Jump to content
althaus

Verkaufsgrund für die X-T2: Die X-H1 steht in den Startlöchern.

Empfohlene Beiträge

Rechnet Ihr   mit    vielen Umsteigern von der Fuji X-T2 auf die Fuji X-H1? 

 

Wenn ja, was wird der Hauptgrund dafür sein?

 

Wenn nein, warum doch noch nicht? 

 

Bist Du ein Umsteiger, dann kannst ja gerne mal Dein Grund nennen.

Vielleicht findet sich bei mir doch noch ein wesentlicherer Punkt zum Wechseln. 

 

 

Ich selbst habe auch schon daran gedacht, aber ich bin ja weitesgehend mit der Fuji X-T2 zufrieden und 

 

vom Sensor würde ich mich nicht verbessern. Das ist der Hauptgrund warum ich bei der Fuji X-T2 bleibe.

 

Ich würde mir natürlich einen größeren Handgriff wünschen. Darauf bin ich nun etwas neidisch, daß die 

 

Fuji X-H1 nun meine Größe bereitstellt. Das wäre der einzige Grund weshalb ich wechseln würde, es aber 

 

für einen Wechsel als Grund nicht ausreicht. Ich verkrampfe immer bei der Fuji X-T2 mit Batteriegriff nach 

 

einer Stunde fotografieren, so daß ich nach zwei Stunden dann doch lieber zu meiner Canon EOS 7 DMark II

 

mit Batteriegriff zurück greife. Echt schade, denn sonst wäre die Fuji X-T2 perfekt, denn Filmen tue ich nicht damit, 

 

so daß der Bildstabilisator in der Kamera für mich nicht wichtig ist. Die Fuji X-H1 hat noch mehr zu bieten, ich weiss, 

 

aber das alles brauche ich nicht! 

bearbeitet von althaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin von 2 X-T2 auf 2 X-H1

 

Gründe:

-Auslöser

-Ergonomie/größeres Gehäuse

-Bedienung (ISO+Zeit auf Daumenrädern)

 

Zusätzlich gibts zahlreiche Pluspunkte, die gegenüber der X-T2 verbessert wurden. Die sind mir aber erst nach Kauf richtig aufgefallen. IBIS war kein direkter Kaufgrund, ist aber ziemlich genial.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das größere Gehäuse mit dem besseren Haltegriff ist ja nicht zu übersehen. Dafür schwöre ich ja,

 

Aber was ist den an dem Auslöser besser? Ich finde den von der Fuji X-T2 genial, aber auch vielleicht nur, weil ich den 

 

von der Fuji X-H1 nicht kenne. 

 

Hat sich denn die AF-Geschwindigkeit und die Auslösegeschwindigkeit verbessert? 

 

Wäre wichtig zu wissen für meine Sportfotografie! 

bearbeitet von althaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde die Diskussion merkwürdig, früher hieß es immer klein-handlich und leicht.

Jetzt kann die Camera nich groß genug sein.

 

Das hast du so von mir garantiert noch nie gehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich wollte niemandem auf den Schlips treten.

 

fühle mich nicht auf den schlips getreten. aber die verallgemeinerung, dass spiegellos klein und leicht sein muss (oder das das hauptargument pro spiegellos ist) ist so nicht richtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die T2 hat schon FW-Wechsel hinter sich die X-H1 reift gerade bei den Kunden. Bei gleichem Sensor wird man einen Bildunterschied kaum sehen. Wenn Du viel filmst hat der IBIS natürlich einen Vorteil. Das musst Du schon selbst entscheiden, ob Du das brauchst. Ich habe mir diese Woche eine Pro2 gegen eine T2 ausgetauscht, weil mir der Klappmontor doch wichtig ist. Ok, der Touchscreen fehlt der T2 natürlich auch im direkten Vergleich, das wäre mir aber den nicht unbeträchtlichen Mehrpreis nicht wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich gibt es zwei Gründe, die einen Umstieg (bei mir von der T1) auf die H1 (und damit nicht auf die T2) wichtig sind:

 

1. Der IBIS für meine lichtstarken FB katapultiert die Möglichkeiten bei unbewegten Motiven in ungeahnte Bereiche. 5,5 Blenden sind der Hammer und wenn in der Realität nur 3-4 dabei rumkommen sind auch das genügend Gründe zum Wechsel. Wenn wir von KB vs APS-C vs mFT reden, dann sind das Unterschiede von jeweils nur etwa einer Blende bzgl. Rauschen. Darum kreisen im blauen Forum hunderte Seiten Diskussion. Bei der H1 ist das durch den Stabi vergleichsweise der Abstand von mFT zur GFX! Und ja, ich weiß, dass das nicht für die Schärfentiefe gilt und es unbewegte Motive gibt, wo der Stabi 0 Unterschied macht.

 

2. Größe/Gewicht waren für mich das mögliche Gegenargument. Wenn die H1 zu groß wird, dann würde ich ggf. sogar auf die Stabivorteile verzichten und „nur“ auf die T2 updaten, bzw. bzgl. der Frage von Althaus dort bleiben. Nun hatte ich sie in der Hand. Sie ist eine erwachsene Kamera, insgesamt aber nicht zu groß oder zu schwer und harmoniert perfekt mit dem 16 1.4, 23 1.4 und 56 1.2. Wenn ich dagegen den kleineren Body einer A7III sehe, dann fragt man sich schon, ob eine H1 nicht einen Tacken kleiner sein könnte. Aber eine so kleine A7 mit einem lichtstarken 35er oder 85 1.4 sieht mit den Trümmern dann um so unharmonischer aus. Von daher passt das im Vergleich sehr gut mit der H1 plus den Edel-FB von Fuji.

 

Die zur T2 zusätzlichen Features wie der bessere Auslöser, Geräuscharmut, Touchscreen, Schulterdisplay etc. nehme ich gerne mit.

 

Die H1 vereint die derzeit gängigen Features der Spiegellosen in einer Kamera, mehr braucht es die nächsten 4-5 Jahre nicht.

bearbeitet von Tommy43

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, letztendlich ist es wie immer eine Geschmackssache, oder für Profis eine wichtige Kaufentscheidung weil spezielle Features gebraucht werden. Ich bin Amateur und brauche sogesehen Nichts von dem was die H1 mehr hat als z.Bsp. die T2. Wenn es die erste Cam von Fuji wäre die ich mir kaufen möchte, dann würde ich wohl auch zur H1 greifen, allerdings nur wenn es keine Pro-2 geben würde! Mein absoluter Liebling ist und bleibt die Pro2 (aber auch mit dem Handgriff, dadurch erst ist die Haptik für mich genial), dann das 1,4/16 drann und ab.......!   

Klein, handlich, leicht gilt, in Relation zu den Canikon Boliden, immer noch, auch für die H1! Ich hatte Sie vorletztes Wochenende in der Hand, und wie gesagt,- ist schon ein tolles Teil, aber meine Pro2 ist halt........ sexy'er!  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...

Vielleicht findet sich bei mir doch noch ein wesentlicherer Punkt zum Wechseln. 

...

Wenn Du selbst keinen oder jedenfalls nicht genug Gründe für einen Wechsel findest, bleibe einfach bei der X-T2.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rechnet Ihr   mit    vielen Umsteigern von der Fuji X-T2 auf die Fuji X-H1?

 

Ja, die Preise für neuwertige T2 fallen - und ich Depp habe mir zu Weihnachten eine T20 als Ergänzung zu meiner ollen T1 gegönnt  

 

Wenn ja, was wird der Hauptgrund dafür sein?

 

Für mich wäre es der IBIS, um mit meinem Altglas auch bei Low Light ohne Stativ auszukommen. Leider reicht das Budgt für den "GAS"preis nicht

und ich bin kein Profi, muss nichts abliefern und habe weiterhin Spaß mit der "Ollen" und der "Kleinen"  

bearbeitet von TommyS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das m. M. nach plumpe Schulterdisplay der H1 erinnert mich an das der Minolta D7000, welche 1985 die erste Spiegelreflexkamera mit einem vollständig in dem Gehäuse integrierten Autofokus-System war. Eine ziemlich kantige Angelegenheit im Vergleich zur davor noch aktuellen X700 mit manueller Fokussierung und schönem rundlichem Gehäuse.

 

Ähnlich ist es bei Fuji gelagert:

 

Die T2 ist rundlicher, man könnte im übertriebenen Sinne auch lieblicher dazu sagen.

Die H1 hingegen kantiger, wuchtiger, man könnte im übertriebenen Sinne auch nüchterner dazu sagen.

 

Für mich war und ist die Haptik einer Kamera immer mit ein wesentlicher Aspekt.

 

Bei der H 1 gefällt sie mir irgendwie nicht:

 

der Griff erinnert mich an einen Hama-Griff, welchen es zu analogen Zeiten als Zubehör gab.

Das quadratische Schulterdisplay hat in meinen Augen auch keinen Designer-Preis verdient, es wirkt wie aufgesetzt, und nicht in den Body integriert.

 

Nein, die Proportionen und das Gewicht der H1 sagen mir absolut nicht zu.

 

Dagegen hätte meine rundliche und gewichtsreduzierte silberne X-E3 einen Design-Award verdient.

Für mich gäbe es von daher effektiv keinen Verkaufsgrund für die T2...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wer jetzt mit einer X-T2 fotografiert, besitzt diese Kamera längstenfalls seit anderthalb Jahren. Insofern halte ich es für durchaus plausibel, dass man zwar die Vorzüge der X-H1 erkennen mag und zum Schluss kommt, dass man, würde man jetzt eine neue Fuji kaufen, die X-H1 wählen würde – aber dennoch erst einmal bei der vorhandenen Kamera bleibt. Einen zwingenden Grund, sofort umzusteigen, wird es nur für wenige geben; die meisten können es sich leisten, erst einmal abzuwarten, was eine X-T3 zu bieten haben wird.

 

Für Besitzer einer X-T1, die die X-T2 nicht zum Umstieg bewegen konnte, mag es wiederum anders aussehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo.

 

Ich hatte meine T2 abgegeben, als ich mir Ende letzten Jahres die GFX gekauft habe. Meine verbliebene X-Pro2 habe ich, nachdem der erste "Reiz des Neues" verflogen war, sehr gerne genutzt. Allerdings bin ich kein Freund von Objektivwechseln "im Feld" und so wurde ein zweites X-Gehäuse wieder interessant. Eine zweite Pro2 wäre eine Option gewesen, ich wollte aber gerne ein Gehäuse mit Klappdisplay. Also kam T2 und H1 ins Spiel, da mir die T20 - auch mit Griff - zu klein ist.

 

Letztlich ist es eine H1 geworden, obwohl ich keinerlei Interesse am Filmen habe. Mich hat neben dem IBIS der verbesserte Sucher und das größere Gehäuse gereizt. Die H1 ist die erste Fuji (abgesehen von der GFX), bei der ich ohne MHG auskomme; das relativiert auch Gewichts- und Größenunterschiede zwischen H1 und T2+MHG.

 

Nicht alles an der H1 ist besser, so hätte ich z. B. lieber ein Belichtungskorrekturrad anstatt des Schulterdisplays. Und das nicht aus optischen Gründen (neben der Pro2 und X100 sind alle anderen Fujis in meinen Augen hässlich), sondern weil ich auch im ausgeschalteten Zustand eine eingestellte Belichtungskorrektur sehen kann. Das prominentere Korrekturrad finde ich wesentlich besser zu bedienen als die kleinen Plastikrädchen - ein Punkt, der mich auch an der GFX nervt. In der Summe ist die H1 aber nach meiner Einschätzung der T2 überlegen.

 

Grüße

Matthias

bearbeitet von Mattes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

fühle mich nicht auf den schlips getreten. aber die verallgemeinerung, dass spiegellos klein und leicht sein muss (oder das das hauptargument pro spiegellos ist) ist so nicht richtig.

 

Oh doch ...ist seit jeher ein beliebtes Thema in den diversen Liebes- und Verliebtheitsbezeugungen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

Über die X-T1 bin ich von Nikon zu Fuji gekommen. Das System hat mich besonders auch wegen der großen Auswahl lichtstarker Objektive angesprochen. Das Gehäusedesign der X-T1 tat ein Übriges, wobei aber zumindest der MGH-Griff ein Muss darstellte. Das Verhältnis Kamera- zu Objektivgröße ist sonst einfach nicht stimmig. Die X-T2 hatte da leider keinerlei verbesserungen gebracht, daher war auch keine Option. Mit der X-H1 hat sich das jetzt elementar geändert.

 

Von den tollen Features der X-H1 abgesehen, ist vor allem das neue Gehäuse eine völlig andere Liga. Ungemein griffig, ergonomisch perfekt gestaltet, das schnörkellose klar gestaltete Display und die Bedienung endlich auf Höhe der Zeit. Das kantige, markante Design ein Augenschmaus für mich. Zum Glück kein Schwenk zu den ganzen verunglückten Colani Designinterpretationen.

 

Gruß Markus

bearbeitet von ibgmg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

X-T2 zu XH1

Grund: Ibis zum 16-55

Das war der einzigste aber ausreichende Grund für mich umzusteigen

Kein Grund aber so bin ich: immer das Neueste im Schrank

Nachteil: die Größe/ Gewicht und der Griff ist nicht ideal...man gewöhnt sich aber dran

Jürgen

bearbeitet von Jst13

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde die Diskussion merkwürdig, früher hieß es immer klein-handlich und leicht.

Jetzt kann die Camera nich groß genug sein.

Das hast du fein erkannt! Als Pro 1 und X-E 1 auf den Markt kamen, war für die allermeisten die Kompaktheit der Haupt-Wechselgrund (neben vielen anderen auch). Und ehrlich, ein Auslöser als Wechselgrund - ich musste mehr als leicht schmunzeln. Das hört sich für mich mehr danach an, krampfhaft nach einem Grund zu suchen, der eine Neuanschaffung rechtfertigt.

 

Schatz, warum hast du dir schon wieder neue Schuhe gekauft? Ach, an dem ist eine schönere Schnalle.

 

Gruß Wolfgang

bearbeitet von Altländer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hast du fein erkannt! Als Pro 1 und X-E 1 auf den Markt kamen, war für die allermeisten die Kompaktheit der Haupt-Wechselgrund (neben vielen anderen auch). Und ehrlich, ein Auslöser als Wechselgrund - ich musste mehr als leicht schmunzeln. Das hört sich für mich mehr danach an, krampfhaft nach einem Grund zu suchen, der eine Neuanschaffung rechtfertigt.

 

Schatz, warum hast du dir schon wieder neue Schuhe gekauft? Ach, an dem ist eine schönere Schnalle.

 

Gruß Wolfgang

Erstens haben die Poster hier mehr als nur den Auslöser als Gründe benannt und zweitens geht es beim Auslöser der H1 nicht um die Schönheit („Schnalle“), sondern um die deutlich verbesserte Funktion. Zusammen mit dem erschütterungsgeminderten Verschluss eine wesentliche Verbesserung und auch ohne IBIS Garant für weniger verwackelte Bilder. Bei den T2-Usern, die sich die hübschen bunten Knöpfchen auf ihre Auslöser schrauben, könnte man sich allerdings fragen, ob es da um das Auslösen oder das Posen mit der Kamera geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin bereits gewechselt, x-t2 verkauft.

positiv: IBIS wertet alle OIS-freien Objektive deutlich auf

negativ: Gewicht/Größe  und fehlendes drittes Einstellrad - auf das Zweitdisplay könnte ich gut verzichten, allerdings habe ich noch eine X-e1 mit 18-55 für kompakte Sachen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich will ja mal etwas provokativ behaupten, dass auch die bisherigen Kameralinien mit echter Kompaktheit nichts zu tun haben.

 

Echt Kompakt und zunehmend auch überaus effektiv sind die Kameras in den Smartphones. Wenn ich mir so anschaue was diese Dinger zu leisten vermögen wird klar, warum diese Art der Fotographie und Dokumentation des Alltags eine wesentliche Rolle in unsrer Zeit übernommen hat. Lest euch mal durch, was Nokia im Herbst kameratechnisch in sein neues Flaggschiff Nokia 9 packen will.

bearbeitet von ibgmg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

....... Und ehrlich, ein Auslöser als Wechselgrund - ich musste mehr als leicht schmunzeln. Das hört sich für mich mehr danach an, krampfhaft nach einem Grund zu suchen, der eine Neuanschaffung rechtfertigt.

 

Schatz, warum hast du dir schon wieder neue Schuhe gekauft? Ach, an dem ist eine schönere Schnalle.

 

Ich kann da absolut nichts Verwerfliches entdecken. Im Gegenteil, ich halte deine Aussage für anmaßend. Es gibt halt viele Leute, die kaufen sich Dinge sogar einfach nur deswegen, weil sie gefallen. Da muss doch absolut nichts gerechtfertigt werden, schon gar nicht im privaten Bereich.

bearbeitet von ibgmg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×