Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Cadwallder

X-H1 Filmqualität ist sehr schlecht..Hilfe

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

Seit gut einem Monat bin ich stolzer Besitzer einer X-H1.
Bis jetzt hatte ich für die Fotografie ein Sony A7 System und für die Videografie eine GH5/G9 mit adaptierten Sigma Objektiven.

Meine Ziel war es, nur noch ein System für Foto und Film zu haben. Da kam ein gutes Angebot für die X-H1 gerade recht.

Nun zu meinem Problem. Fototechnisch kann ich nichts aussetzen. Die Kamera macht top Fotos in sehr guter Qualität.
Aber mit Video habe ich so meine Probleme. Wenn ich filme, habe ich immer nur ein matschiges Bild mit extrem hohem Rauschen.
Ich habe die Aufnahmen mit mehreren Objektiven (16-55mm, 90mm, 55-200 & 10-24mm) getestet. Immer mit dem Selben sehr schlechtem Ergebnis.

Als Vergleich habe ich euch ein Video auf Youtube geladen:

Beide Kameras liefen mit Blende 2.8 und ISO 2500.

Meiner Ansicht nach, hat die G9 ein viel cleaneres Bild. Die Aufnahe der Fuji wirkt unscharf. Ich habe beide manuell auf die Tannzapfen fokussiert.

Habt ihr auf solche Erfahrungen gemacht? Habe ich ein Montagsmodell erwischt?

Ich danke euch schon mal für eure Rückmeldungen.

Beste Grüsse aus der Schweiz
Michel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Welche Einstellungen hast du den gehabt? Ohne die ist es schwer das zu beurteilen. Bitrate, Framerate, Verschlusszeit? Filmeinstellungen wie Simulation, Rauschen, DR Einstellung, Einstellungen für die Behandlung von hellen und dunkelen Bereichen.

Bei gleicher Blende ist die Tiefenschärfe der Fuji geringer als bei der G9. Bei f2,8, 40mm und Fokusabstand von 1,5m beträgt die Tiefenschärfe 16cm. Bei der G9 mit 30mm immerhin 21cm. 

Peter

bearbeitet von MightyBo
Tiefenschärfe hinzugefügt und Brennweite korrigiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Peter

Hier meine Einstellungen:
4K 16:9
29.97P
200Mbps

Filmsimulation: Provia/Standard

Schärfe, Helligkeit, Farben war alles auf 0.

Beste Grüsse
Michel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier handelt es sich zwar um ein Standbild, beim Filmen aber immer auf die korrekte Fokuseinstellung (in der Regel C-Continous) achten.

Wenn die Kamera gute Fotos macht, liegt es vermutlich an den Einstellungen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Michel,

und die Verschlusszeit?  Die Aufnahme der Fuji wirkt dunkler.

Ist die Brennweite des XF16-55 äquivalent, also 40mm? Du hast für einen Vergleich nicht die volle Äquivalenz hergestellt. Die Blende musst du bei Fuji weiter schliessen und bei der G9 die ISO reduzieren. Wenn ich richtig rechne 🤣 ist der Cropfaktor zwischen M43 und APS-C 1,33. Also brauchst du  Blende 3,2 an der Fuji und  ISO 1.400 an der G9. Frage an die Experten, stimmt das so?

Film ist letztendlich jpeg, das Ergebnis hängt also stark von den Parametern ab. Bei Foto hast du ja bereits gesehen, dass die BQ gut ist, also sollte dies auch beim Film sein. Ich kenne die Jpeg Parameter der G9 nicht, aber versuche mal die jpeg Parameter der H1 zu ändern. Also Rauschenverminderung auf +2 oder so und versuche die Einstellungen schrittweise und einzeln zu optimieren. Nehme erst mal eine 2D Fläche als Objekt um Tiefenschärfe Einflüsse zu vermeiden. 

Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb Chris_MS:

Hier handelt es sich zwar um ein Standbild, beim Filmen aber immer auf die korrekte Fokuseinstellung (in der Regel C-Continous) achten.

Wenn die Kamera gute Fotos macht, liegt es vermutlich an den Einstellungen.

 

Was meinst du mit Standbild? Es ist ein Video auf einem Stativ. Ich habe für einen korrekten Vergleich bewusst die manuelle Fokussierung gewählt.
Meiner Ansicht nach, ist der AFC Modus auf einem Stativ mit statischem Kontent gar nicht geeignet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb MightyBo:

Hallo Michel,

und die Verschlusszeit?  Die Aufnahme der Fuji wirkt dunkler.

Ist die Brennweite des XF16-55 äquivalent, also 40mm? Du hast für einen Vergleich nicht die volle Äquivalenz hergestellt. Die Blende musst du bei Fuji weiter schliessen und bei der G9 die ISO reduzieren. Wenn ich richtig rechne 🤣 ist der Cropfaktor zwischen M43 und APS-C 1,33. Also brauchst du  Blende 3,2 an der Fuji und  ISO 1.400 an der G9. Frage an die Experten, stimmt das so?

Film ist letztendlich jpeg, das Ergebnis hängt also stark von den Parametern ab. Bei Foto hast du ja bereits gesehen, dass die BQ gut ist, also sollte dies auch beim Film sein. Ich kenne die Jpeg Parameter der G9 nicht, aber versuche mal die jpeg Parameter der H1 zu ändern. Also Rauschenverminderung auf +2 oder so und versuche die Einstellungen schrittweise und einzeln zu optimieren. Nehme erst mal eine 2D Fläche als Objekt um Tiefenschärfe Einflüsse zu vermeiden. 

Peter

Beide Kameras haben mit eine 60tel aufgenommen.

Ja die Brennweite ist äquivalent einbgestellt.

Habe nochmal eine Aufnahme mit +2 Rauschreduzierung gemacht. Keine Verbesserung der Qualität. Immer noch grosses Rauschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann mal den Schärfewert erhöhen. Am Besten eine aussagekräftige 2D Fläche filmen (z.B.Bücherregal) und sehr exakt (manuell) fokussieren. Äquivalente Blende von 3,2 nehmen und an den Parametern spielen bis es passt. Die Helligkeit sollte auch gleich sein, bei dunkleren Aufnahmen ist das Rauschen stärker als bei helleren Aufnahmen (Stichwort: Photonenrauschen). 

Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb MightyBo:

Dann mal den Schärfewert erhöhen. Am Besten eine aussagekräftige 2D Fläche filmen (z.B.Bücherregal) und sehr exakt (manuell) fokussieren. Äquivalente Blende von 3,2 nehmen und an den Parametern spielen bis es passt. Die Helligkeit sollte auch gleich sein, bei dunkleren Aufnahmen ist das Rauschen stärker als bei helleren Aufnahmen (Stichwort: Photonenrauschen). 

Peter

Werd ich mal versuchen. Melde mich mit dem Ergebnis. 

Danke Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Winkelsucher:

Probier mal 400Mbit All-I

Ich würde mich wundern, wenn die Aufnahme der G9 Long GOP mit 200Mbit ist. 

Was meinst du mit 400Mbit All-I?

Die G9 filmte mit LongGOP 100Mbps

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 48 Minuten schrieb Cadwallder:

Was meinst du mit 400Mbit All-I?

Die G9 filmte mit LongGOP 100Mbps

Wow, dann funktioniert die Kompression ziemlich gut. 4k mit 8 oder 10 Bit?

Nun, Long GOP ist eine Kompression, bei der nicht jeder Frame alle Bildinformationen enthält. Zwischen den Key Frames gibt es Frames mit dem Delta zu letzten Key Frame bzw. es wird "Vorausgesagt" wie der nächste Frame aussehen müsste. Damit kann man die Bitrate senken, aber eben auf Kosten der Qualität. Bei ruhigen Szenen mit wenige Bewegung ist das ok, je mehr Veränderungen zwischen den Frames liegen desto weniger optimal ist diese Methode. Besonders wenn man in der Nachbearbeitung Frame genau schneiden möchte. 

All-Intra speichert in jedem Frame alle Informationen ab. Das benötigt natürlich eine höhere Bitrate und / oder einen effektiveren Codec. 

Jetzt kann Rauschen durchaus eine Menge Veränderung zwischen den Frames verursachen, ähnlich wie z.B. Wellen auf Wasser oder sich im Wind bewegendes Laub im Wald. Ich fahre mit All-I und 400 Mbit auch bei sehr wenig Licht und hohem ISO eigentlich sehr gut. Zwar mit der T3, das dürfte sich aber zu H1 nicht so arg unterscheiden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Winkelsucher:

Wow, dann funktioniert die Kompression ziemlich gut. 4k mit 8 oder 10 Bit?

Nun, Long GOP ist eine Kompression, bei der nicht jeder Frame alle Bildinformationen enthält. Zwischen den Key Frames gibt es Frames mit dem Delta zu letzten Key Frame bzw. es wird "Vorausgesagt" wie der nächste Frame aussehen müsste. Damit kann man die Bitrate senken, aber eben auf Kosten der Qualität. Bei ruhigen Szenen mit wenige Bewegung ist das ok, je mehr Veränderungen zwischen den Frames liegen desto weniger optimal ist diese Methode. Besonders wenn man in der Nachbearbeitung Frame genau schneiden möchte. 

All-Intra speichert in jedem Frame alle Informationen ab. Das benötigt natürlich eine höhere Bitrate und / oder einen effektiveren Codec. 

Jetzt kann Rauschen durchaus eine Menge Veränderung zwischen den Frames verursachen, ähnlich wie z.B. Wellen auf Wasser oder sich im Wind bewegendes Laub im Wald. Ich fahre mit All-I und 400 Mbit auch bei sehr wenig Licht und hohem ISO eigentlich sehr gut. Zwar mit der T3, das dürfte sich aber zu H1 nicht so arg unterscheiden. 

Die G9 kann nur 8 Bit.

Im Gegensatz zur T3 kann die H1 nur 200Mbit aufnehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, h265 und All-I kann die H1 auch nicht. Das hätte ich jetzt nicht gedacht, zumal Fuji sie ja auch als "Movie" Camera bewirbt, was sich in dem Fall wohl auf Eterna bezieht. 🙄

Kannst Du mal von beiden Dateien die Media Infos anhängen? Oder die ganzen Dateien bereitstellen? Youtube komprimiert ja auch noch mal ein bisschen. 

(https://mediaarea.net/de/MediaInfo -> Baumstruktur -> Copy & Paste oder exportieren)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten schrieb moviedet:

Hallo,

Stativaufnahme, war der Stabi bei der H1 abgeschaltet? Das sollte sein!

VG

Det

 

 

 

Siehe Post Nummer 10 😉

🤫

bearbeitet von Jst13

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry, hatte ich überlesen! Da ich die gleiche Fuji-Kombi auch habe, kann ich mir Dein Problem eigentlich nicht erklären.

Aufnahmen mit meiner Pana GX80 und der X-T2/X-H1 habe ich oft genug gemischt ohne Probleme.

VG

Det

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mittlerweile konnte ich weitere Tests durchführen und möchte gerne die Resultate mit euch teilen.

Meine Erkenntnis darauf ist, dass ich wahrscheinlich zu viel erwartet habe. In den Tests, habe ich eine Weltkarte abgefilmt, welche keine direktes Licht (zwei Lampen) hatte.
Da ich das 16-55mm zum Test gebraucht habe, war die Anfangsblende 2.8. Schon bei ISO 1250 erkennt man das Rauschen gut. Je höher man geht, je extremer wird es natürlich.

Lustigerweise rauscht es in den Rohdaten (out of cam) massiv mehr, als wenn ich die Dateien in Premiere Pro lade und wieder exportiere ohne irgendwelche Regler geschoben zu haben.
In den folgenden Links findet ihr die original Dateien zum Download. Für ein Feedback, bin ich euch sehr dankbar.

Einstellungen alle auf Standard bzw. 0.

Blende 2.8 - ISO 1250
https://we.tl/t-AqpDyhonYr

Blende 4.0 - ISO 2500
https://we.tl/t-4Bq6LuUvtd

Blende 5.6 - ISO 5000
https://we.tl/t-jioPto8B72

Blende 8.0 - ISO 10000
https://we.tl/t-9vNgqp8gVG

Blende 11 - ISO 25600
https://we.tl/t-dVGjXdWqpH

Vergleich alle Blenden nach Premiere Pro CC
https://we.tl/t-DAo3WLlwoU

Ich habe mir jetzt noch das 16mm 1.4 bestellt. Damit sollte ich die Erhöhung der ISO bei schlechtem Licht besser regeln können.

Und ja, selbstverständlich ist der Stabi auf dem Stativ immer ausgeschaltet.

Schlussendlich kann ich mit einem Denoiser wie Neat Video das Rauschen entfernen. Letztendlich habe ich wahrscheinlich out of cam zu viel erwartet.

Falls jemand mir eine Datei (Low Light) mit ca. 5000 ISO bereitstellen könnte, wäre ich da sehr dankbar um mal einen Vergleich zu sehen.

Beste Grüsse
Michel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm. Das Rauschen ist schon sehr stark sichtbar. Ich habe jetzt zwar noch nie unter diesen Bedingungen eine Standbild aufgenommen, aber bei keiner meiner Aufnahmen (meist so zwischen ISO 1600 und 3200) mit der T3 ist mir sowas aufgefallen. Die Rauschreduzierung habe ich dabei bisher immer auf 0 gelassen. Überhaupt funktionieren einige Features ja erst ab höheren ISO Einstellungen. Z.B DR400 oder F-Log. 

vor 5 Stunden schrieb Cadwallder:

Falls jemand mir eine Datei (Low Light) mit ca. 5000 ISO bereitstellen könnte, wäre ich da sehr dankbar um mal einen Vergleich zu sehen.

Aus der H1, nehme ich an?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Winkelsucher:

Hm. Das Rauschen ist schon sehr stark sichtbar. Ich habe jetzt zwar noch nie unter diesen Bedingungen eine Standbild aufgenommen, aber bei keiner meiner Aufnahmen (meist so zwischen ISO 1600 und 3200) mit der T3 ist mir sowas aufgefallen. Die Rauschreduzierung habe ich dabei bisher immer auf 0 gelassen. Überhaupt funktionieren einige Features ja erst ab höheren ISO Einstellungen. Z.B DR400 oder F-Log. 

Aus der H1, nehme ich an?

DR400 rauscht noch mehr.
Ja wenn es geht aus der H1 oder X-T2/20. Der selbe Sensor sollte es sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mir gerade nochmal einige Aufnahmen der T2 aus Oktober angesehen und wenn man drauf achtet ist bei hohem ISO ein ähnliches Rauschen, besonders in den Mitten, zu erkennen. Allerdings habe ich das nie als Problem angesehen, da es eigentlich nur bei Standbildern wahrgenommen wird. Die parallel mit der T3 gemachten Aufnahmen sind deutlich besser. Hier kann man jetzt spekulieren ob es am Sensor oder an der Verarbeitung liegt. Da bei Fotos die Sensoren in Sachen Rauschen nicht so arg weit auseinander liegen tippe ich da eher auch die Verarbeitung. So kann man Long-GOP und h.264 in 8 Bit bei 200Mbit kaum mit All-I und h.265 in 10 Bit bei 400Mbit vergleichen. Durch die höhere Bitrate und die deutlich bessere Kompressionsrate hat der Stream der T3 einfach erheblich mehr Informationen.

Wenn ich mal etwas mehr Zeit habe schaue ich mal wie sich die T3 in Long -GOP h.264 und 200Mbit schlägt. Die T2 habe ich letzte Woche verkauft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Winkelsucher:

Ich habe mir gerade nochmal einige Aufnahmen der T2 aus Oktober angesehen und wenn man drauf achtet ist bei hohem ISO ein ähnliches Rauschen, besonders in den Mitten, zu erkennen. Allerdings habe ich das nie als Problem angesehen, da es eigentlich nur bei Standbildern wahrgenommen wird. Die parallel mit der T3 gemachten Aufnahmen sind deutlich besser. Hier kann man jetzt spekulieren ob es am Sensor oder an der Verarbeitung liegt. Da bei Fotos die Sensoren in Sachen Rauschen nicht so arg weit auseinander liegen tippe ich da eher auch die Verarbeitung. So kann man Long-GOP und h.264 in 8 Bit bei 200Mbit kaum mit All-I und h.265 in 10 Bit bei 400Mbit vergleichen. Durch die höhere Bitrate und die deutlich bessere Kompressionsrate hat der Stream der T3 einfach erheblich mehr Informationen.

Wenn ich mal etwas mehr Zeit habe schaue ich mal wie sich die T3 in Long -GOP h.264 und 200Mbit schlägt. Die T2 habe ich letzte Woche verkauft.

DR400 rauscht noch mehr.
Ja wenn es geht aus der H1 oder X-T2/20. Der selbe Sensor sollte es sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×