Jump to content
paracetam0l

Fuji X-T30 und XF 16-55 an der Kamera befestigt tragen

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo zusammen, hat jemand Erfahrungen damit wie sich die X-T30 bzw. der Mount zusammen mit dem XF 16-55/2.8 verträgt? Also am Gurt oder wie ich es vorhabe mit dem Peak Design Capture. Dabei hängt die Kamera nach unten und natürlich das volle Gewicht des Objektivs am Mount. Ich hatte da beim ersten Test etwas Respekt davor und weiß nicht wie sich das Paar auf langen Wanderungen verhalten wird. 

Oder bin ich zu ängstlich? 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Egal bei welcher Kamera, immerwenn das Objektiv schwerer ist, erfolgt das Handling über das Objektiv. 
 

Das ist bei mir ganz intuitiv so. Bei längerem Transport mit Gurt, halte ich die Einheit am Objektiv leicht stabilisierend fest oder packe sie gleich in die Tasche/den Rucksack.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Stunden schrieb X-dreamer:

Mal blöd nachgefragt: welchen Unterschied macht es denn, ob das eine T30 oder eine T3 ist? Der Mount ist doch immer derselbe

Die X-T30 wiegt die Hälfte der X-T3. Die X-T3 trägt quasi "nur" das gleiche Gewicht am Mount, die T30 das doppelte. Konstruktionsbedingt sind da sicher Unterschiede gegeben. Meine ich.

 

vor 1 Stunde schrieb forensurfer:

Egal bei welcher Kamera, immerwenn das Objektiv schwerer ist, erfolgt das Handling über das Objektiv. 
 

Das ist bei mir ganz intuitiv so. Bei längerem Transport mit Gurt, halte ich die Einheit am Objektiv leicht stabilisierend fest oder packe sie gleich in die Tasche/den Rucksack.

Ja, das mache ich normal auch so, bisher hatte ich dann der Halterung die Fuji lediglich mit dem 10-24 oder halt meine A7III (aber auch mit dem echt schweren 70200GM) und eigentlich ist das da ja auch nichts anderes :D Danke.

vor 42 Minuten schrieb platti:

Ja.

Ok, ich glaube teste das mal vorsichtig :D

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Stunden schrieb X-dreamer:

Mal blöd nachgefragt: welchen Unterschied macht es denn, ob das eine T30 oder eine T3 ist? Der Mount ist doch immer derselbe

Na ja... bei der X-H1 steht z.B. folgendes in der Broschüre: 
Das Gehäuse der X-H1 besteht aus einer Magnesiumlegierung, die 25 Prozent 
dicker ist als bei den Vorgängermodellen. Obwohl die Kamera dadurch wesentlich 
robuster und stabiler ist, konnte das kompakte und leichte Design durch eine 
Verbesserung der Bajonettaufhängung beibehalten werden.

Also scheint es konstruktiv Unterschiede zwischen den Modellen zu geben.

nimix

Edited by Nimix

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

vor 36 Minuten schrieb Nimix:

Na ja... bei der X-H1 steht z.B. folgendes in der Broschüre: 
Das Gehäuse der X-H1 besteht aus einer Magnesiumlegierung, die 25 Prozent 
dicker ist als bei den Vorgängermodellen. Obwohl die Kamera dadurch wesentlich 
robuster und stabiler ist, konnte das kompakte und leichte Design durch eine 
Verbesserung der Bajonettaufhängung beibehalten werden.

Also scheint es konstruktiv Unterschiede zwischen den Modellen zu geben.

nimix

Du wirst nie wieder unbeschwert mit dem 16-55'er fotografieren können @paracetam0l. Am Besten, Du schenkst es mir 😉

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 42 Minuten schrieb paracetam0l:

Ok, ich glaube teste das mal vorsichtig :D

Beim Fotografieren  sehe ich im Zusammenspiel von Kamera und Objektiv keine Probleme. Was Du ansprichst ist das Tragen über längere Strecken. Mit dem XF 10-24  hast Du ja schon Erfahrung. Das XF 16-55 ist ca. 240 g schwerer, also überschaubar. Quasi freischwingend am Körper kann ich mir das sowieso nicht vorstellen. Da hätte ich eher Sorge wegen blauer Flecken. 1 kg das gegen die Hüfte oder die Rippen schlägt stelle ich mir nicht so prickelnd vor. Dazu kommen gewisse Fliehkräfte, die auch der Kamera nicht zuträglich sein dürften. Also vorsichtig testen erscheint mir als ein guter Plan.

   

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 26 Minuten schrieb FxF.jad:

... Also vorsichtig testen erscheint mir als ein guter Plan.

   

Wenn das 16-55er ins Feuchtbiotop platscht, dass der Froschlaich spritzt, war der Test zu intensiv 😏

nimix

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 14 Stunden schrieb paracetam0l:

Dabei hängt die Kamera nach unten und natürlich das volle Gewicht des Objektivs am Mount.

Das ist doch ideal, denn so wird das Bajonett gleichmäßig belastet und die Last verteilt sich. Ich sehe da kein Problem.

Nebenbeibemerkt: Die X-H1 hat ein verstärktes Bajonett (allerdings im Hinblick auf deutlich schwerere Objektive als dieses); von allen anderen Modellen sind mir keine Unterschiede der Belastbarkeit bekannt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb FxF.jad:

Beim Fotografieren  sehe ich im Zusammenspiel von Kamera und Objektiv keine Probleme. Was Du ansprichst ist das Tragen über längere Strecken. Mit dem XF 10-24  hast Du ja schon Erfahrung. Das XF 16-55 ist ca. 240 g schwerer, also überschaubar. Quasi freischwingend am Körper kann ich mir das sowieso nicht vorstellen. Da hätte ich eher Sorge wegen blauer Flecken. 1 kg das gegen die Hüfte oder die Rippen schlägt stelle ich mir nicht so prickelnd vor. Dazu kommen gewisse Fliehkräfte, die auch der Kamera nicht zuträglich sein dürften. Also vorsichtig testen erscheint mir als ein guter Plan.

   

"Frei" getragen wird hier nix, das Ding hängt am Peak Design Catpure mit einer ArcaSwiss Platte, aber natürlich ist das Ding an der Kamera befestigt und befindet sich z.B. dann am linken Rucksackgurt auf Brusthöhe. Bisher hat das super funktioniert, hatte aber halt noch nie den Zustand, dass das Objektiv quasi der Kamera gewichtig so überlegen ist. Bei der A7III mit dem 70200GM denkt man sich da weniger, auch wenn es das Doppelte an Gewicht ist. Die X-T30 wirkt so superzierlich :D

vor 4 Stunden schrieb FxF.jad:

Wenn es feucht und womöglich noch kalt wird ist doch @paracetam0l genau das Richtige.

Kennt man mich hier irgendwie? Ich sag mal so, ich bevorzuge 99% Luftfeuchtigkeit, aber nicht mehr :D:D:D

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Weder das Gewicht noch die Abmessungen der Kamera spielen hier eine Rolle. Das Gewicht der Kamera vergrößert zwar die Last, die am Arca-Schwalbenschwanz hängt, aber dem Bajonett ist sie egal.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten schrieb mjh:

Weder das Gewicht noch die Abmessungen der Kamera spielen hier eine Rolle. Das Gewicht der Kamera vergrößert zwar die Last, die am Arca-Schwalbenschwanz hängt, aber dem Bajonett ist sie egal.

Gut, ich schick euch ein Foto wenn dann die Linse + Mount am Boden liegen ^^ Ne, bei der nächsten Gelegenheit äh Wanderung teste ich das mal.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meine X-T20 hat alle  langen Wanderungen mit angeflanschten 55-200 gut überlebt und meine neue X-T30 scheint da auch keine Probleme mit zu haben.

Was mich persönlich allerdings auch nicht wundert, diese Frage habe ich mir nie gestellt 😉

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 20 Minuten schrieb lichtschacht:

Meine X-T20 hat alle  langen Wanderungen mit angeflanschten 55-200 gut überlebt und meine neue X-T30 scheint da auch keine Probleme mit zu haben.

Was mich persönlich allerdings auch nicht wundert, diese Frage habe ich mir nie gestellt 😉

Wie getragen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Deine Bedenken hinsichtlich des großen Gewichtes an der Kamera kann ich gut verstehen. Schon bei dem  55-200 an meiner Fuji X T20 war mir die Sache nicht ganz geheuer und bei der Verwendung von manuellen Linsen mit 300-500 mm Brennweite und einem Gewicht von über einem Kilo  wurde mir so mulmig, so dass ich die Kombination aus Objjektiv und Kamera nur noch am Objektiv anfasste.

Grundsätzlich zeigen die Objektive beim Fotografieren meistens gerade aus oder sogar nach oben und nur gelegentlich nach unten z.B. beim Blümchen fotografieren. In den ersteren Fällen zerrt das Objektiv aber in der Hauptsache an dem oberen Teil des kameraseitigen Bajonett Ringes, während starker Druck auf den unteren Teil entsteht und es sind exorbitant hohe Scherkräfte am Werk.

Wenn sich dabei aber das kameraseitige Bajonett bzw. dessen Halterung auch nur um zehntel Millimeter verzieht, dann ist das ein Schaden der zu Bildunschärfen führt weil das wichtige Auflagemaß nicht mehr stimmt.

Ob diese Verbindung (Objektivbajonettring kameraseitig und die da hiniter liegende Kamerawandung) aber stabil genug ist um solche Gewichte auszuhalten, kann mit Sicherheit nur der Hersteller beantworten und den sollte man also wegen dieser Frage einmal kontaktieren.

Das aber kann "RICO" am besten, denn er hat dorthin einen heißen Draht. Um nämlich solche Fragen erst garnicht mehr aufkommen zu lassen, sollte der Hersteller "Fujifilm" eine Information herausgeben bis zu welchem Gewicht, ein Bajonett Anschluß maximal belelastet werden darf.

FG Biotess

Edited by Biotess

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Biotess:

so dass ich die Kombination aus Objjektiv und Kamera nur noch am Objektiv anfasste.

was bei schwereren Objektiven selbstverständlich sein sollte,  insofern erübrigen sich alle hier vorgebrachten Bedenken

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Biotess:

Deine Bedenken hinsichtlich des großen Gewichtes an der Kamera kann ich gut verstehen. Schon bei dem  55-200 an meiner Fuji X T20 war mir die Sache nicht ganz geheuer und bei der Verwendung von manuellen Linsen mit 300-500 mm Brennweite und einem Gewicht von über einem Kilo  wurde mir so mulmig, so dass ich die Kombination aus Objjektiv und Kamera nur noch am Objektiv anfasste.

Das ist doch eh klar, und deshalb kommen solche Objektive ja auch mit einer Stativschelle. Wenn man Kamera und Objektiv wie beschrieben am Stativgewinde befestigt trägt, wählt man bei solchen Kombinationen die Stativschelle und nicht das Stativgewinde des Kameragehäuses. So handhabe ich das auch, wenn ich meinen Sunsniper-Gurt einschraube – bei Verwendung größerer Teleobjektive schraube ich ihn in die Stativschelle.

Bloß: Hier geht es um ein Objektiv, das weder eine Brennweite von 300 bis 500 mm noch ein Gewicht von über einem Kilo hat. Da kann man die Kamera getrost am Stativgewinde des Gehäuses befestigen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es gibt immer wieder Leute die halten gute Ratschläge für dumme Witze. Natürlich haben meine schweren Objektive Stativschellen, nur beim Handling halte ich das Equipment immer am Objektiv und nicht an der Kamera.

Und darum ging es letztlich dem TO. "Wie schwer darf ein Objektiv sein, um es noch ohne Gefahr vor Bajonettschäden vor eine so kleine leichte Kamera wie die T10, T20, T30 anschließen zukönnen.".

FG Biotess

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy