Jump to content
Upload-Filter / Artikel 13: Es geht um alles Weiterlesen... ×

Empfohlene Beiträge

Es gibt zwar eine Menge Fotorucksäcke, aber trotz vielen Suchens habe ich noch keinen richtigen Foto-Wanderrucksack gefunden. Ich meine einen, der nicht am Rücken anliegt, weil ich sonst dort sehr schwitze. Richtige Wanderrucksäcke haben einen Netzrücken, der Rücken ist dadurch belüftet. Kennt jemand soetwas für Fotoausrüstungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur den Lowepro Rover Pro 45 oder 35.

Den 45er hatte ich einmal und der war wie ein richtiger Wanderrucksack ausgestattet.

Etwas kleiner was das Daypack betrifft sind die Fotorucksäcke von Jack Wolfskin.

ACS Photo Pack Pro heißt der grosse von denen.

Als Alternative bietet sich auch ein richtiger Wanderrucksack an, den dann aber als Modell zum aufklappen. 

bearbeitet von picmaker7

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hartmut,

Das leidige Rucksackthema - ich kann da leider ein Lied von singen.

Von meiner eigenen Suche her würden mir jetzt spontan nur der Atlas Athlete (Link) und eventuell der Gitzo Adventury (Link) einfallen, wobei ich mir beim letzteren nicht einmal sicher bin, ob es ein echter Netzrücken ist.

Da ich mich selbst am Ende für nen Mindshift entschieden hatte (auch wenn ich noch immer mit dem Atlas liebäugel), kann ich allerdings leider auch nicht mehr bzw. genaueres zu den Schwitzeigenschaften der Rucksäcken sagen...

Grüße,

MiBo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe mich in der Vergangenheit mit dem ein und anderen Produkt herumgeschlagen.

Mittlerweile bin ich bei "compagnon" gelandet und bin sehr zufrieden mit dem "Explorer". Das Tragesystem kommt von Deuter.
https://compagnon-bags.com/de/shop/fotorucksaecke/229/the-explorer
Bislang habe ich weder im Schwarzwald, noch auf Korsika Grund zum Klagen gehabt.

Gruß

Peter

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich greife auch je nach Notwendigkeit zu dem ein oder anderen Wanderrucksack und da kommen dann die oder das entsprechende Tenba rein.

So habe ich einen erstklassigen Wanderrucksack (auch mit Netzrücken) und die Kamara ist trotzdem gut geschützt dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mir letztes Jahr für meinen Afrika Trip ein Tenba Tools BYOB Insert geholt. Das passte alles was ich benötigte rein.

Bis auf natürlich das 100-400. Das konnt eich aber so im Rucksack verstauen.

Wenn ich länger unterwegs war konnte ich das Insert in meinen normalen Rucksack verstauen, für kurze Einsätze habe ich mir von Tenba eine Packlite Umhängetasche geholt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es kommt darauf an, was ich außer dem Fotoequipment mitnehmen möchte.

Lowepro Rover AW 2 ist gerne genommen, wo ich im oberen Fach ggf. Sachen reinlege und unten abklappbar das Fotozeug habe oder ich nehme einen passenden Einsatz für einen Wanderrucksack. Dieser Einsatz hat für mich den Vorteil, dass ich ihn auch entnehmen kann und passend in einen BW „Brotbeutel“ einsetzen kann, wenn ich klein und unauffällig arbeiten möchte. Ich habe es auch schon einmal komplett mit dem BW Brotbeutel in einen Rucksack gepackt, so dass ich bei mehrtägigen Touren diesen entnehmen konnte und den Wanderrucksack in der Pension lassen könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hartmut

https://mindshiftgear.de/de/rucksaecke/rotation180-horizon-34l-charcoal#lg=1&slide=18

das ist mein Lösung, auch wenn Deine Anforderung Netzrücken nicht ganz erfüllt ist. Der Komfort den Rucksack zum fotografieren nie absetzen zu müssen ist aber für mich ein traum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich persönlich bin kein Fan von Netzrücken, da ich immer das Gefühl hab, diese Rucksäcke entwickeln zu arg ein Eigenleben bei Bewegung.

So hat jeder seine Vorlieben. Vielleicht ist aber der von mir genutzte trotzdem auch für Dich  interessant.... ein Modell der Lowepro Flipside Trek Reihe.

Obwohl er keinen Netzrücken hat ist die Belüftung ganz gut. Ich benutze den Flipside Trek 250 auch  bei Tageswanderungen, wenn nicht viel zusätzliches

"Wanderequipment" mit muss. Wenn das der Fall ist nutze ich auch lieber einen den Gegebenheiten angepassten und bequemen Wanderrucksack und stopfe

da ne kleine zusätzliche  Kameratasche rein.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich nutzt keine explizieten Kamerarucksäck, sondern einen Osprey Kestrel mit ICU von F-Stop. Hat zwar keine Öffnung für einen schnellen Zugriff, dafür viel Komfortfunktionen für Wanderer wie eine Stockhalterung.

Finde ich inwischen besser als meine frühere F-Stop-Komplettlösung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte auch schon eine Menge zur Ansicht, aber zufrieden war ich bisher mit keinem so richtig. Beim meinen Nikons bin ich dann bei Lowepro hängengeblieben, bei der Flipside Serie. In den Fachgeschäften hängen ja auch immer nur höchstens zehn rum, sodass man meist online kaufen muss. Da halten es viele schon nicht für nötig, mal ein Foto vom Innenleben zu veröffentlichen, sodass man immer ne Wundertüte kauft.

Für die Fujis waren beide meiner Rucksäcke zu groß, vor allem zu tief. Da habe ich mir den kleinen Flipside AW bestellt, der allerdings gar nicht ging.Erstens war er unbequem, zweitens passte nichts rein. Mittlerweile habe ich einen von Manfrotto, den Manfrotto MB MA-BP-TL Advanced Tri. Da drin habe ich zwei Kameras mit Festbrennweiten, ein 50-140, einen Blitz und noch ein Zeiss 50mm. Hinten geht noch ein Laptop oder ein Tablet rein, die Kameras lassen sich von jeder Seite entnehmen, ohne ihn richtig öffnen zu müssen. In das obere Fach passt auch noch gut was rein. Ich habe Größe L genommen, nachdem mir M zu klein war. Den gibt es in drei Größen. Tragen lässt er sich mit den Trägern über Kreuz, als Sling mit nur einem Träger oder als ganz normaler Rucksack. Durch die praktischen seitlichen Öffnungen, entfällt natürlich das praktische Netz für ein Getränk o.a. Fürs Stativ sind Gurte dabei, wo man es auf dem Rucksack festzurren kann.Tragen lässt er sich sehr gut, aber das richtet sich auch sehr nach dem Träger.  Was das Schwitzen betrifft, kann ich bei diesen Temperaturen noch keine Auskunft geben, aber im Sommer habe ich bisher mit Rucksäcken immer geschwitzt, egal ob es reine teure Wanderrucksäcke waren oder Fotorucksäcke. Meist ist bei den Wanderrucksäcken das Tragesystem und der Komfort besser.

Wenn ich nur eine Fuji, einen Blitz und eins zwei  kleine Objektive dabei habe, nehme ich ne Umhängetasche. Da geht dann noch ein bisschen Zeug rein und da es ja leicht ist belastet es auch nicht. Da habe ich nach vier Versuchen dann die Firmcam Gleann Bag in L genommen. Die sieht gut aus, ist robust und gepolstert, lässt sich auch ganz gut tragen. So für die Stadt oder ein kleines Shooting ist die wirklich brauchbar.Rein geht ne XT3 zwei kleine Objektive oder ein großes, ein Blitz, Portmonnaie, Polfilter, Speicherkarten, Krimskrams, ein Tablet.

bearbeitet von DRS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb DRS:

Mittlerweile habe ich einen von Manfrotto, den Manfrotto MB MA-BP-TL Advanced Tri. Da drin habe ich zwei Kameras mit Festbrennweiten, ein 50-140, einen Blitz und noch ein Zeiss 50mm. Hinten geht noch ein Laptop oder ein Tablet rein, die Kameras lassen sich von jeder Seite entnehmen, ohne ihn richtig öffnen zu müssen. In das obere Fach passt auch noch gut was rein. Ich habe Größe L genommen, nachdem mir M zu klein war.

Ich hab den (noch) als M, kann ich leider gar nicht empfehlen. Nach längerer Radtour waren die Träger extrem unbequem,  d.h. Schmerzen an den Schultern. Für kurze Touren mag er gerade noch so gehen. Zweckmäßig ist er aber.

Hab mich jetzt auf folgendes System eingeschossen, auch wenn es übertrieben erscheinen mag. Bin aber mittlerweile überzeugt davon, dass es keinen Rucksack gibt, der für alle Einsatzzwecke passt:

- Kurze Unternehmungen (Spaziergänge etc.): Manfrotto Windsor Reporter Messenger Bag

- Städtetrips: Wandrd PRVKE 31 (cooles Design, bequeme Träger, unauffällig)

- Tagestouren, alle Ausflüge in die Natur: Lowepro Whistler 350 (sehr bequem, robust)

- Mehrtagstouren: F-Stop Shinn

Disclaimer: Bis auf den Wandrd alle WEIT unter UVP gekauft (Blitzangebote, Aktionen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 10.2.2019 um 11:12 schrieb Hartmut B.:

Es gibt zwar eine Menge Fotorucksäcke, aber trotz vielen Suchens habe ich noch keinen richtigen Foto-Wanderrucksack gefunden. Ich meine einen, der nicht am Rücken anliegt, weil ich sonst dort sehr schwitze. Richtige Wanderrucksäcke haben einen Netzrücken, der Rücken ist dadurch belüftet. Kennt jemand soetwas für Fotoausrüstungen?

Ich verwende für Wanderungen einen Deuter.

Funktioniert wunderbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 10.2.2019 um 11:12 schrieb Hartmut B.:

Es gibt zwar eine Menge Fotorucksäcke, aber trotz vielen Suchens habe ich noch keinen richtigen Foto-Wanderrucksack gefunden. Ich meine einen, der nicht am Rücken anliegt, weil ich sonst dort sehr schwitze. Richtige Wanderrucksäcke haben einen Netzrücken, der Rücken ist dadurch belüftet. Kennt jemand soetwas für Fotoausrüstungen?

Möglichkeiten gibt es da viele, dabei kommt es ja darauf an, wie viel Liter Volumen Du so anpeilst. Ich würde mir dann mal im Globetrotter Düsseldorf oder Köln einige anschauen (Auswahl sollte recht hoch sein). Generell kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass Rucksäcke mit Netz bei einem bestimmtem Gewicht dazu neigen, nach "hinten zu ziehen", sprich: man hat immer das Gefühl, einer zieht von hinten am Rucksack. Egal wie man jetzt packt. Und auch bei denen wird geschwitzt.

Für Fotografen sind so genannte Top,- Back UND Frontloader ganz praktisch. Hier paar Modelle:

Deuter Rise Pro (den habe ich auch, der ist absolut Top und sehr robust)
Mammut Nirvana Flip
Ortovox Tour Rider

Wenn es Netz und leicht sein soll:

Osprey Exos, reiner Toploader
Exped Thunder, Top und Frontloader, aber erst ab 50 Liter und ohne Netz, aber Grösseneinstellbar

Sonst noch:

Evoc CP26L, gibt es auch kleiner und grösser

Jross,
Westi

bearbeitet von basstardo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich persönlich finde die f-stop Rucksäcke klasse. Das Konzept ist sehr gut durchdacht, flexibel und auf den "Fotografen unterwegs" sehr gut zugeschnitten. Die versch. ICUs in Verbindung mit der rückwärtigen kompletten Öffnung der Rucksäcke finde ich unübertroffen.  Leider nicht ganz billig... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 20.2.2019 um 14:14 schrieb mkno:

Ich hab den (noch) als M, kann ich leider gar nicht empfehlen. Nach längerer Radtour waren die Träger extrem unbequem,  d.h. Schmerzen an den Schultern. Für kurze Touren mag er gerade noch so gehen. Zweckmäßig ist er aber.

Ja, er ist zweckmäßig und ich hatte auch erst den M, der allerdings gar nicht ging. Er war sehr unförmig und ließ sich ganz schlecht tragen, vor allem wenn man etwas größer ist. Da habe ich mir den L bestellt. Der ist angenehmer, obwohl die Träger auch oft verrutschen, wenn man z.B. eine Daunenjacke an hat. Gut ist ja, dass man bei Fuji schon mit 2,5kg Gepäck perfekt ausgerüstet ist. Ich bin damit 20km am Strand entlang gewandert, allerdings nur mit einer Kamera und zwei Objektiven und Proviant. Das war problemlos, aber ich glaube auch, dass es immer auf die Passform und den Träger ankommt. Am besten man probiert. Den idealen Rucksack habe ich noch nicht gefunden, aber ich schau mir die mal an, die du genannt hast. Davon hatte ich noch keinen in der Hand. Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werfe hier mal einen Exoten in den Ring, den ich selbst seit einiger Zeit mit Begeisterung im Alltag und für Fototouren nutze. Ist zwar eher ein Daypack aber in der Funktionalität insbesondere mit der Kamertasche super. Boundary Prima System

Für größere Touren nehme ich aber auch eher einen normalen Wanderucksack und verstaue das Kameragedöns in einem passenden Insert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Jack Wolfskin ACS Photo Pack PRO ist ein Fotorucksack mit belüftetem Rücken.
Ideal zum Transport von Fotoequipment - d.h. wenn Du nur einen Spot zum Fotografieren ansteuerst. Oder für Ausflüge.

Für Bergtouren reicht das Volumen - zumindest meiner persönlichen Meinung nach - bei Weitem nicht. Da kommst Du um einen richtigen Alpinrucksack kaum herum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nirgendwo steht, das der TO alpin unterwegs ist. ...Aber klar, mit dem ganzen alpin Gerödel hat man ganz ander Packprobleme. ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×