Jump to content
Upload-Filter / Artikel 13: Es geht um alles Weiterlesen... ×

Empfohlene Beiträge

Viele von uns Fujifilmnutzern sind ja zur Marke gestossen, weil sich das Bedienkonzept von der Masse der digitalen Kameras abhebt, die Filmsimulationen grandios umgesetzt sind, die Bildqualität der Kameras und der Objektive Seinesgleichen suchen und weil bis jetzt alle Kameras des Fujifilm X Systems einfach nur Klasse aussehen. Und alle diese Punkte treffen für mich auch auf das Contax G System zu. "Angefixt" wurde ich durch diverse Youtube-Videos und Bildbeispiele und seit letzter Woche habe ich hier eine schöne Kombination in meiner Sammlung - eine Contax G1 (Green Label), das 28er f2.8 Biogon, das 45er f2.0 Planar und das 90er 2.8 Sonnar Objektiv, sowie Fullcase inklusive.

Der erste Film (Agfa Vista 400) aus dem Drogeriemarkt (Schäm! Aber nächste Woche kommt Post von Macodirect), ist belichtet und zur Entwicklung. Mal schauen! Ich habe mir ja vorgenommen, dieses Jahr mehr Zeit in die analoge Fotografie zu investieren und für mich als "Krönung" eventuell später im Verlauf des Projektes auch mal selbst zu entwickeln. Als Kind der 70er, aber zur Fotografie erst im digitalen Zeitalter gekommen, ist das ein spannendes Projekt für mich. Und da (zumindest) die Objektive einen sehr guten Ruf geniessen, kann ich sie ja manuell auch an meinen Fuji geniessen (Adapter kommt).

Aber das Interesse, dieses Projekt mal zu starten, habe ich durch meine Minolta XD7 bzw. X700 bekommen, obwohl mich da (und das liegt bestimmt nicht an den Kameras) die Ergebnisse noch nicht so überzeugen.

Warum dieses Thema? Durch Zufall habe ich gesehen, dass in einem anderen Thread vor Jahren das Thema Contax G, in diesem Fall war es die G2, aufkam, aber es aus dem Threadtitel nicht zu erkennen war. Vielleicht outen sich ja hier ein paar Gx-Besitzer und können mir und anderen Interessierten Tipps, Tricks, Erfahrungen mit auf den "Weg" geben. Ich schreibe schon einmal Dankeschön.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Find ich ja klasse das dieses Thema mal wieder im Licht steht. Helfe gern wenn es konkrete Fragen gibt.

Ich benutze das 21,45 und 90 Ziger der G Serie an einer XT1 mittels Adapter von Fotodiox und das mit Ergebnissen die mir immer wieder ein zufriedenes Lachen ins Gesicht zaubern.

Des Weiteren kommen von Fuji das 14mm2.8 und das 23mm 2.0 zum Einsatz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wobei das Adaptieren an Fuji-X nicht hier besprochen werden sollte. Da gibt es bestimmt schon einen Thread bei den Fremdobjektiven an Fuji-X 

Hier soll es um die analogen Kameras Contax G1 & G2 und den dazugehörigen Objektiven gehen. Vielleicht auch mit Bildbeispielen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mir auch vor ein paar Monaten wieder ein G System zusammengekauft. Ich hatte das System vor 20 Jahren schon einmal begeistert genutzt, dann kamen die Digitalen...Jetzt habe ich wieder wieder Spaß mit Film. Die Bildqualität ist Klasse, der einzige Nachteil für mich ist, dass die Kamera recht laut ist, das ist man heute nicht mehr so gewöhnt, damals haben alle Kameras mit ihrem motorischen Filmtransport dies Geräusche gemacht. Ich benutze z.Z. eine G1, mit der ich zufrieden bin. Warum die G2 so viel teurer gehandelt wird, erschließt sich mir nicht. Den AF und seine Treffsicherheit bei der G1 finden ich für die Praxis völlig ausreichend.

Anbei 2 Bildbeispiele.

http://

Pavillon by Karl-H.Friedrichs, auf Flickr

http://

friedriXP273021-20_DxO by Karl-H.Friedrichs, auf Flickr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schönes Thema, ich habe mir nach dem Erscheinen die G2 mit 28, 45 und 90mm gegönnt. Es war mein erster Versuch den Umfang und das Gewicht der Ausrüstung zu reduzieren. Ich mag die Kamera sehr, habe damit aber schon länger keinen Film mehr belichtet. 45er und 90er benutze ich ab und an an der X, allerdings ist die Fokussierung über den Adapter nicht das reine Vergnügen. 

Als damaliger Fan von Diamaterial habe ich besonders das Belichtungsbracketing geschätzt. Der AF war immer recht zuverlässig, das war sich wichtig, weil es ja keine (echte) manuelle Schärfekontrolle gibt.  Auf jeden Fall solltest du sie so konfigurieren, das sie das Objektiv bei angetipptem Auslöser in die Fokusposition fährt, sonst ist die Auslöseverzögerung zu lang. 

Viel Spaß und lass Bilder sehen (für die Entwicklung mit Scan ist Meinfilmlab.de zu empfehlen). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die G2 ist unvergessen und war für mich aufgrund des moderneren Konzepts die „bessere“ Leica.

Wärmstens empfehlen kann ich das 21er das genial gut auskorrigiertes ist.

Eine digitale G zu einem bezahlbaren Preis könnte mich auch heute noch schwach werden lassen.... und wenn ich mal dick im Lotto gewinne, könnte es auch die Contax 645 mit Digiback sein *träum*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@limelight Wenn Du natürlich noch Wissen in Bezug auf die G-Serie hast, es wird bestimmt gern gelesen

@Friedel Deine Bilder machen mir schon einmal Mut. 

@AS-X das mit der Auslöseverzögerung und dem Konfigurieren- trifft das auch für die G1 zu? Ich habe leider keine BDA zu meiner Kamera dazu bekommen, bin aber im Internet am suchen. Die Bilder werden noch ein bisschen auf sich warten lassen. Ich hatte ja, wie erwähnt, bei uns im Ort den Drogeriemarkt aufgesucht und diesen heute (gestern) beim Spaziergang belichtet. Morgen geht er auch zum Drogeriemarkt (Cewe) zurück und dann werden wir mal sehen. 

@forensurfer Ja, das wäre es. Im Prinzip die X-Pro2 mit einem Autofokusadapter, wie es ihn für Sony gibt. Und da wir bei dem Thema sind. Heute im Wald hatte ich auf einmal eine elendig lange Belichtungszeit - Deckel auf dem Objektiv vergessen abzunehmen. :) Das kommt von den ganzen Helferlein und Displays in den heutigen Kameras, welche mich „versaut“ haben.

Das Autofokussystem erinnerte mich heute an die ersten digitalen Fuji-X-Kameras, was die Schnelligkeit betrifft. Als Systemkameranutzer, welcher den Fokuspunkt mit 4-Wege-Kreuz oder Joystick verschieben kann, ist das Verschwenken nach dem Setzen des Fokus auch ungewohnt. Ich hatte aber auch noch nie eine (D)SLR mit Autofokus in meinem Besitz.

Die ISO des Films wird ja automatisch erkannt. Jetzt ist es doch auch möglich, so wie ich es verstanden habe, Film auch anders (länger oder kürzer) zu belichten. Als grobes Beispiel einen ISO400 Film mit Zeiten eines ISO200 oder ISO800 Filmes. Je nach Film oder Gusto. Handhabt ihr das über die manuelle ISO-Einstellung der Kamera oder nutzt ihr das Belichtungskompensationrad?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Boerge0712 Kann ich nur vermuten, da ich die G1 nie hatte. Aber selbst bei der TVS ist es so. 

Bedienungsanleitungen finden sich eigentlich immer (gegen eine kleine Spende) bei Mike Butkus. 

Siehe hier:

https://www.butkus.org/chinon/contax/contax_g1/contax_g1.htm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@AS-X Die hatte ich auch schon gesehen, leider sind da die meisten deutschen Abschnitte rausgelassen wurden. Die BDA ist im Original, glaube ich, viersprachig. Bei Butkus.org wurde Wert auf den englischsprachigen Teil gelegt. Ich habe mir die Empfehlung von @Friedel gekauft. Hier hatte ich die Wahl zwischen einer BDA oder dem Buch - beides preisgleich auf Ebay. Vielleicht geht das Buch etwas mehr "in die Tiefe", ähnlich den Büchern von @flysurfer.

Das Paket mit den Filmen ist lt. Macodirect versendet und sollte zeitnah bei mir aufschlagen. Jetzt fehlt nur noch besseres Wetter, Kamera und Objektive sind ja nicht "Unterwassertauglich".

@Friedel Hast du die G1 mal mit den passenden Akkus betrieben, oder nutzt du immer Batterien?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, der "Kodak Ultramax 400" kam heute beim DM an. Ich hatte die ISO- Einstellung auf "DX" gelassen. Und jetzt, wo ich die Fotos sehe, bin ich der Meinung, sie sind alle etwas zu dunkel. Es waren auch einige unscharfe Bilder dabei, also üben muss ich mit der Kamera noch und es ist schon ein gewaltiger Unterschied zu den heutigen Autofokussystem. Also üben, üben, üben! Und viel über Film und Belichtung lesen und sichten. Ich führe auch immer ein kleines Notizbuch mit mir, wo ich den benutzten Film, die Blende, Zeit, Objektiv und Kompensation je Bild eintrage. Das nennt man dann entschleunigtes Fotografieren mit Stress! 😂

Buch und Bedienungsanleitung (Neuzustand) sind gekommen, ein kleiner TLA140 kam sehr zügig für sehr, sehr kleines Geld aus Japan (ich weiß, der EF-X20 geht manuell auch). Tutti kompletti!

So, nun aber ein paar Bilder!

bearbeitet von Boerge0712
Bild eingefügt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Uwe Richter Dankeschön! Werde ich mir mal „zu Gemüte“ führen. Ich hatte unter https://filmphotography.eu/ nachgesehen. Obwohl ich sagen muss, wenn ich mir die Fotos am (iPad/Mac) Bildschirm ansehe, sehen sie gar nicht mehr so dunkel aus 😂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×