Jump to content
digan78_reloaded

Uploadfilter - das Gespenst kommt näher

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Ein Referenten-Entwurf lässt erwarten, dass Uploadfilter demnächst kommen. Julia Reda - die Schattenberichterstatterin zur Urheber-Richtlinie beim EU-Parlament in der letzten Legislaturperiode - berichtet über die Umsetzung von Artikel 17 der EU-Urheberrechtsrichtlinie!  Hier ein Link auf die Mitteilung

Ergänzung: Hier ein Link auf den Referentenentwurf.   Und Erläuterungen (FAQ dazu) aus der Feder des BMJV.

Da steigt das Vertrauen in die Politik und ihre Akteure doch wieder über alle Maße. 

Es wird Andreas wohl wenig erfreuen.

Edited by digan78_reloaded

Share this post


Link to post
Share on other sites

War ja von Anfang an klar, dass das so kommt. Das Blabla von Voss&Co. war wie immer nur eine Blendgranate. Wäre schön gewesen, wenn diese ganzen selbsternannten Querdencker damals für ihre Freiheit demonstriert hätten. Aber damals war ihnen ihre Freiheit egal.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb GambaJo:

Wäre schön gewesen, wenn diese ganzen selbsternannten Querdencker damals für ihre Freiheit demonstriert hätten. Aber damals war ihnen ihre Freiheit egal.

gelöscht

Edited by DeLuX

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 19 Stunden schrieb digan78_reloaded:

Es wird Andreas wohl wenig erfreuen.

Mit "Andreas" ist wohl der Betreiber dieser "Kleinstplattform" (im Sinne des angesprochenen Gesetzes-Entwurfs) gemeint. Für ihn ändert sich nichts und für alle anderen, die z.B. diese "Upload-Plattform" regelgerecht nutzen, auch nichts, sollte der Entwurf Gesetz werden. Da aber Gesetze nicht in weiser Voraussicht formuliert werden - in Erwartung unrechtmässiger Verteilung/Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke - sondern dann, wenn ein Bedarf besteht, ist das Ganze wohl eher im Sinne der Urheber als im Sinne der Verteiler/Nutzniesser zu sehen.

Das ist eine ähnliche bangemachende Diskussion, die es schon mal in Bezug auf "Zugriff auf Server durch berechtige Ermittlungsbehörden" gab, in der sich Betreiber solcher Foren und Plattformen Sorgen über die Anschaffung von Hardware in Geldbeträgen in fünfstelliger Höhe gemacht haben, die diesen Zugriff ermöglichen sollten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 46 Minuten schrieb RAWky:

Mit "Andreas" ist wohl der Betreiber dieser "Kleinstplattform" (im Sinne des angesprochenen Gesetzes-Entwurfs) gemeint. Für ihn ändert sich nichts und für alle anderen, die z.B. diese "Upload-Plattform" regelgerecht nutzen, auch nichts, sollte der Entwurf Gesetz werden. Da aber Gesetze nicht in weiser Voraussicht formuliert werden - in Erwartung unrechtmässiger Verteilung/Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke - sondern dann, wenn ein Bedarf besteht, ist das Ganze wohl eher im Sinne der Urheber als im Sinne der Verteiler/Nutzniesser zu sehen.

Das ist doch sehr blauäugig gedacht. Und das sage ich auch in meiner Eigenschaft als Urheber. Die Meinung, das Urheberrecht würde zum Nutzen der Urheber verschärft, ist naiv.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 31 Minuten schrieb mjh:

Das ist doch sehr blauäugig gedacht. Und das sage ich auch in meiner Eigenschaft als Urheber. Die Meinung, das Urheberrecht würde zum Nutzen der Urheber verschärft, ist naiv.

Letzen Endes natürlich zugunsten derjenigen, die Werke, im besten Fall im Auftrag des Urhebers, kommerziell verwerten, das ist schon klar...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Mal eine Frage an die IT-Profis hier - wie und nach welchen Kriterien soll eine Software in dem Moment des Uploads entscheiden, ob ein Foto/Video/etc. von mir gemacht wurde oder nicht. Kenne mich da nicht so gut aus - interessiert mich aber - nicht zuletzt in diesem Zusammenhang.

Gruß Marc

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 46 Minuten schrieb Marc Sigrist:

Mal eine Frage an die IT-Profis hier - wie und nach welchen Kriterien soll eine Software in dem Moment des Uploads entscheiden, ob ein Foto/Video/etc. von mir gemacht wurde oder nicht. Kenne mich da nicht so gut aus - interessiert mich aber - nicht zuletzt in diesem Zusammenhang.

Gruß Marc

 

Die Zuverlässigkeit bzw. Fehlbarkeit automatischer Systeme wurde schon sehr breit und ausgiebig diskutiert seit es das Thema gibt. Und es gab seither auch wenig Verbesserungen.  Als kleiner Plattformbetreiber kann man das selbst nicht machen und muß sich auf Dienstleister verlassen, welche die Kontrolle durchführen. Mit welcher Vergleichsbasis und welchen Algorithmen das passiert ist nicht nachvollziehbar, was auch der Hauptkritikpunkt ist.  Eine manuelle Kontrolle ist vom Aufwand undenkbar, auch weil der Abgleich weltweit über geschützte Werke erfolgen müsste.

Automatisch wären nur die Riesen Alphabet, AWS und Facebook in der Lage sowas weltweit abzugleichen, andere haben gar nicht die nötige Infrastruktur, auch nicht die GEMA, geschweige staatliche Behörden (mit Ausnahme der großen Geheimdienste) in der Hände das normalerweise gehören würde.

Was bei Musik und Spielfilmen mit einer moderaten Fehlerquote einigermaßen praxistauglich funktioniert, ist in der Fotografie noch weit von einer einsatzfähigen und vor allem rechtssicheren Lösung entfernt.

Es können nur digitale Wasserzeichen erkannt werden. Mustererkennung versagt hier völlig, weil eben ähnlich nicht gleich ist,

https://netzpolitik.org/2019/uploadfilter-eine-geschichte-voller-fails/

@Marc Sigrist es ist sicherlich besser sich in der Breite des Netzes über das Thema zu informieren.

Letztlich bleibt den kleinen Plattformbetreibern nur,  den Content rechtssicher auszulagern.

Es gab auch eine Klausel mit „wirtschaftlich vertretbarem Aufwand“ . Da weiß ich nicht wie das in die deutsche Gesetzgebung eingeflossen ist.

Am Ende sind die Uploadfilter aber nur die Drohkulisse um die Plattformbetreiber zu einer Alternative zu zwingen, dem Kauf einer pauschalen Lizenz in Form einer Urheberrechtsabgabe an einen Verband der Verwertungsgesellschaften.  
Mal sehen was kommt. 

Edited by Crischi74

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 22 Minuten schrieb LarsH:

Hi, ist denn bekannt, wie hoch die Abgaben fürs Fuji-Forum an VG wären? Gruss, lars

Es gibt da noch gar keine Einigkeit bei den Rechteverwertern nicht national und und schon gar nicht international.  Allgemein gibt es weder die Technik noch einheitliche Vorstellungen bei den Rechteinhabern um das Gesetz praktisch umzusetzen.

Edited by Crischi74

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 18.10.2020 um 09:17 schrieb Crischi74:

Mustererkennung versagt hier völlig, weil eben ähnlich nicht gleich ist,

Das hatte ich schon mal bei Photocase. Da wurde ein Foto abgelehnt, weil es angeblich nicht meins war. Nun bin ich mir ziemlich sicher, dass es meins war und das was man mir dann zeigte war fast aber nicht exakt das selbe Bild. Ging um einen ausgestopften Vogel im Naturhistorischen Museum in Wien. Noch interessanter wird es sicher mit bekannten Gebäuden, Landschaften, etc.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein Großteil der Fotografie lässt sich mit dem bekannten Spruch umschreiben „Es wurde alles schon einmal fotografiert, nur noch nicht von Jedem.“.  
Ja ist doof der Spruch, aber das ist genau der Punkt an dem die Mustererkennung scheitert.

Wirklich zuverlässig können nur digitale Wasserzeichen erkannt werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb s.sential:

Das hatte ich schon mal bei Photocase. Da wurde ein Foto abgelehnt, weil es angeblich nicht meins war. Nun bin ich mir ziemlich sicher, dass es meins war und das was man mir dann zeigte war fast aber nicht exakt das selbe Bild. Ging um einen ausgestopften Vogel im Naturhistorischen Museum in Wien. Noch interessanter wird es sicher mit bekannten Gebäuden, Landschaften, etc.

Es hatte ja schon mal ein Fotograf geklagt, weil jemand ungefragt ein Street-Foto von ihm verwendet hätte, das einen Hipster zeigte. Es stellte es sich dann allerdings heraus, dass es sich um ein Stockfoto eines anderen Hipsters handelte. Woraus man schließen kann, dass erstens alle Hipster gleich aussehen und dass zweitens weder natürliche noch künstliche Intelligenz in der Lage sind, Verstöße gegen das Urheberrecht zweifelsfrei zu erkennen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 19 Stunden schrieb mjh:

Es hatte ja schon mal ein Fotograf geklagt, weil jemand ungefragt ein Street-Foto von ihm verwendet hätte, das einen Hipster zeigte. Es stellte es sich dann allerdings heraus, dass es sich um ein Stockfoto eines anderen Hipsters handelte. Woraus man schließen kann, dass erstens alle Hipster gleich aussehen und dass zweitens weder natürliche noch künstliche Intelligenz in der Lage sind, Verstöße gegen das Urheberrecht zweifelsfrei zu erkennen.

war das nicht so, dass der Hipster geklagt hatte, weil vermeintlich ein Foto von Ihm für eine Werbekampagne genommen wurde und die Firma dann durch die Originale und Bestätigung des Fotografen und Modells nachweisen konnte, dass das ein anderer Hipster war, der einfach nur genauso aussah?

Edited by Mr.Darcy

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...