune. :)

Unterschiede: Keine Dresscodes, man kommt mit jedem Besatzungsmitglied in Kontakt, kann die Brücke besuchen, es sei denn, es standen knifflige Seegebiete oder schwierige Eissituationen an, die Rrembrandt konnte aufgrund der modernen Technik (unter anderem Voraussonar, um zu sehen was VOR dem Kiel auf dem Meeresboden so passiert) besonders bei der zweiten Reise an der Ostküste in Fjorde einfahren, die für größere Schiffe schlicht nicht zu passieren waren. Wie schon erwähnt, der Komfort ist halt nicht so hoch, aber mir reicht ne Koje und ne Dusche mit Klo. Die meiste Zeit war ich sowieso an Deck. Das Essen war im übrigen herausragend, Dank des herzensguten Khabir, der als Koch mit fuhr. Die Passagiere sind zum großen Teil auch alle sehr umgänglich, da nun mal nicht jeder einen Haufen Schotter für so eine Tour ausgibt. :)Also wenn ich finanziell könnte und die Rembrandt nächstes Jahr wieder in Grönland unterwegs wäre, würde ich ohne Bedenken direkt noch mal buchen... :)Ach ja, und die Guides waren sowieso der Hammer. Hochkompetent, lustig und sehr vertrauenserweckend. Doch dazu kommen immer mal wieder kleine Anekdoten im Verlauf der beiden Berichte. Noch am Rande, die Rembrandt hat zwei Zodiacs an Bord, mit denen wir natürlich auch viel unterwegs waren. :)

Reicht dir das erstmal an Hintergrundinfos? :)

 

Allen Kommentatoren im übrigen einen herzlichen Dank. :) Es darf auch gern Kritik hinsichtlich der Bearbeitung geäußert werden, denn so sonderlich firm bin ich auf diesem Gebiet nicht... :cool:


Bearbeitet von Kafka, 29. Januar 2017 - 14:12 Uhr.

  • MightyBo, (s)printen und chironer gefällt das

#10 Nørdwinkel

Nørdwinkel

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 164 Beiträge

Geschrieben 29. Januar 2017 - 14:10 Uhr

#5

Angehängte Datei  DSCF5348f.JPG   177,43K   17 Mal heruntergeladen

 

Der zweite Landgang stand ganz im Zeichen der in Grönland beheimateten Tierwelt. Zum einen besichtigten wir einen Sammelpunkt kanadischer Wildgänse, wobei eine von diesen vor Schreck fast mit unserem Expeditionsleiter zusammengestoßen wäre, zum anderen sahen wir einen weiteren Buckelwal, allerdings in reichlicher Entfernung, so dass zumindest bei mir, kein brauchbares Foto entstand. Wie auf dem Bild zu erkennen ist, riss nun aber die Wolkendecke auf und die ersten grönländischen Sonnenstrahlen brachen durch. Kleiner Nachteil, die Sonne erweckte auch eine ansehnliche Masse an Mückenschwärmen und brachte uns Passagieren die Erkenntnis, dass zumindest deutsche Anti-Mücken-Produkte grönländischen Mücken nur ein müdes Lächeln abringen. Auch sahen wir in der Nähe der Landungsstelle die Überreste einer Radarstation, welche die US-amerikanischen Truppen hier im Laufe des Zweiten Weltkrieges installiert hatten, um den nördlichen Atlantik überwachen zu können. Für eine Besichtigung der Station reichte allerdings unsere Zeit nicht mehr aus.
An Bord zurückgekehrt, wurde das Abendessen serviert, die ersten Gespräche an die Bar verlegt und wir Passagiere erhielten die wenig erfreuliche Information, dass der Wind völlig untypisch für diese Jahreszeit aus nördlicher Richtung bläst. Die gemessenen Geschwindigkeiten, die Vorhersagen vermeldeten etwa 35-50 Knoten, machten es nahezu unmöglich gegen den Wind anzusegeln, so dass das erstellte Programm für die kommenden zweieinhalb Wochen bereits am ersten Tag der Reise völlig über den Haufen geworfen wurde und wir nicht zunächst gen Norden segelten, sondern einen Abstecher in die Discobucht machen würden. Dabei stand der Gedanke und die Hoffnung Pate, dass die Discobucht ausreichend Schutz bieten und sich der Wind alsbald abschwächen würde. Als wir aus dem Fjord heraus wieder die offene See erreichten, wurde deutlich, was die Windgeschwindigkeit für Einfluss auf den Seegang hat. Etwa die Hälfte aller Passagiere war mehr damit beschäftigt, die gefürchtete Seekrankheit zu überstehen, als sich den abendlichen Vortrag zur geologischen Entstehung Grönlands anzuhören.

 

#6

Angehängte Datei  DSCF5453f.JPG   173,8K   16 Mal heruntergeladen

 

Während des Abendessens nach unserem zweiten Landgang auf der Discoinsel wurden zum ersten Mal die Segel gehisst. Was wir zu diesem Zeitpunkt nicht ahnten, so häufig würden wir dieses seemännische Schauspiel während der Reise nicht bewundern dürfen. Wie bereits beschrieben, führte uns unser Weg zunächst wieder ein Stück südwärts, um die Südspitze der Discoinsel herum, geradewegs in die Discobucht hinein. Das Segelglück währte allerdings nur wenige Stunden, bis wir schließlich in den Windschatten der Insel traten und der Wind schließlich nicht mehr ausreichte, das Schiff mit Segelkraft weiter voranzutreiben. Ebenfalls beschrieben hatte ich ja bereits, dass diesen Ausblick, der auf dem Bild zusehen ist, nur der Hälfte aller Passagiere vergönnt war. Die andere Hälfte lag in den Kojen und sehnte einem baldigen Abflauen des Seeganges entgegen.


  • helmus, lichtschacht, Fujisan und 18 anderen gefällt das

#11 Nørdwinkel

Nørdwinkel

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 164 Beiträge

Geschrieben 29. Januar 2017 - 14:12 Uhr

#7

Angehängte Datei  DSCF5568f.JPG   99,58K   14 Mal heruntergeladen

 

Wie bereits schon auf dem vorhergehenden Bild zu erkennen, hatte sich das Wetter schlagartig verbessert, so dass wir nun auch in den Genuss eines Sonnenunterganges kamen, der allerdings schon zu fast unchristlicher Zeit, um 23:08 Uhr, zu bestaunen war, bedenkt man den Fakt, dass bereits um 7:30 Uhr der morgendliche Weckruf des Expeditionsleiters durchs Schiff hallte. Die Zeit zwischen abendlichen Vortrag und Sonnenuntergang ließ sich aber an der Schiffsbar mit einer sich immer besser verstehenden kleinen Gruppe Reisender, einem hervorragenden Hotelmanager/Kellner/Barkeeper/Chefsteward in Personalunion und einigen gekühlten Getränken ausgezeichnet überbrücken. Obiges Bild ist im Prinzip gleichbedeutend mit dem Ende des zweiten Tages.

 

Tag 3, Qeqertarsuaq (dän. Godhavn)

 

#8

Angehängte Datei  DSCF5608f.JPG   108,73K   14 Mal heruntergeladen

 

Ein kleiner Eisberg am frühen Morgen. Auf einem Schiff nicht schlafen zu können, ist nicht immer ein Fluch, bekommt man sich so aus der Koje gewälzt, dass der Kabinennachbar nichts davon mitbekommt, wird man mitunter mit solch einem, fast schon kitschigen, Anblick belohnt. An den Rillen an der Seite kann man erkennen, dass dies ein kleines Stück von einem größeren Brocken ist und sich selbiger, auf der Suche nach dem Gleichgewicht, um fast 90° gedreht hat. Zu dieser frühen Morgenstunde spielte das Wetter auch noch eine herausragende Rolle, dies veränderte sich allerdings bis zum Frühstück wieder schlagartig, so dass wir wieder mit einem grauen Himmel gesegnet waren, aus dem aber immerhin kein Regen fiel.


  • helmus, lichtschacht, Fujisan und 22 anderen gefällt das

#12 (s)printen

(s)printen

    Lichtfang

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.778 Beiträge

Geschrieben 29. Januar 2017 - 14:26 Uhr

Sehr schön!!!

Dein Bericht weckt bei mir großen Appetit auf eine Tour dieser Art!

Und das trotz meiner mangelnden Seefestigkeit.

Eine sehr interessante Alternative zu den Hurtigruten-Schiffen, von der ich bislang nichts wusste.

 

vielen Dank, mach bitte weiter.


  • Nørdwinkel gefällt das

travel light - live light - spread the light - be the light


#13 Lithographin

Lithographin

    Hart am Wind

  • Premium Member
  • PIPPIPPIP
  • 387 Beiträge

Geschrieben 29. Januar 2017 - 14:39 Uhr

Was soll man zu so einem tollen Bricht noch groß schreiben Kafka !

 

Sehr schöne, nicht übertriebene Bilder und ein gut geschriebener Text der einem die Reise noch ein klein wenig näher bringt.

Meine Segelleidenschaft und Liebe zum Norden würde mich sofort aufbrechen lassen. Aber das Geldbörserl ... :lol: lacht sich einen Ast.

Aber Dein Reisebericht hier entschädigt und läßt mich trotzdem genießen. Danke fürs Zeigen.

 

Servus, Cristina

 

Nachtrag zur Seekrankheit:

Auf meinen Törns habe ich den neuen Mitseglern immer sogenannte Seabands empfohlen. Gibt es auch in jeder Apotheke gegen Übelkeit für alles möglich.

Flexible Armbänder mit Halbkugeln die man zwei Fingerbreit oberhalb der Handspeiche mit den Kugeln nach innen positioniert. Die Dinger wirken Wunder.


Bearbeitet von Lithographin, 29. Januar 2017 - 14:42 Uhr.

  • Nørdwinkel gefällt das

Ich versuche zu fotografieren wie ich es sehe und empfinde, nicht wie es ist

Pas á pas 

5 Bilder


#14 Rolando di Cello

Rolando di Cello

    Profi Benutzer

  • Members
  • PIPPIPPIPPIP
  • 612 Beiträge

Geschrieben 29. Januar 2017 - 19:48 Uhr

Reicht dir das erstmal an Hintergrundinfos? :)

Ja. Vielen Dank. Die Infos sind schon mal gut. :-)

 

Zwei Fragen sind mir noch geblieben. Wie verständigt man sich an Bord? Ich denke mal englisch, oder? Mit deutsch wird man eher nicht weit kommen? Die Vorträge werden demnach auch auf englisch sein, vermute ich.

 

Wie ist das Essen an Bord? Kann man es einer gewissen Richtung bzw. Nationalität zuordnen oder gibt es "immer für jeden etwas"?


Viele Grüße

Roland

 

=========

 

Fuji X-T10 und X-E1 | XF 18-55 | XF 55-200 | XF 35/2.0 | XF 16/1.4 | Samyang 8/2.8 Fischauge | Zeiss Touit 50/2.8 Makro | Skink Pinhole Pancake

Weitere Bilder von mir sind auf der Fotocommunity zu finden.


#15 daniel.k

daniel.k

    Profi Benutzer

  • Members
  • PIPPIPPIPPIP
  • 501 Beiträge

Geschrieben 30. Januar 2017 - 19:36 Uhr

feine Bilder, interessante Gegend!

Und die gute alte S5. Mit der war ich damals eine ganze Weile recht happy. Endlich keine mühevolle NEF-Konvertierung wie bei den Nikons.... den die ooc-JPG waren grossartig.

 

Daniel


  • Nørdwinkel gefällt das

#16 Nørdwinkel

Nørdwinkel

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 164 Beiträge

Geschrieben 30. Januar 2017 - 20:34 Uhr

Sehr schön!!!

Dein Bericht weckt bei mir großen Appetit auf eine Tour dieser Art!

Und das trotz meiner mangelnden Seefestigkeit.

Eine sehr interessante Alternative zu den Hurtigruten-Schiffen, von der ich bislang nichts wusste.

 

vielen Dank, mach bitte weiter.

 

Oceanwide Expedition ist auf jeden Fall eine gute Alternative zu den Hurtigrouten. Besonders, da die Schiffe recht klein sind und dadurch eine fast schon familiäre Atmosphäre herrscht. Durch die kleinen Schiffe ist Seefestigkeit natürlich von Vorteil. Bei uns gabs allerdings diese kleinen Pflaster, die man sich hinters Ohr klebt. Das scheinen wirklich Zaubermittel zu sein... :)

 

Was soll man zu so einem tollen Bricht noch groß schreiben Kafka !

 

Sehr schöne, nicht übertriebene Bilder und ein gut geschriebener Text der einem die Reise noch ein klein wenig näher bringt.

Meine Segelleidenschaft und Liebe zum Norden würde mich sofort aufbrechen lassen. Aber das Geldbörserl ... :lol: lacht sich einen Ast.

Aber Dein Reisebericht hier entschädigt und läßt mich trotzdem genießen. Danke fürs Zeigen.

 

Servus, Cristina

 

Nachtrag zur Seekrankheit:

Auf meinen Törns habe ich den neuen Mitseglern immer sogenannte Seabands empfohlen. Gibt es auch in jeder Apotheke gegen Übelkeit für alles möglich.

Flexible Armbänder mit Halbkugeln die man zwei Fingerbreit oberhalb der Handspeiche mit den Kugeln nach innen positioniert. Die Dinger wirken Wunder.

 

Vielen Dank. Ja, du hast recht, der Preis ist echt eine große Herausforderung, für die erste Reise habe ich zwei Jahre sparen müssen. Dennoch habe ich an das viele Geld wirklich keine Sekunde während der Reise gedacht. Diese Armbänder kenne ich noch nicht, habe ich wohl mittlerweile nicht mehr nötig. :)

 

Ja. Vielen Dank. Die Infos sind schon mal gut. :-)

 

Zwei Fragen sind mir noch geblieben. Wie verständigt man sich an Bord? Ich denke mal englisch, oder? Mit deutsch wird man eher nicht weit kommen? Die Vorträge werden demnach auch auf englisch sein, vermute ich.

 

Wie ist das Essen an Bord? Kann man es einer gewissen Richtung bzw. Nationalität zuordnen oder gibt es "immer für jeden etwas"?

 

Ausgezeichnet, Bordsprache ist überwiegend Englisch, was ich sehr angenehm empfinde, aber der Anteil an deutschen Reisenden war recht hoch, so dass man auch mit Deutsch recht weit kam. Zumal unser 2. Guide auch Schweizer war und ebenfalls Deutsch sprach. :) 

Zum Essen: Der Koch ist Inder und zauberte eine wahre Vielfalt an Gerichten aus dem Hut. Ein Highlight, das original indische Hühnchencurry. :wub:

 

feine Bilder, interessante Gegend!

Und die gute alte S5. Mit der war ich damals eine ganze Weile recht happy. Endlich keine mühevolle NEF-Konvertierung wie bei den Nikons.... den die ooc-JPG waren grossartig.

 

Daniel

 

Absolut. Alle Bilder sind jpegs und ganz dezent in Gimp nachbearbeitet. Wenn die S5 nicht in den hohen ISOs für Polarlichter so versagt hätte, wäre sie auch heute noch meine erste Wahl. :)Und Danke fürs Kompliment. :)


  • daniel.k und chironer gefällt das

#17 Nørdwinkel

Nørdwinkel

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 164 Beiträge

Geschrieben 30. Januar 2017 - 20:37 Uhr

#9

Angehängte Datei  DSCF5639f.JPG   134,19K   12 Mal heruntergeladen

 

Wie schon angesprochen, ist Qeqertarsuaq eine recht große Ortschaft, die auch über einen eigenen Fußballplatz verfügt. An selbigem sind sogar Trainerbänke zu finden und dieses spezielle „Stadion“ war im Jahre 2009 Austragungsort des Meisterschaftsturniers. Eine grönländische Fußballliga, wie man sie aus unseren Breiten kennt, gibt es jedoch nicht. In den Sommermonaten werden in regionalen Fußballturnieren die jeweiligen Teilnehmer des Meisterschaftsturniers ermittelt. Die jeweils acht besten Mannschaften treffen dann im August aufeinander und spielen im Turniermodus schließlich die grönländische Meisterschaft aus. Der derzeitige amtierende Meister ist wie in den vergangenen vier Jahren B-67 aus Nuuk, der Hauptstadt.

 

#10

Angehängte Datei  DSCF5694f.JPG   343,92K   11 Mal heruntergeladen

 

Das Ziel unseres Ausfluges nach Qeqertarsuaq ist hier zu sehen, ein Wasserfall mit dem Namen Qolortorsuaq. Über den sich der Fluss Rode Elv in Richtung Meer bewegt. Dieser Fluss speist sich allein durch das Schmelzwasser des Lyngmarksgletschers, wobei ein Besuch dieses Gletschers bei uns leider nicht im Reiseprogramm stand.Interessanterweise gab es zu diesem Wasserfall einen weitestgehend gut sichtbaren Pfad, so dass wir hier auch noch dem ein oder anderen Touristen über den Weg liefen, der nicht zu unserem Schiff gehörte. Diese wiederum genossen ebenfalls die Ausführungen unseres Geologen Denis hinsichtlich der geologischen Besonderheiten der Discoinsel, denn diese gehört zu den jüngsten Gesteinsformationen Grönlands.


  • Lithographin, helmus, Fujisan und 13 anderen gefällt das

#18 Nørdwinkel

Nørdwinkel

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 164 Beiträge

Geschrieben 30. Januar 2017 - 20:38 Uhr

#11

Angehängte Datei  DSCF5717f.JPG   208,75K   11 Mal heruntergeladen

 

Netterweise hatte der Großteil unserer Gruppe das morgendliche Briefing so verstanden, dass die Wanderung, die geplant war, bis zum Wasserfall führen sollte und anschließend wieder zurück. Neben fünf weiteren Mitreisenden hatte ich aber noch im Ohr, dass von einer anderthalbstündigen Tour die Rede war, wir den Wasserfall aber bereits nach 30 Minuten erreichten. Denis, unser Guide, war auch ein wenig verwundert, als der Großteil schon wieder den Rückweg antrat, denn er wollte eigentlich noch ein gutes Stück weiter ins Landesinnere laufen. So erhielten wir sechs Verbliebenen eine zusätzliche Geologiestunde und Ansichten, die der große Rest gar nicht mehr mit bekam. Dabei entstand unter anderem dieses Foto. Die rötliche Färbung des Felsen kommt wohl durch diverse Eisenablagerungen in den Sedimentschichten zustande und kann, je nach Einlagerung, stark variieren. Als kleines Anekdötchen am Rande: Auf dem Rückweg vom Wasserfall kam ich mit einer Mitreisenden ins Gespräch, die mit Mann und Kleinkind unterwegs war. Die junge Familie hatte sechseinhalb Jahre in Grönland gewohnt und nahm diese Reise als Art Abschiedstournee. Und während wir uns unterhielten, woher wir denn so kommen, stellten wir fest, dass sie in Cottbus studierte, was in etwa 20km von meinem Heimatstädtchen entfernt liegt. Die Welt ist wirklich manchmal ein Dorf.
Im Anschluss an diese kleine Wandertour ging es zum Mittagessen wieder an Bord. und wir fuhren ein Stück an der Küste der Discoinsel weiter in die Discobucht hinein.

 

#12

Angehängte Datei  DSCF5739f.JPG   136,9K   11 Mal heruntergeladen

 

Am Nachmittag nach unserer Wanderung stand eine kleine Zodiactour auf dem Programm. Ziel waren die Basaltsäulen, die an der südlichen Küste der Discoinsel zu finden sind. Diese kann man sich vorstellen, wie den Giants Cause Way in Nordirland. Nur dass hier die Basaltsäulen nicht senkrecht liegen, sondern eher waagerecht. Dabei entstehen Gebilde, die zeitweise an eine Kathedrale erinnerten. Auf jeden Fall sehr eindrücklich und die Fahrt war auch schon ein ziemlicher Wahnsinn. Bilder habe ich hiervon allerdings keine gemacht, da beim Start meiner Gruppe (wir hatten nur zwei große Zodiacs an Bord, so dass nicht alle Passagiere drauf passten und die Gruppe geteilt werden musste) es schon wieder regnete und ich meine Kamera auf dem Schiff ließ. Dafür gibt es nun einen Eisberg zu sehen, den ich als ausgesprochen fotogen empfand, insbesondere ob des leuchtenden Türkis. Dies war auch einer der ersten Vorboten dessen, was uns am nächsten Tag erwarten würde. Da der Wind in den folgenden drei Tagen laut Vorhersage nicht an Kraft verlor und auch die Richtung nicht wechselte, wurde die Route verändert und wir steuerten Ilulissat an und machten dort auch am riesigen Eisfeld Station. Doch dazu an späterer Stelle mehr.


  • Lithographin, helmus, Fujisan und 17 anderen gefällt das

#19 Nørdwinkel

Nørdwinkel

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 164 Beiträge

Geschrieben 01. Februar 2017 - 11:16 Uhr

#13

Angehängte Datei  DSCF5780f.JPG   190,48K   11 Mal heruntergeladen

 

Während die zweite Gruppe Passagiere zur Zodiactour startete, tauchte wie aus dem Nichts in 300-400m Entfernung eine Schule von Finnwalen auf. Und während unsere wackeren Zodiacfahrer versuchten dichter an die Tiere heran zu kommen, entschieden sich die Wale zu schauen, was denn bei uns auf der Rembrandt so los ist. Letztendlich traute sich die Gruppe bis auf etwa 75-100m heran. Das Blas der Wale zu hören ist eine der Erinnerungen, die ich definitiv nicht mehr vergessen werde. Immerhin war es das dritte Mal überhaupt, dass ich Wale sah, und dann direkt aus dieser geringen Distanz. Ein wahrlich unvergesslicher Moment!
Noch am Abend erhielten wir von Jordi, unserem Expeditionsleiter und Meeresbiologen, eine kurze Lektion zur Rasse der Finnwale. Diese sind die zweitgrößte Walart überhaupt, tauchen nicht so charakteristisch aus dem Wasser wie etwa Buckelwale und sind sehr schnelle Schwimmer. Besonders den letzten Punkt durften wir zur Genüge bestaunen. Wie schnell die Gruppe innerhalb kürzester Zeit die Positionen wechselte, war schon phänomenal. Vielleicht haben sie sich aber auch einfach einen Spaß daraus gemacht, uns Touristen zu beobachten, wie wir ständig von einer Seite des Schiffes zur anderen flitzten.

 

#14

Angehängte Datei  DSCF5801f.JPG   192,54K   11 Mal heruntergeladen

 

Nach diesem spektakulären Schaulaufen der Finnwale nahmen wir schließlich Kurs auf Ilulissat und fuhren über Nacht tiefer in die Discobucht hinein.


  • Lithographin, helmus, MightyBo und 12 anderen gefällt das

#20 (s)printen

(s)printen

    Lichtfang

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.778 Beiträge

Geschrieben 01. Februar 2017 - 11:35 Uhr

Wow! Das müssen unvergessliche Momente gewesen sein.

Ich habe bislang aus der Nähe nur einen Wal gehört (bzw. seinen Blas), nicht gesehen, da es zu neblig war und ich die Hand nicht vor Augen sehen konnte.

Das war zwar auch sehr beeindruckend, aber wahrscheinlich nicht vergleichbar mit dem, was du hier zeigst und beschreibst.


  • Nørdwinkel gefällt das

travel light - live light - spread the light - be the light



Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0