Jump to content

Nullleiter unbedenklich zum Ableiten elektrostatischer Ladung?


micaelo
 Share

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Ich bin schon seit Monaten und voraussichtlich auch noch einige weitere Monate damit beschäftigt, meine alten SW-Negative zu scannen. Zur Staubentfernung habe ich bisher (wie früher in der Duka) Antistatik-Tücher verwendet, finde aber in den Scans trotzdem noch jede Menge Feinstaub, der zeitraubendes Ausflecken erfordert.

Jetzt habe ich mir zur Staubentfernung das KineStat KS-70 bestellt und bin unschlüssig, wohin ich die elektrostatische Ladung ableiten soll. Der nächstgelegene Heizkörper ist zu weit entfernt von meinem Arbeitsplatz, aber einige Schutzkontaktsteckdosen habe ich in unmittelbarer Nähe.

Deren Nullleiter würde sich also anbieten. Aber - ist das unbedenklich?

Link to post
Share on other sites

vor 19 Minuten schrieb micaelo:

Deren Nullleiter würde sich also anbieten. Aber - ist das unbedenklich?

Da würde ich keine Ferndiagnose wagen. Was sagt denn Dein Spannungsprüfer? Baujahr wieviel ist denn Deine elektrische Haustechnik? Hast Du eventuell einen FI-Schutzschalter im Sicherungskasten, der diesen Kreislauf absichert? - Nicht dass ich dann eine Antwort geben könnte, aber es würde das Szenario etwas eingrenzen.

Link to post
Share on other sites

vor 19 Minuten schrieb FxF.jad:

Was sagt denn Dein Spannungsprüfer? Baujahr wieviel ist denn Deine elektrische Haustechnik? Hast Du eventuell einen FI-Schutzschalter im Sicherungskasten, der diesen Kreislauf absichert?

Danke für die Tipps 🙂

Spannungsprüfer werde ich heute Nachmittag zum Einsatz bringen.
Baujahr Hauselektrik Ende der 90er, also einigermaßen vertrauenerweckend.
FI ist vorhanden und löst auch aus (habe ich bei anderer Gelegenheit schon versehentlich getestet)

Link to post
Share on other sites

In alten Häusern ist der Schutzleiter schon mal auf den Nulleiter geschleift. Ich hatte in einem Haus von 1904 70V auf dem Nullleiter. Wenn ich bastele nehme ich bei teuren Bausteinen immer die Heizung oder den Wasserhahn. 

Edited by Otis
Link to post
Share on other sites

vor 15 Minuten schrieb fujirai:

Nullleiter nicht. Vermutlich meinst Du den Schutzleiter, auch PE genannt. Der ist geeignet und dafür gibt es spezielle Erdungsstecker die keine Kontaktstifte haben und einen Widerstand enthalten. Google nach Erdungsstecker.

Ich hatte den Plan, den Stecker selbst zu basteln, also von einem Schutzkontaktstecker die beiden runden Stifte abzufräsen, so dass der Stecker nur von den Schutzkontakten in der Dose gehalten wird.

Edited by micaelo
Link to post
Share on other sites

vor 17 Minuten schrieb fujirai:

dafür gibt es spezielle Erdungsstecker die keine Kontaktstifte haben und einen Widerstand enthalten.

Danke, guter Hinweis. Da kann ich mir die Bastelei sparen. Ich werde mal den hier bestellen. Oben auf den Gewindestift würde das Kabel vom KineStat KS-70 passen.

Link to post
Share on other sites

vor 20 Minuten schrieb micaelo:

Ich hatte den Plan, den Stecker selbst zu basteln, also von einem Schutzkontaktstecker die beiden runden Stifte abzufräsen, so dass der Stecker nur von den Schutzkontakten in der Dose gehalten wird.

Wenn Du aufschraubbaren Stecker hast, sind die Kontaktstifte normalerweise ganz entfernbar. Das kommt mir sicherer vor als die blanken Metallflächen.
Oder ein, zwei Lagen Isolierband drüber. Oder den Erdungsstecker, der ist natürlich das Optimum

Link to post
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb Sunhillow:

Oder den Erdungsstecker, der ist natürlich das Optimum

Ja, ich nehme den Erdungsstecker. Bis der da ist, müssen es noch die Antistatiktücher tun. Oder ich setze mal ein paar Tage mit dem Scannen aus. Ist ja Weihnachten 😉

Link to post
Share on other sites

Ein FI-Schutzschalter wertet ja auch Stromflüsse über den Schutzkontakt aus, und man installiert ihn unter anderem aus dem Grund, dass eben auch über den Schutzkontakt ein Strom fließen kann. Wahrscheinlich wird nichts passieren, aber wahrscheinlich ist nicht sicher …

(Das erinnert mich an meine Zeit in der macmagazin-Redaktion … Wenn wir da an unseren Computer werkelten, machten wir uns kaum je die Mühe, das vorhandene Erdungsarmband anzulegen, und wenn jemand etwas sagte, war der übliche Spruch: „Bin ich Leser?“ Denn unseren Lesern haben wir das natürlich dringend anempfohlen. Im Grunde war das Erdungsarmband nur für die Fälle da, in denen wir uns für Step-by-Step-Anleitungen beim Basteln fotografierten.)

Link to post
Share on other sites

vor 14 Minuten schrieb mjh:

Wenn wir da an unseren Computer werkelten, [...]

Als ich meine neuen Laptops mit mehr RAM ausgerüstet und die HDs gegen SSDs ausgetauscht habe (die von Dell sind ab Werk immer ziemlich mager ausgerüstet), habe ich auch ein ESD-Armband getragen und das am Heizkörper geerdet. Aber für mein noch meherere Monate andauerndes Scan-Projekt ist mir das frei herumliegende Erdungskabel zu unbequem und störend. Deshalb will ich jetzt lieber an den Schutzkontakt der Hausinstallation.

Edited by micaelo
Link to post
Share on other sites

An die Hauselektrik gehört Hauselektrik, sonst nichts. Ich hab´ jetzt mal neugierig geguckt, weil ich meine Negative in der Duka entstauben muß. Aber 110 Euro für augenscheinlich zwei übereinandermontierte Schallplattenbürsten ohne ausreichend langem Erdungskabel, ohne Erdungsstecker und ohne Antistatikhandschuhe? Das ist nicht ernstgemeint, oder? Für den Preis sollte eigentlich täglich einer vorbeikommen, um die Ladung abzuholen 🙂

Beste Grüße
Chris

 

 

Link to post
Share on other sites

Hallo Micaelo,

Nullleiter ist eine alte Bezeichnung für den PEN-Leiter. Den gibt es in der Regel bis zum Hausanschlusskasten des Netzbetreibers. Hier, jedoch spätestens nach dem Zähler, wird der PEN in PE (Protection Earth/Schutzleiter) und N (Neutral/Neutralleiter) aufgeteilt und darf in der Anlage nicht mehr verbunden werden. In einer 90er-Jahre-Installation sollte das ganz klar nicht mehr vorkommen, sonst wäre es Pfusch. 

Der Fehlerstromschutzschalter überwacht den Strom der in die Anlage hineinfließt und den, der herausfließt. Diese halten sich die Waage. Fließt durch einen Fehler ein Strom von mehr als 0,03A über den Schutzleiter ab, löst der Fehlerstromschutzschalter innerhalb von 0,2 Sekunden aus. Dass sollte man von Zeit zu Zeit durch Betätigen der Prüftaste am Fehlerstromschutzschalter testen.

Der Schutzleiter der Elektroanlage ist im Potentialausgleich mit allen elektrisch leitfähigen, nicht zum Betriebsstromkreis des Hauses gehörenden leitfähigen Bauteile (Sat-Antenne, Brauchwasserleitung, Heizungsrohre, Gasleitung, Fundamenterder, u.s.w.) zu verbinden. Bei der Ableitung von elektrostatischer Ladung sollte der Fehlerstromschutzschalter nicht (fehl)auslösen, da der abgeleitete Strom ja nicht in der Anlage "fehlt". Wenn der Schutzleiter eine niederohmige Verbindung hat, müsste er alleine die Ladung gut ableiten können, auch wenn in der Schukosteckdose nur 1,5/2,5mm²-Drähte ankommen. Heizkörper, die eventuell an Kunststoffrohrleitungen oder verhanften Muffen angeschlossen sind, bieten da keine sichere Ableitung.

Wenn Du einen zu öffnenden Schukostecker nimmst, kannst Du die Kontaktstifte auch daran lassen, an sie wird ja nichts angeschlossen und der Stecker hat so einen besseren Halt.

mfg Wolfgang

Edited by WNausKbeiS
Link to post
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...