Jump to content
Gast

Freistellung am 23mm - Alternative?

Empfohlene Beiträge

Gast

Moinsen!

 

Ich mag ja mein Fuji System wirklich. Aber je länger ich damit arbeite, umso mehr vermisse ich die Freistellung eines (echten) 35mm 1,4 Objektives an Vollformat.

Ich bin kein Bokehfetischist aber es gibt Situationen wo der offene 35mm Look einfach total passen würde. Und das kann mir Fuji nicht liefern. Ich ärgere mich mittlerweile ein bisschen dass ich mit Sigma 35 1,4 verkauft habe.

 

Gibts, auch von Drittherstellern, eine Alternative dazu für die Fuji?

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Ich weiß nicht, ob ich Dich richtig verstehe, aber wäre das nicht das XF 23 1.4?

Welches Objektiv hast Du denn?

bearbeitet von X-dreamer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Ich weiß nicht, ob ich Dich richtig verstehe, aber wäre das nicht das XF 23 1.4?

Welches Objektiv hast Du denn?

 

Das 2.0.  Aber denke nicht dass das 1,4er da so mehr reißt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das 2.0.  Aber denke nicht dass das 1,4er da so mehr reißt.

das ist doch ein direkter Widerspruch zu dem was du im Ausgangsposting erzählst.

 

Um welche Motive geht es denn konkret, vielleicht gibt es ja eine Lösung für dein „Problem“

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Weitwinkelbereich ist das mit der Freistellung schon etwas schwieiger, als im Normal- oder Telebereich.

 

Jedoch hat das 23/1,4 eine Nahgrenze von 28cm (-> Maßstab 1:10), das 23/2,0 aber 22cm (-> Maßstab 1:7,7) .

 

Das dürfte sich dann, was Freistellen im absoluten Nahbereich anbelangt, weitestgehend gleich ausgehen.

 

Bei etwas größeren Entfernungen sollte das 23/1,4 jedoch eine bessere Freistellung bei offener Blende erreichen.

 

Das 16/1,4 kann in Nahbereich jedenfalls noch mehr - 15cm Nahgrenze und etwa 1:5 Abbildungsmaßstab.

 

Als ich letztens ein Prortrait vom Sohn meiner Partnerin und dessen Freundin mit dem 50/2,0 bei offener Blende gemacht hatte, ist mir die unterschiedliche Schärfe auf dem Kamera-LCD der X-Pro2 nicht aufgefallen - einmal war sie scharf, dann er (sie waren halt nicht exakt in der gleichen Ebene).

 

Die Freistellung ist halt auch von anderen Faktoren, als der größtmöglichen Blendenöffnung abhängig.

Und  - wie in meinem Beispiel - liegt der Fehler nicht an der Linse, sondern dahinter  

   .

 

 

Gruß

 

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

das ist doch ein direkter Widerspruch zu dem was du im Ausgangsposting erzählst.

 

Um welche Motive geht es denn konkret, vielleicht gibt es ja eine Lösung für dein „Problem“

 

Nein, dass ist kein Widerspruch. Ein "echtes" 35 1,4 an Vollformat hat einfach den bestimmten Look, den man so mit Fuji nicht hinbekommt. Ich hab ja jahrelange mit dem Canon bzw. Sigma fotografiert und vermisse das in der Tat.

 

Anwendungsgebiete ist allgemein "People" und Reportagefotografie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo.

 

Ein "echtes" 35 mm Äquivalent mit f/1.4 gibt es im Fuji-System nicht. Hier schlägt eben der Nachteil des APS-C-Sensors durch. Um eine Bildwirkung wie ein 35/1.4 an Vollformat zu erzielen, wäre ein 23 mm f/1 erforderlich. Das baut aber niemand, soweit ich weiß.

 

Im 50 mm Bildwinkelbereich gibt es das Mitakon 35 mm mit f/0.95, mit dem man einen sehr speziellen Look erzielen kann. Aber das ist eben ein 50er, kein 35er...

 

Grüße

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Nein, dass ist kein Widerspruch. Ein "echtes" 35 1,4 an Vollformat hat einfach den bestimmten Look, den man so mit Fuji nicht hinbekommt.

Das ist kein mysteriöser „Look“, das ist einfach eine größere Öffnung (35 mm / 1,4 = 25 mm). Mit Deinem 23er hat Du eine maximale Öffnung von nur 11,5 mm, also weniger als die Hälfte. Mit Fujis 23 mm 1:1,4 und seiner maximalen Öffnung von 16,4 mm wärst Du schon mal deutlich näher dran. Ein Objektiv mit 1:0,92, wie es für die Äquivalenz nötig wäre (dann hättest Du auch bei 23 mm eine Öffnung von 25 mm), bietet Fuji nicht an.

bearbeitet von mjh

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann es nachvollziehen mit dem Look. Hatte am kleinbild auch ein 35/1.4.

Bin der Meinung, dass der Look aber auch an der Perspektive in Verbindung mit der Brennweite zu stande kommt und nicht nur von der Blende abhängt. Aber klar hat die Blende auch ihren Anteil. Denke das 23/1,4 sollte da schon in die Richtung gehen. Selber setzte ich bei der Brennweite nur auf die x100f.

Gefunden habe ich noch folgende manuelle Alternative https://www.top-foto.de/item.php?id=VOKMF25095F&choice=9

 

VG

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Die anderen haben ja schon gesagt, dass es so eine Linse (25mm/0.95) noch nicht gibt. Ich denke schon, dass *irgendjemand* so eine Linse irgendwann rausbringen wird, aber derzeit ist dieser "Look" eben nur mit Kleinbild erreichbar. Oder einem Speedmaster! Aber da brauchst du auch wieder eine kleinbildtaugliche 35/1.4 Linse.

bearbeitet von Jenwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, dass ist kein Widerspruch. Ein "echtes" 35 1,4 an Vollformat hat einfach den bestimmten Look

Einbildung ist auch eine Bildung.

 

Ich hätte dir ja zwei Lösungsansätze genannt, aber ich habe über die Zeit (auch hier) gelernt, dass Leute die an den Kleinbildlook glauben meist gar nicht daran interessiert sind. Denn sie müssten ja etwas ändern (und auch eingestehen). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also ich habe mit dem 23/1.4 schon eine sehr gute Freistellung erreicht. Natürlich immer mit der größtmöglichen Blende. Noch besser ist das 56/1.2 APD, aber auch 'ne Ecke teurer. Übrigens zwei super Linsen im Fuji-Aufgebot.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Einbildung ist auch eine Bildung.

 

Ich hätte dir ja zwei Lösungsansätze genannt, aber ich habe über die Zeit (auch hier) gelernt, dass Leute die an den Kleinbildlook glauben meist gar nicht daran interessiert sind. Denn sie müssten ja etwas ändern (und auch eingestehen). 

 

Magst Du diese Glaubenseinstellung bitte im DSLR Forum führen und nicht hier bitte? Vielen Dank.

 

Hallo Degger,

 

ich glaube in deinem Fall wäre es doch besser, sich wieder eine Kleinbild Kamera zu besorgen.

 

Liegt noch im Schrank und geht heute ggf. per Post raus, ist nämlich verkauft. Wenn wirklich Bedarf ist, leihe ich mir so ein Setup künftig aus, aber für meine Portfolioarbeiten brauche ich die nicht liegen lassen. Trotz der Einschränkung.

 

 

 

 

Da wird dann doch ein umgerechnet 50mm daraus oder?

 

Die anderen haben ja schon gesagt, dass es so eine Linse (25mm/0.95) noch nicht gibt. Ich denke schon, dass *irgendjemand* so eine Linse irgendwann rausbringen wird, aber derzeit ist dieser "Look" eben nur mit Kleinbild erreichbar. Oder einem Speedmaster! Aber da brauchst du auch wieder eine kleinbildtaugliche 35/1.4 Linse.

 

Des war ja meine Hoffnung dass jemand auf diese Art von Linsen verlinkt. Aber dann erstmal noch warten.

 

 

also ich habe mit dem 23/1.4 schon eine sehr gute Freistellung erreicht. Natürlich immer mit der größtmöglichen Blende. Noch besser ist das 56/1.2 APD, aber auch 'ne Ecke teurer. Übrigens zwei super Linsen im Fuji-Aufgebot.

 

In meinem spezifischen Falle brauche ich schon ein maximal hochoffenes "35er". Das 52er habe ich, ist aber in der Reportage zu lang.

 

Aber es scheint das es eine solche Primelinse noch nicht gibt. Dann mal warten was da kommt. Das 23 1,4 wurde mir gerade zum testen angeboten, ich probiere das mal aus.

 

Gruß & Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist ja klar, dass man, wenn man zu einem kleineren Format wechselt, an Grenzen stößt bei der Freistellung, insbesondere, wenn es weitwinkliger wird. Dein spezieller Wunsch wäre ja ein 23 f0,95. Das ist noch nicht geboren, wäre aber an APS-C noch machbar. An mFT wäre es ein 17 f0,7. Das wird nie geboren werden. Irgendetwas ist immer... zu schwer, zu klein, zu wenig Freistellung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Das ist kein Look, das ist einfach nur die Eintrittspupille... nachdem ich jetzt von Fuji weg bin, weiß ich die Freistellung bei 35 1.4 auch zu schätzen, aber ich glaube, dass das ganze etwas überschätzt wird. Davon wird kein Bild, das sonst schlecht ist, plötzlich gut. Und umgekehrt wird kein gutes Bild plötzlich schlecht, nur weil es mit einem 23 1.4 an APS-C gemacht wurde, statt mit einem 35 1.4 an Kleinbild.

bearbeitet von Marc G

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Ganz ohne Technik gehe ich mal den Ansatz von der Bildkomposition. Die Weitwinkel-Spezialisten sehen min Reportage/Street/People Bereich den Hintergrund als einen Bestandteil der die Bildaussage maßgeblich bestimmt. Hier eine höchstmögliche Freistellung zu erzwingen wäre gegenläufig. Wenn man mit Weitwinkel plastische Tiefe erreichen möchte, muss man nah ran. Dann reicht auch f/1.4 an APS-C für ausreichend Freistellung.

Den Look den du beschreibst ist mehr Demonstration technischer Grenzen als wirklich für die Bildkomposition elementar.

 

 

Einen „Look“ erkenne ich selbst nur als Charakteristik bestimmter Objektive. Gerade Bildfehler die einen speziellen Look bilden, sind zum Rand des Bildkreises es richtig deutlich. Zum Beispiel bei Trioplan oder bei Petzval nimmt der Crop soviel „Charakter“ an den Rändern weg, dass wenig von Effekt dieser Objektive übrig bleibt.

Solche Objektive adaptiert man besser mit einem Speedbooster der den Bildkreis optisch für den Sensor verkleinert.

bearbeitet von Crischi74

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Degger du wirst es einfach diesen Look mit Fuji nicht erreichen das 23mm f2,0 ist eigentlich am wenigsten geeignet das 35mm f1,4 zu ersetzen weil es kaum freistellt. Das 23mm f1,4 ist zwar offen etwas weich aber bei weitem besser als das 23mm f2,0 was Freistellung angeht. Dazu kommt das das 23mm f2,0 etwas WW ist als das 23mm f1,4 das entfernt sich auch nochmal von den Look eines 35mm f1,4 das Problem kenne ich ich bin von der Leica Q umgestiegen besser gesagt ich wollte mal Fuji ausprobieren. Das 28mm f1,7 kann man auch durch nichts ersetzen da ich zu 99,9% mit offener Blende fotografiere merkt man ich das schon. Für mich wird die Lösung sehr wahrscheinlich zur Photokina erscheinen und Q2 sich nenne und bei 35mm Brennweite wird man sicher in Sony Lager fündig. Wenn man gewissen Look mag ist VF nur durch MF zu ersetzen in die andere Richtung geht`s leider nicht aber das Thema ist ja so alt wie das APSC Format 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, dass ist kein Widerspruch. Ein "echtes" 35 1,4 an Vollformat hat einfach den bestimmten Look, den man so mit Fuji nicht hinbekommt. Ich hab ja jahrelange mit dem Canon bzw. Sigma fotografiert und vermisse das in der Tat.

 

Anwendungsgebiete ist allgemein "People" und Reportagefotografie.

Die eine Blende zwischen 35/1.4 und 23/1.4 ist signifikant, aber die eine Blende zwischen 23/2 (eigentlich eher ein 21/2, wie schon angemerkt wurde) und 23/1.4 nicht!? 

Du gibst eine Blende auf, indem du auf APS-C umsteigst, und eine weitere, indem du das 2er, statt dem 1.4er nimmst. Und dann wunderst du dich, dass das anders aussieht!?

Mach deine Hausaufgaben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×