Jump to content

Empfohlene Beiträge

vor 3 Stunden schrieb skipper66:

Da hast Du wohl recht. Ob sich der Aufwand für ein paar deutsche Fuji-X-User lohnen wird? Außer denen würde kaum einer bei der Laola-Welle mitmachen. Man sieht ja, wie die DPR-Leser den Artikel von Richard Butler diskutieren.

DP Review wird ja nicht nur in Deutschland gelesen, sondern vor allem im englischsprachigen Raum und überall sonst, wo man Englisch versteht. Selbst wenn etliche Kommentatoren Richard Butler für bekloppt halten, wird es schon seine Wirkung haben, wenn man oft genug darüber redet. Und wenn möglichst viele so reden – wenn Rico, Richard Butler und ich in dieselbe Richtung argumentieren, wie wahrscheinlich ist es dann, dass wir alle bekloppt sind?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 32 Minuten schrieb mjh:

wenn Rico, Richard Butler und ich in dieselbe Richtung argumentieren, wie wahrscheinlich ist es dann, dass wir alle bekloppt sind?

wenn hier jemand mitliest, der findet was  vom warmen Weißwein und gekochten Eiern. Da ist nicht auszuschließen dass die Japaner uns Deutsche (und Österreicher) wirklich für bekloppt halten  😅

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die DPR Leser haben es ja teilweise auch verstanden.

Ich denke mal, dass die meisten "ernsthaften" Fotografen mit ihren Resultaten in technischer Hinsicht zufrieden sind. Einige können mit den heutigen Möglichkeiten des ETTR nichts anfangen, weil sie für Ihre Praxis nicht richtig implementiert sind. Z.B. wenn das Model während des Shootings sein Gegenlichtbild sehen will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb ing:

Einige können mit den heutigen Möglichkeiten des ETTR nichts anfangen, weil sie für Ihre Praxis nicht richtig implementiert sind. Z.B. wenn das Model während des Shootings sein Gegenlichtbild sehen will.

Das ist ja gerade Richard Butlers Punkt (worauf er auch noch einmal in den Kommentaren hingewiesen hat): Die aktuellen Kameramodelle unterstützen diese Art der Belichtung nicht optimal, obwohl das gar nicht schwer wäre. Darum geht es doch.

Nehmen wir an, die Kamera würde den Fotografen dabei unterstützen, perfekt auf die erhaltenswerten Lichter zu belichten – mit einem raw-basierten RGB-Histogramm, blinkenden überbelichteten Bildteilen, ebenfalls raw-basiert, und so weiter. Gleichzeitig würde die Kamera aber lustig weiter die Belichtung messen, genauso wie immer. Sie würde dann berechnen, um wie viel EV die vom Fotografen gewählte Belichtung von der Belichtungsmessung abweicht, und entsprechend dieser Differenz – optional – eine Belichtungskorrektur auf das Sucher- und Vorschaubild anwenden. Dazu würde die Gradationskurve in der Mitte angehoben, was ungefähr einer Belichtungskorrektur plus Lichterrettung in beispielsweise Lightroom entspräche. Das erforderte nun wirklich keine Raketenwissenschaft, sondern nur die Anwendung altbekannter Verfahren. Und schon hätte man auch in extremen Anwendungsfällen von ETTR vorzeigbare Bilder. Falls die Kamera diese Korrektur in den Metadaten speichert, bekäme auch der Raw-Konverter schon mal einen Anhaltspunkt, von dem aus man nur noch fein justieren müsste.

Natürlich könnte man die Belichtung auch vollständig automatisieren. Dann würden praktisch zwei Belichtungsmessungen parallel ausgeführt: Die eine versucht, die zu erhaltenden Lichter zu bestimmen und auf diese zu belichten – also so, dass sie die Sensorpixel bis zur Sättigungsgrenze füllen. Diese Messung bestimmt die tatsächliche Belichtung. Die zweite Belichtungsmessung versucht die Tonwertverteilung im Bild zu optimieren und dient dazu, einen Korrekturwert zu ermitteln. Auch das erfordert keine Verfahren, die man erst erfinden müsste.

bearbeitet von mjh

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wundere mich schon etwas über die Reaktionen auf den DPR-Artikel, insbesondere in diesem Forum. Ich habe mal eben nachgeschaut: Ricos Artikel ISOlos mit der X fotografieren wurde am 19.8.2014(!) veröffentlicht, also vor fast genau fünf Jahren. Für mich gehört dieser Beitrag ganz oben in jede Bookmarkliste, weil er für die digitale Fotografie ein essentielles Basiswissen darstellt. Der Artikel von Butler bietet dazu nullkommanull Neuigkeitswert. Als Dissertation wäre er ein klarer Fall für VroniPlag.

Also, liebe DPR-Leser: Es gibt hier nichts Neues zu sehen, Sie dürfen weiterklicken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Tat steht in dem Artikel nichts, was Leser des Forums, meiner Bücher und Artikel oder der Artikel von mjh nicht schon seit Jahren wissen. Es gab zudem auch vorher schon Artikel auf DPR, die in dieser Richtung Aufklärungsarbeit betrieben haben. Es interessiert viele Benutzer aber nicht – die meisten verwenden ohnehin eine Canon, die technisch jedoch so rückständig ist, dass eine zeitgemäße Belichtungsstrategie, wie sie andere Hersteller mit ISOlosen Sensoren mindestens seit 2010 ermöglichen, damit nicht oder nur eingeschränkt möglich ist. Man könnte meinen, dass viele Benutzer einfach an der "flachen Erde" festhalten wollen und kein Verständnis für die verwirrten Spinner haben, die nutzlosen Unfug über runde Planeten schreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 46 Minuten schrieb Harlem:

Ich wundere mich schon etwas über die Reaktionen auf den DPR-Artikel, insbesondere in diesem Forum. Ich habe mal eben nachgeschaut: Ricos Artikel ISOlos mit der X fotografieren wurde am 19.8.2014(!) veröffentlicht, also vor fast genau fünf Jahren. Für mich gehört dieser Beitrag ganz oben in jede Bookmarkliste, weil er für die digitale Fotografie ein essentielles Basiswissen darstellt. Der Artikel von Butler bietet dazu nullkommanull Neuigkeitswert. Als Dissertation wäre er ein klarer Fall für VroniPlag.

Also, liebe DPR-Leser: Es gibt hier nichts Neues zu sehen, Sie dürfen weiterklicken.

Natürlich ist das nicht neu. Hat ja auch niemand behauptet. Bei Emil Martinec (http://theory.uchicago.edu/~ejm/pix/20d/tests/noise/index.html) beispielsweise konnte man schon vor zehn Jahren vieles – und in aller Ausführlichkeit – nachlesen, was dann zu den Debatten über ISO-lose Sensoren führte. Immerhin sind diese Grundlagen schon so weit durchgedrungen, dass Richard Butler in seinem neuesten Beitrag gar nichts mehr zu ISO-losen Sensoren gesagt hat, weil sein Artikel deren Verwendung als selbstverständlich voraussetzt. Aber so lange die breite Masse diese Grundlagen noch nicht verstanden hat, muss man weiter darüber reden. In der Schule passiert übrigens Tag für Tag nichts anderes als dass den Schülern Wissen vermittelt wird, das seit Jahrzehnten oder Jahrhunderten bekannt ist – und teilweise noch länger. Trotzdem kommen die kleinen Kinder auch heute noch nicht mit diesem Wissen auf die Welt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb mjh:

Natürlich ist das nicht neu. Hat ja auch niemand behauptet.

OK, mein Rant mag meiner Erwartungshaltung geschuldet sein. Ich erwarte von Publikationen wie DPR, dass sie Neues berichten und keine ollen Kamellen neu aufwärmen.

Unabhängig davon hast du natürlich Recht damit, dass Fotoneulinge sich mal die Basics beibringen sollten. Gibt es in dieser irre schnellen Zeit eigentlich noch ein Standardwerk, das halbwegs auf dem neuesten Stand gehalten wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist eigentlich die Idee hinter Fuji X Secrets. Das soll nicht nur umfassenden Nutzwert bringen, sondern auch passend zu neuen Sensoren/Prozessoren/Kameras und Firmware-Erweiterungen regelmäßig neu aufgelegt werden. Mit einem einzelnen Buch ist das besser möglich als mit lauter Einzeltiteln zu einzelnen Kameramodellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Michaels Artikel im DOCMA trifft den Nagel auf dem Kopf. Danke.

Ich beobachte jedoch das viele Kamerahersteller, inklusive Fuji, das Hauptaugenmerk nicht auch auf die Belichtung lenken sondern nur auf die Anzahl der Bilder/s oder ausgeklügelte AF Funktionen die nur sehr selten wirklich gebraucht werden. Das sind die Vergleichsthemen der Fotozeitschriften, so wie das GHz-Gerangel in der Vergangenheit bei PCs.

Um hier beim Thema zu bleiben: auch bei den RAW Entwicklerprogrammen würde ich mir mehr Unterstützung bezüglich von Belichtungsdaten aus der Kamera oder gezielte Messwerte aus den RAW Daten wünschen. Alles muss man selber machen...

bearbeitet von UweHB

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb UweHB:

Um hier beim Thema zu bleiben: auch bei den RAW Entwicklerprogrammen würde ich mir mehr Unterstützung bezüglich von Belichtungsdaten aus der Kamera oder gezielte Messwerte aus den RAW Daten wünschen. Alles muss man selber machen...

Was vermisst du da denn konkret?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb Harlem:

Was vermisst du da denn konkret?

Das RAW Daten Histogramm, RGB Werte

min. max. Werte der RAW Daten

RAW Daten Lupe etc.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb UweHB:

Das RAW Daten Histogramm, RGB Werte

min. max. Werte der RAW Daten

RAW Daten Lupe etc.

 

RGB-Werte gibt es doch frühestens nach dem Demosaicing und der Anwendung eines wie auch immer gearteten Farbprofils. Das mal vorausgeschickt bietet mir mein RAW-Konverter (C1) schon eine Menge Informationen zum Rohmaterial an:

  1. Ich kann die Engine wählen, mit der das Demosaicing durchgeführt wird.
  2. Ich kann ein ICC-Profil auswählen (es muss ja nicht immer das Fuji-Profil sein, die SW-Profile für die Phase One Backs erzeugen auch mit Fuji-RAWs wunderbar abgestufte SW-Bilder)
  3. Ich kann die Empfindlichkeitskurve festlegen
  4. Dann sehe ich mit dem Werkzeug Belichtungsbeurteilung das Eingangshistogramm, das sich nach Engine, ICC-Profil und Empfindlichkeitskurve ergibt. Das Eingangshistogramm zeigt übrigens immer den im Crop ausgewählten Bereich an, d.h....
  5. ... mit der Crop-Funktion kannst du in das Bild hineinzoomen und siehst das Eingangshistogramm für den gezoomten Bereich.
  6. Wenn du mit dem Cursor im Bild bist, wird dir auch im Eingangshistogramm angezeigt, welchen Eingangswert der jeweilige Bildpunkt hat.
  7. Das alles geht, bevor und nachdem du die vielen Regler geschubst hast, d.h., das Eingangshistogramm ändert sich nicht, wenn du das Bild bearbeitest.

Wenn du mich fragst, mein Informationsbedarf zum Rohbild ist damit gedeckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×