Jump to content

Darum werde ich keine CashBack-Aktionen mehr nutzen


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Vor kurzem habe ich eine X-T4 gekauft und dann online den zugehörigen CashBack-Antrag (200 Euro) gestellt.

Dazu gehört bekanntlich auch das Hochladen eines Fotos der Seriennummer (direkt an der Kamera) und des Kaufbelegs. Von letzterem habe ich einen 300-DPI-Scan hochgeladen (eine DIN-A-4-Rechnung). Der Kauf erfolgte im Fotoladen, nicht online.

Gerade vorhin kam von einer $§%/&"%$ "noreply"-Fuji-Adresse eine E-Mail mit folgendem Inhalt:


"Leider gilt der von Ihnen gelieferte Bestellnachweis nicht als gültiger Kaufnachweis. Um Ihre Anmeldung fortsetzen zu können, senden Sie uns bitte eine Kopie der Originalrechnung/-quittung, auf welcher der Name des Geschäftes, die Produktdetails, der Kaufpreis und das Kaufdatum eindeutig ersichtlich sind.

. . .

Zum Hochladen Ihres Kaufbelegs/Kassenbons klicken Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die fehlenden Informationen innerhalb von 14 Kalendertagen ab dem Tag dieser Benachrichtigung nachzureichen sind. Sollten die fehlenden Informationen innerhalb dieser Frist nicht nachgereicht werden, wird der Antrag für ungültig erklärt."

Ich habe dann auf "hier" geklickt, bin auf die Fuji-Website gekommen und habe dann die Möglichkeit genutzt, auf "Anfrage" zu klicken und dort einen Text zu senden. Nachdem ich fertiggeschrieben hatte, d.h. noch mal erklärt hatte, dass der Kaufbeleg mit allen erforderlichen Daten schon hochgeladen wurde, ich es aber noch ein zweites Mal gemacht habe, wollte ich die Nachricht abschicken.

Da erschien: "Maximum 500 characters"...

Ich schrieb dann meine Mitteilung "im Telegrammstil" um und schickte es ab.

Um einen Rabatt in Höhe von 200 Euro von Fuji zu erhalten, muss ich mich also online registrieren, ein Formular ausfüllen, eine Kamera fotografieren, eine Rechnung hochladen, dann eine dilettantische "noreply"-Mail erhalten, in der steht, mein Kaufbeleg sei kein Kaufbeleg, dann mit einem auf 500 Zeichen begrenzten Textfeld kämpfen, weil Fujifilm zu faul oder zu analphabetisch ist, um mehr als 500 Zeichen zu lesen, dann den Beleg erneut hochladen,  und dann "hoffen", es möge doch bitte der Name des Fachgeschäfts erkannt werden, das Datum, die Seriennummer der Kamera etc.?

Wie ist es bei euch? Spätestens jetzt hab ich aber die Nase wirklich voll vom CashBack-Gehampel.

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites
  • Replies 78
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Ist mir ein Bisschen viel Geschrei. Andere müssen für 200€ bei Mindestlohn 20 Stunden arbeiten. Teilweise körperlich schwer. Da finde ich deinen „aufwand“ dagegen geradezu lächerlich.

Und bei mir kam eine sehr adrette Fuji-Hostess, um mir den Cash-Back ganz persönlich zu erstatten. Nach diesem Erlebnis sehe ich künftigen Cash-Backs ausgesprochen entspannt entgegen. 😉

Na klar. Gerne! Festlegung des Prozesses = Fuji’s Angelegenheit! CB gefällt nicht? Bleiben lassen!

Posted Images

vor 10 Minuten schrieb cosmovisione:

Spätestens jetzt hab ich aber die Nase wirklich voll vom CashBack-Gehampel.

Ist mir auch so gegangen. Ich habe aber auch genug Fuji und muss mir nichts mehr zulegen....

Link to post
Share on other sites

Hmmm, kann ich nicht bestätigen. Meine Erfahrungen waren bisher (3x) ein problemloses hochladen der geforderten Dokumente und ein ebenso reibungsloser Geldeingang. Möglicherweise hat sich aber im Procedere etwas geändert und es läuft nicht mehr so easy.

Aber selbst wenn es so ist, wäre mir das die Mühe (so es dann klappt) dennoch wert.

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

vor 8 Minuten schrieb Uwe Richter:

Ist mir ein Bisschen viel Geschrei.

Andere müssen für 200€ bei Mindestlohn 20 Stunden arbeiten. Teilweise körperlich schwer.
Da finde ich deinen „aufwand“ dagegen geradezu lächerlich.

Was ist das denn für ein abstruser Gedankengang??... Es geht um einen Preisnachlass eines Verkäufers, nicht um Arbeit und Lohn.

Und insbesondere geht es um Kundenservice.

Edited by cosmovisione
Link to post
Share on other sites

Bei mir hat das bislang immer und auch erst jüngst wieder prima geklappt. Dass die sich gegen allerlei Schindluder wappnen müssen und man daher mehrere Nachweise erbringen muss, ist klar.

Mein Rat wäre, dort mal anzurufen und zu fragen, was nicht stimmt bzw. was noch fehlt.

Link to post
Share on other sites

Alle cash back Aktionen sind bei allen Herstellern etwas umständlich. Das hat sicherlich einen Grund. Lach !  Ich finde bei Fuji ist das 

eigentlich noch in Ordnung. Die bearbeiten recht zügig und das Geld ist auch recht schnell auf dem Konto.

In wieweit diese Aktionen generell sinnvoll sind ist eine andere Frage. Wenn die Hersteller Ihre Preise gleich seriös machen würden , wären diese Aktionen unnötig. 

Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb cosmovisione:

Es geht um einen Preisnachlass eines Verkäufers, nicht um Arbeit und Lohn

Das stimmt so nicht. Der Verkäufer gibt keinen Preisnachlass sondern der Hersteller gewährt eine Preisreduktion (besser: eine Rückgewährung eines Betrags), die aber an bestimmte Bedingungen geknüpft ist. Diese Bedingungen sind nachzulesen. Probleme, die evtl. beim upload o.ä. entstehen kann man sicher mit dem Hesteller klären. Ich wünsche Dir da weiterhin Erfolg. Dein Fazit aus der bisherigen Aktion (siehe Titel) ist Dir unbenommen, finde ich jetzt aber für mich nicht nachvollziehbar. Für 200 € bin ich nach wie vor bereit, diesen "Aufwand" auf mich zu nehmen.
Ein Kassenbon ist übrigens keine Rechnung. Auf dem Kassenbon sind eben die geforderten Angaben nicht unbedingt enthalten. Vielleicht klärt das etwas.

Edited by X-dreamer
Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb cosmovisione:

Vor kurzem habe ich eine X-T4 gekauft und dann online den zugehörigen CashBack-Antrag (200 Euro) gestellt.

Dazu gehört bekanntlich auch das Hochladen eines Fotos der Seriennummer (direkt an der Kamera) und des Kaufbelegs. Von letzterem habe ich einen 300-DPI-Scan hochgeladen (eine DIN-A-4-Rechnung). Der Kauf erfolgte im Fotoladen, nicht online.

Gerade vorhin kam von einer $§%/&"%$ "noreply"-Fuji-Adresse eine E-Mail mit folgendem Inhalt:


"Leider gilt der von Ihnen gelieferte Bestellnachweis nicht als gültiger Kaufnachweis. Um Ihre Anmeldung fortsetzen zu können, senden Sie uns bitte eine Kopie der Originalrechnung/-quittung, auf welcher der Name des Geschäftes, die Produktdetails, der Kaufpreis und das Kaufdatum eindeutig ersichtlich sind.

. . .

Zum Hochladen Ihres Kaufbelegs/Kassenbons klicken Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die fehlenden Informationen innerhalb von 14 Kalendertagen ab dem Tag dieser Benachrichtigung nachzureichen sind. Sollten die fehlenden Informationen innerhalb dieser Frist nicht nachgereicht werden, wird der Antrag für ungültig erklärt."

Ich habe dann auf "hier" geklickt, bin auf die Fuji-Website gekommen und habe dann die Möglichkeit genutzt, auf "Anfrage" zu klicken und dort einen Text zu senden. Nachdem ich fertiggeschrieben hatte, d.h. noch mal erklärt hatte, dass der Kaufbeleg mit allen erforderlichen Daten schon hochgeladen wurde, ich es aber noch ein zweites Mal gemacht habe, wollte ich die Nachricht abschicken.

Da erschien: "Maximum 500 characters"...

Ich schrieb dann meine Mitteilung "im Telegrammstil" um und schickte es ab.

Um einen Rabatt in Höhe von 200 Euro von Fuji zu erhalten, muss ich mich also online registrieren, ein Formular ausfüllen, eine Kamera fotografieren, eine Rechnung hochladen, dann eine dilettantische "noreply"-Mail erhalten, in der steht, mein Kaufbeleg sei kein Kaufbeleg, dann mit einem auf 500 Zeichen begrenzten Textfeld kämpfen, weil Fujifilm zu faul oder zu analphabetisch ist, um mehr als 500 Zeichen zu lesen, dann den Beleg erneut hochladen,  und dann "hoffen", es möge doch bitte der Name des Fachgeschäfts erkannt werden, das Datum, die Seriennummer der Kamera etc.?

Wie ist es bei euch? Spätestens jetzt hab ich aber die Nase wirklich voll vom CashBack-Gehampel.

 

 

 

 

... „Darum werde ich keine CashBack-Aktionen mehr nutzen“ ist die Überschrift deines Beitrages. Anschließend folgt deine Schilderung des Ablaufes als Begründung. Das einzige was ich nicht verstehe ist deine abschließende Frage „Wie ist es bei euch?“. Das kann doch gar nicht relevant sein, weil es erstens an deinem Vorgang nichts ändert und zweitens du mit dem Thema doch bereits abgeschlossen hast.

Edited by zwanzignullzwei
Link to post
Share on other sites

Bei einigen hat es reibungslos geklappt. Bei Dir nicht. Niemand weiß warum. Schlechter Scan? Ich würde direkt bei Fuji anrufen und ein menschliches Wesen kontaktieren. In D wäre das Kleve, die sind immer recht kooperativ. Für Ö weiß ich nicht, wer Ansprechpartner ist.

Link to post
Share on other sites
vor 24 Minuten schrieb Romeo und Julia:

In wieweit diese Aktionen generell sinnvoll sind ist eine andere Frage. Wenn die Hersteller Ihre Preise gleich seriös machen würden , wären diese Aktionen unnötig.

Die Hersteller wollen damit bei Bedarf die Absatzzahlen erhöhen - und zwar ohne den Straßenpreis nachhaltig nach unten zu treiben und ohne die Marge der Händler anzufassen. Gleichzeitig dienen diese Aktionen auch der Kundenbindung bzw. der Gewinnung von Kundendaten. 

Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb X-dreamer:

Das stimmt so nicht. Der Verkäufer gibt keinen Preisnachlass sondern der Hersteller gewährt eine Preisreduktion (besser: eine Rückgewährung eines Betrags), die aber an bestimmte Bedingungen geknüpft ist. Diese Bedingungen sind nachzulesen. Probleme, die evtl. beim upload o.ä. entstehen kann man sicher mit dem Hesteller klären. Ich wünsche Dir da weiterhin Erfolg. Dein Fazit aus der bisherigen Aktion (siehe Titel) ist Dir unbenommen, finde ich jetzt aber für mich nicht nachvollziehbar. Für 200 € bin ich nach wie vor bereit, diesen "Aufwand" auf mich zu nehmen.
Ein Kassenbon ist übrigens keine Rechnung. Auf dem Kassenbon sind eben die geforderten Angaben nicht unbedingt enthalten. Vielleicht klärt das etwas.

"Verkäufer" war von mir etwas missverständlich. Ich meinte damit nicht den Fotohändler, sondern Fuji selbst. Die Kameras werden von Fuji hergestellt und anschließend verkauft. Zwar nicht direkt an die Endkunden, letztendlich aber nun mal verkauft.

Und der Cashback ist ja nicht irgendein "Lohn" , den der Kunde für eine Leistung bekommen soll, sondern einfach ein Nachlass auf das, was Fuji *bekommen* will.

Link to post
Share on other sites

Du schreibst, dass der Kaufbeleg schon hochgeladen war.

Bist Du dir da sicher? Vielleicht war die Datei viel zu groß. Wenn Fuji ein Textfeld auf 500 Zeichen begrenzt, haben sie vielleicht auch die Upload-Größe für Dateien begrenzt. Und wieso schreibst Du ihnen, wenn Du doch die fehlende Datei hochladen sollst?

Ich habe zuletzt bei einer CB-Aktion ein Objektiv gekauft. Mein Antrag wurde auch erst abgelehnt, ich hätte keine Rechnung hochgeladen, die solle ich nachliefern. Ich war mir aber sicher. Dann doch noch mal alles geprüft und festgestellt, dass ich den Lieferschein gescannt und hochgeladen hatte. War ein Onlinekauf und die Rechnung gab es online. Im Paket war eben nur der Lieferschein.🙄🤷‍♂️
Ich habe dann einfach, weil mir das Rumfrickeln am bestehenden Antrag zu kompliziert war, einen neuen Antrag mit den richtigen Unterlagen gestellt. Eine Woche später hatte ich das Geld auf dem Konto. 

Für mich ist immer das Vorgehen gleich. Bevor ich mich aufrege, in Diskussion oder gar Streit gehe, gucke ich zuerst nochmal gründlich, ob in meinem Verantwortungsbereich alles okay ist und/oder wie ich das Problem mit dem geringsten Aufwand lösen kann. Erst wenn das nicht klappt, werde ich „böse“.

Mein Tipp wäre, den Antrag noch mal sauber zu stellen. Dabei drauf achten, dass Du eine Datei in der Größe schickst, dass sie nutzbar ist aber möglichst klein. Ich denke nicht, dass die zu schickende Datei größer als 500kb sein muss. Aufs richtige Format achten. Ich bin überzeugt, dass Du in Kürze eine Erfolgsmeldung kriegst und dann auch das versprochene Geld. 
 

Link to post
Share on other sites
vor 13 Minuten schrieb EmHa:

Mein Tipp wäre, den Antrag noch mal sauber zu stellen. Dabei drauf achten, dass Du eine Datei in der Größe schickst, dass sie nutzbar ist aber möglichst klein. Ich denke nicht, dass die zu schickende Datei größer als 500kb sein muss. Aufs richtige Format achten. Ich bin überzeugt, dass Du in Kürze eine Erfolgsmeldung kriegst und dann auch das versprochene Geld. 

Meine Scans werden immer direkt in PDFs gespeichert - dass sollte mittlerweile Standard auch bei einfachen Scanprogrammen sein.
Da wird so ein Rechnungsscan bestimmt kleiner als 500KB, sofern keine aufwändigen farbigen Logos drauf sind.
Und falls doch, kann man immer noch in S/W scannen ;) ...
Ich gehe jedenfalls davon aus, dass @cosmovisione das bereits berücksichtigt hat.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...