Jump to content

Das wöchentliche Fotothema


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Wochenthema: Horizonte

X-T3 (heute bekommen),  XF 90mm, Blende 4,5, 1/8 s

Das monochromatische grüne Licht gehört zur Phasenkontrastmikroskopie.

Edited by harlud
Bild etwas heller gemacht (1. Versuch war in zu dunklem Zimmer entwickelt)
Link to post
Share on other sites

Wieder ein tolles Thema, das viele Interpretationen zulässt. Dennoch habe ich mich für eine "klassische Umsetzung" entschieden, weil mich Horizonte immer wieder faszinieren, der Blick in die Weite.

Mein persönlicher Erfahrungshorizont reicht kaum über Europa hinaus. In den letzten Jahren bewegt er sich zwischen Alpen und Ostsee.
Berge oder Meer ist immer wieder die Frage, beide bieten Möglichkeiten einen Blick bis zum Horizont zu erlangen, die Krümmung der Erdoberfläche zu erahnen.
Sonnenauf- und Untergänge mag ich besonders, die Ruhe (wo möglich), die Stimmung und das Licht, dafür stehe ich gerne auch mal früher auf. 
Das Bild ist vom letzten Jahr und ich freue mich schon - in ein paar Wochen könnte es wieder so weit sein.
Über die Jahre habe ich auf Rügen Bilder mit der X-E1, der X-Pro2 und der X-Pro3 mit 12 bis 400 mm Brennweite von Sonnenaufgängen gemacht. Für das Wochenthema habe ich ein Bild, aufgenommen mit dem Zeiss Touit 32 und der X-Pro2, ausgewählt. Der Horizont wurde nachträglich nicht korrigiert.

Edited by Photoweg
Link to post
Share on other sites

@docmartin, mich wundert, dass du verwirrt bist.

Zitat aus Wiktionary zum Stichwort Horizont:

Zitat

Die moderne Medizin ist ohne Mikroskopie nicht denkbar.

{Zitat Wikipedia:]

Zitat

Das Phasenkontrastverfahren wurde 1932 vom niederländischen Physiker Frits Zernike entwickelt und 1941 durch die Jenaer Carl-Zeiss-Werke in die mikroskopische Praxis eingeführt. 1953 erhielt Zernike für seine Entdeckung den Nobelpreis für Physik.

Pathologie ohne Pathologische  Histologie geht nicht.

Erst durch die Mikroskopie erhielt man "Kenntnis, Wissen, Verständnis, Einsichtsfähigkeit", um zu verstehen, warum die Methoden von John Snow (Choleraepidemie London 1854) und von Ignaz Semmelweis 1847/48 in Wien erfolgreich waren. Wenn das keine Methode zur Erweiterung des Horizontes ist, weiß ichs nicht.

Link to post
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb harlud:

@docmartin, mich wundert, dass du verwirrt bist.

Zitat aus Wiktionary zum Stichwort Horizont:

Die moderne Medizin ist ohne Mikroskopie nicht denkbar.

{Zitat Wikipedia:]

Pathologie ohne Pathologische  Histologie geht nicht.

Erst durch die Mikroskopie erhielt man "Kenntnis, Wissen, Verständnis, Einsichtsfähigkeit", um zu verstehen, warum die Methoden von John Snow (Choleraepidemie London 1854) und von Ignaz Semmelweis 1847/48 in Wien erfolgreich waren. Wenn das keine Methode zur Erweiterung des Horizontes ist, weiß ichs nicht.

Ich find's gut, dass man bei manchen Fotos, insbesondere hier im Thread, auch mal um die Ecke denke muss. Die Aufgabenstellung läßt einem aber auch den erforderlichen Spielraum. 👍

Link to post
Share on other sites

Plattes Land hier oben bei uns, da kann man am Horizont heute schon sehen wer morgen kommt!😉

X-H1 mit XF 2,8/16-55 (16,0mm), f/8, 1/800, ISO 200

Edited by michmarq
Link to post
Share on other sites

Auf der Nordsee ist viel los, auch abends.

X-T4 mit dem XF100-400 auf 230mm f5.6 und 1/8000s, ISO 500.

Beschnitt und Größe am Handy reduziert, gerade mal 400kb groß 🙂

Link to post
Share on other sites

Hier bei uns, am Rand der Rhön, ist der Horizont in jede Richtung hügelig. Blick von Point Alpha in Richtung Westen. 

X-T3 + XF23/1.4

 

Edited by dj69
Link to post
Share on other sites

X-T4 16-80 mm/4, Blende 4, 1/300 Sekunde 800 ASA, Astia

Ich habe das Foto für das Wochenthema "Horizont auf verschiedenen Ebenen" ausgewählt, weil es für mich den Horizont in 3 Dimensionen wiederspiegelt: Nähe, Weite und Unendlichkeit.

Die Aufnahme entstand letzten Monat frühmorgens um 5.41 Uhr.

Link to post
Share on other sites

Oft ist der Horizont für den Betrachter ja leider bereits dort, wo man einfach nicht mehr weiter schauen kann, weil etwas im Weg steht. Häuser oder, besser, Bäume. So auch hier am Niedringhaus-See in Westerkappeln bei Osnabrück. Kurz vor Sonnenaufgang und dank der Spiegelung sind es ja irgendwie auch quasi zwei Horizonte.
 

Link to post
Share on other sites

Wo der Horizont zu liegen kommt, war nach kurz nach dem Gewitter nicht mehr eindeutig zu sehen :

 

 

 

 

X-T3 @ ISO 1000 mit dem 2.8 / 50-140 bei 2.8 / 60 ergab 1/250 Sekunde.............

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...