Jump to content

X-T2, Rauschreduktion


oldgerd

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Die Angaben in der Bedienungsanleitung zur Rauschreduktion sind sehr dürftig. Meine Fragen:

  • wird bei "0" keine Rauschreduktion vorgenommen?
  • was passiert bei +4 resp. -4: stärkere resp. schwächere Reduktion?

Danke für Feedback

 

 

Gerhard

 

Link to post
Share on other sites

Logik ist universell … Große Werte bedeuten viel Rauschunterdrückung, kleine Werte entsprechend wenig Rauschunterdrückung. Was denn sonst? Wenn „0“ bedeuten würde, dass es keine Rauschunterdrückung gäbe, müssten die negativen Werte dem Bild Rauschen hinzufügen. Machte das Sinn?

Link to post
Share on other sites

Eine Skala symmetrisch zur Null entspricht den anderen einstellbaren Werten. Wenn "0" ganz aus wäre würde ich Dir Recht geben, aber so hat man eben die Veränderung zu dem Wert, den der Hersteller zum Standard erkoren hat.

Das klingt vernünftig, aber dennoch zwei kleine Anmerkungen dazu:

 

Eine entsprechende Information in der BA (Bedienungsanleitung) wäre sicher hilfreich, aber da steht ja oft nichts inhaltsreiches.

Beruht die hier zitierte Aussage auf Wissen oder auf (begründeter) Vermutung?

 

Gruß,

Holger

 

P.S. Schade, dass PWP so gar nicht gefallen hat (s. RAW-Konverter Thread); die Software kann nämlich einiges ganz gut!

Link to post
Share on other sites

Nein, das nicht, aber eine Skala die mit 0 beginnen würde, wäre sicher intuitiver in der Bedienung.

Warum machen es dann alle Kamerahersteller genauso wie Fuji, verwenden also für Einstellungen wie Sättigung, Kontrast, Schärfe, Rauschunterdrückung etc. positive und negative Werte und legen die Standardeinstellung auf Null?

Link to post
Share on other sites

Warum machen es dann alle Kamerahersteller genauso wie Fuji, verwenden also für Einstellungen wie Sättigung, Kontrast, Schärfe, Rauschunterdrückung etc. positive und negative Werte und legen die Standardeinstellung auf Null?

 

Das ist sicher sinnvoll, was ich sehr ärgerlich und unnötig finde, ist, wenn Skalen plötzlich ohne Not herumgedreht werden, wie es bei der Schattenfunktion seit X-Pro2 und X-T2 passiert ist.

Link to post
Share on other sites

Es wurde gar nichts herumgedreht oder verändert.

 

Sorry, Du hast Recht, früher hießen die Werte (Mittel-)Weich bzw. -Hart, aktuell wird eine numerische Skala verwendet, die bei den Schatten leider andersherum als bei praktisch jedem Raw-Konverter läuft. Mit hohen Werten bekomme ich hellere Schatten als mit niedrigen. Ich falle, wenn ich mal schnell probeweise RAW's in der Kamera entwickle, regelmäßig darauf herein. :D

Link to post
Share on other sites

Kann ich nicht nachvollziehen. Es handelt sich ja um Kontrasteinstellungen, getrennt für Lichter und Schatten. Hohe Werte machen mehr Kontrast, niedrige weniger. Also so wie bei jeder anderen mir bekannten Kamera und bei jedem anderen mir bekannten Konverter. Das ist so seit 2011, als die X100 mit ihrem eingebauten Konverter herauskam. 

Link to post
Share on other sites

Warum machen es dann alle Kamerahersteller genauso wie Fuji, verwenden also für Einstellungen wie Sättigung, Kontrast, Schärfe, Rauschunterdrückung etc. positive und negative Werte und legen die Standardeinstellung auf Null?

Weil sie sogenannte Standardwerte in mittleren Bereichen als 0 definieren. Das heißt ja nicht, dass man auch Skalen definieren kann mit der 0 am Ende der Skala und nur positiven oder von mir aus auch nur negativen Werten. Ich vermute in Kombination mit einer guten Benennung der Skala wäre da durchaus noch was zu machen in Sachen Benutzerfreundlichkeit. Nur weil Cracks wie mjh und flysurfer das mit der Muttermilch aufgesogen haben und andere Hersteller das ähnlich machen muss es doch nicht gut sein? Warum fragen denn dann so oft Leute hier genau danach? Oder verwechseln es wie weiter oben MEPE? Weil die alle blöd sind?

 

Gruß Tommy

Link to post
Share on other sites

Kann ich nicht nachvollziehen. Es handelt sich ja um Kontrasteinstellungen, getrennt für Lichter und Schatten. Hohe Werte machen mehr Kontrast, niedrige weniger. Also so wie bei jeder anderen mir bekannten Kamera und bei jedem anderen mir bekannten Konverter. Das ist so seit 2011, als die X100 mit ihrem eingebauten Konverter herauskam. 

 

Wenn ich in C1 den Schattenregler nach rechts zu größeren Werten ziehe, werden die Schatten heller, nicht tiefer.

Ich dachte, in LR sei es ähnlich, wenn ich die Tiefen heller haben will, ziehe ich sie zu höheren Werten(?)

 

Kontrast ist in den üblichen Konvertern ein einzelner Regler, nicht nach Schatten und Lichtern getrennt.

 

Aber sei es drum, man kann und muss es sich irgendwie merken.

Link to post
Share on other sites

Kontrast ist in den üblichen Konvertern ein einzelner Regler, nicht nach Schatten und Lichtern getrennt.

 

 

 

Moderne Kameras trennen schon lange zwischen Schatten- und Lichterkontrast. Fujifilm bietet das mindestens seit Anfang 2011. Olympus bietet das IIRC auch. Einige Kameras lassen den Benutzer sogar eigene Kontrastkurven anlegen. Das wurde auch schon für Fujifilm mehrfach gewünscht. Ich kann mich damit noch nicht anfreunden, halte es für Overkill und male meine Tonwertkurven lieber in Lightroom und Co.

 

Übliche Konverter haben sogar zahlreiche Kontrastregler bzw. Regler, die sich auf den Kontrast partiell auswirken. Lightroom etwa bietet Kontrast, Mikrokontrast (Klarheit), Dunst, die Tonwertkurven plus vier entsprechende Regler für Lichter- und Schattenkontraste sowie die vier adaptiven Belichtungsregler für Weiß, Schwarz, Tiefen und Lichter, die sich ebenfalls um einen neutralen Nullpunkt bewegen. Insgesamt also 11 Kontrastregler (alle um einen Nullwert herum) plus die Tonwertkurven. 

Edited by flysurfer
Link to post
Share on other sites

Der Regler in C1 und LR heißt "Schatten bzw. Tiefen", nicht "Schatten/Tiefen aufhellen". Genauso heißt der Regler in den Fuji-Kameras. Also wird man sich ja zumindest mal kurz wundern dürfen. Dass man nahezu alles in langen Worten erklären kann, versteht sich von selbst. Damit könnte man auch eine Reduzierung der Schärfe bei höheren Werten erklären, wenn man den Regler einfach in Schärfereduktion umbenennt, obwohl er an der Kamera Schärfe heißt. ;):D

 

Offenbar ist es ja für alle außer mich an der Kamera völlig intuitiv, also alles gut. Ich merke es mir einfach über den Kontrasthinweis. :)

Link to post
Share on other sites

Ich wünsche mir zusätzlich zu den 111 Profitipps manchmal eine Version Fuji für Dummies am liebsten mit noch mehr Bildbeispielen und Merksätzen wie: "Willst Du Schatten dunkler machen, musst die das mit Minus machen. Helle Schatten, ohne Verdruss, bekommst Du, wenn Du gehst ins Plus!" :) .

 

Gruß Tommy

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...