Jump to content

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Liebe Leute,

ich bin ab Sonntag (15. Mai) in Zingst, um meinen dortigen Workshop am 21. Mai im Rahmen des Umweltfotofestivals vorzubereiten und nebenbei Testaufnahmen in und rund um Zingst zu machen. Es ist mein erster Besuch dort und ich bin schon sehr auf die vielfältigen Fotomotive an der Ostsee gespannt.

Ich habe bis zum 22. Mai ein Ferienhaus mitten im Ort gemietet und freue mich natürlich über Besuch und Kontakte mit anderen Fuji-Usern, die womöglich gleichzeitig mit mir vor Ort sind.

Bei Interesse einfach eine Mail an rico@fuji-x-secrets.de abschicken, dann können wir etwas vereinbaren.

 

Link to post
Share on other sites

Sehr schön die Stimmung! Bin leider erst nach nach dem Ende von „Horizonte“ auf dem Darss. Aber das macht schonmal Vorfreude! ! 

Link to post
Share on other sites

Die Frage, ob der "intelligente OIS/IBIS" das Stativ zuverlässig erkennt und die Stabilisierung wenn nötig zuverlässig abschaltet, kann ich mittlerweile dank verschiedener Testaufnahmen hier in Zingst ganz gut beantworten.

OIS/IBIS ist offenbar unfähig/unbrauchbar, wenn es um eine intelligente, also selbständige Steuerung in Abhängigkeit vom Stativeinsatz und langen Belichtungszeiten geht.

Womöglich gibt es diese "Intelligenz" bei kürzeren Zeiten (bis zu vielleicht 1 oder 2 Sekunden), aber darüber hinaus sind OIS und IBIS im eingeschalteten Zustand eine echte Verwackelungsgarantie. Anstatt das Bild zu stabilisieren, wird es bei Zeiten von mehreren Sekunden bis Minuten vom OIS/IBIS also garantiert verwackelt.

Getestet mit X-S10 und GFX100S, mit verschiedenen Brennweiten und Objektiven, mit und ohne OIS.

Man muss also wirklich jedes Mal ins Menü eintauchen und den OIS/IBIS dort manuell ausschalten, wenn man mit längeren Zeiten vom Stativ aus fotografiert. Und ihn dann anschließend dort wieder einschalten. Leider haben viele der neueren Objektive keinen OIS-Schalter mehr am Tubus, etwa das neue 10-24mm WR oder das 16-80mm – mit der Begründung, dass die Kamera smart genug sei, das selbst zu regeln.

Offenbar ist das nicht der Fall. 

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

vor 56 Minuten schrieb Rico Pfirstinger:

Man muss also wirklich jedes Mal ins Menü eintauchen und den OIS/IBIS dort manuell ausschalten, wenn man mit längeren Zeiten vom Stativ aus fotografiert.

Oder das Ganze als C-Konfiguration speichern und mit „Stativ“ benennen, bei den Kameras, wo das jetzt schon geht? Die H2 wird ja dann vermutlich auch zu diesem Kreis gehören. Dann wäre es nur 1 Dreh am Schalter. T oder Pro dann leider nicht einbegriffen.

Link to post
Share on other sites

vor 42 Minuten schrieb Tommy43:

Oder das Ganze als C-Konfiguration speichern und mit „Stativ“ benennen, bei den Kameras, wo das jetzt schon geht? Die H2 wird ja dann vermutlich auch zu diesem Kreis gehören. Dann wäre es nur 1 Dreh am Schalter. T oder Pro dann leider nicht einbegriffen.

Ja, das ist einer der wenigen Fälle, wo ein globales C-Setting sinnvoll sein kann, weil man hier dann auch gleich andere Parameter wie Zeit/Blende, Filmsimulation, manueller Fokus etc. passend voreinstellen kann. Also direkt ein C-Modus für Langzeitbelichtungen ab mehreren Sekunden.

Link to post
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Rico Pfirstinger:

Die Frage, ob der "intelligente OIS/IBIS" das Stativ zuverlässig erkennt und die Stabilisierung wenn nötig zuverlässig abschaltet, kann ich mittlerweile dank verschiedener Testaufnahmen hier in Zingst ganz gut beantworten.

OIS/IBIS ist offenbar unfähig/unbrauchbar, wenn es um eine intelligente, also selbständige Steuerung in Abhängigkeit vom Stativeinsatz und langen Belichtungszeiten geht.

Interessant! Vor Jahren hatte ich das mal beim Canon-System ausprobiert, weil Canon behauptete, ihre (damals) neueren bildstabilisierten Objektive könnten erkennen, dass man ein Stativ verwendet – was ich dann aber nicht bestätigen konnte. Offenbar gelingt das also noch immer nicht.

Link to post
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Rico Pfirstinger:

Die Frage, ob der "intelligente OIS/IBIS" das Stativ zuverlässig erkennt und die Stabilisierung wenn nötig zuverlässig abschaltet, kann ich mittlerweile dank verschiedener Testaufnahmen hier in Zingst ganz gut beantworten.

OIS/IBIS ist offenbar unfähig/unbrauchbar, wenn es um eine intelligente, also selbständige Steuerung in Abhängigkeit vom Stativeinsatz und langen Belichtungszeiten geht.

Womöglich gibt es diese "Intelligenz" bei kürzeren Zeiten (bis zu vielleicht 1 oder 2 Sekunden), aber darüber hinaus sind OIS und IBIS im eingeschalteten Zustand eine echte Verwackelungsgarantie. Anstatt das Bild zu stabilisieren, wird es bei Zeiten von mehreren Sekunden bis Minuten vom OIS/IBIS also garantiert verwackelt.

Getestet mit X-S10 und GFX100S, mit verschiedenen Brennweiten und Objektiven, mit und ohne OIS.

Man muss also wirklich jedes Mal ins Menü eintauchen und den OIS/IBIS dort manuell ausschalten, wenn man mit längeren Zeiten vom Stativ aus fotografiert. Und ihn dann anschließend dort wieder einschalten. Leider haben viele der neueren Objektive keinen OIS-Schalter mehr am Tubus, etwa das neue 10-24mm WR oder das 16-80mm – mit der Begründung, dass die Kamera smart genug sei, das selbst zu regeln.

Offenbar ist das nicht der Fall. 

Danke für die Antwort, bisher konnte mir keiner die Frage richtig beantworten warum Fuji bei Stativeinsatz trotzdem den Bildstabilisator bei dem Objektiv 10-24 WR empfiehlt (sie sagen lt. Bedienung das er die Verwicklung durch den Verschluss ausgleicht).

Link to post
Share on other sites

vor 8 Stunden schrieb Rico Pfirstinger:

Die Frage, ob der "intelligente OIS/IBIS" das Stativ zuverlässig erkennt und die Stabilisierung wenn nötig zuverlässig abschaltet, kann ich mittlerweile dank verschiedener Testaufnahmen hier in Zingst ganz gut beantworten.

OIS/IBIS ist offenbar unfähig/unbrauchbar, wenn es um eine intelligente, also selbständige Steuerung in Abhängigkeit vom Stativeinsatz und langen Belichtungszeiten geht.

Womöglich gibt es diese "Intelligenz" bei kürzeren Zeiten (bis zu vielleicht 1 oder 2 Sekunden), aber darüber hinaus sind OIS und IBIS im eingeschalteten Zustand eine echte Verwackelungsgarantie. Anstatt das Bild zu stabilisieren, wird es bei Zeiten von mehreren Sekunden bis Minuten vom OIS/IBIS also garantiert verwackelt.

Getestet mit X-S10 und GFX100S, mit verschiedenen Brennweiten und Objektiven, mit und ohne OIS.

Man muss also wirklich jedes Mal ins Menü eintauchen und den OIS/IBIS dort manuell ausschalten, wenn man mit längeren Zeiten vom Stativ aus fotografiert. Und ihn dann anschließend dort wieder einschalten. Leider haben viele der neueren Objektive keinen OIS-Schalter mehr am Tubus, etwa das neue 10-24mm WR oder das 16-80mm – mit der Begründung, dass die Kamera smart genug sei, das selbst zu regeln.

Offenbar ist das nicht der Fall. 

Das ist ja „lustig“.

Mit meiner X-S 10 habe ich da keine Probleme.

Belichtungszeiten bis 2 Minuten und mit den Objektiven 16-55, 16 2,8 und Laowa 9mm

IS Modus auf dauerhaft 

 

Link to post
Share on other sites

Ich fahre auch seit vielen Jahren regelmäßig nach Zingst ( Herbst, Kraniche, Hirschbrunft etc) und bin mittlerweile auch viel mit dem Kajak dort unterwegs.

Jedes mal nach einem Besuch sage ich...so das war das letzte Mal...man kennt jeden Kranich, jeden Hirsch, jeden Weg..

Und dann fahre ich doch wieder hin...denn es ist immer so schön wie beim ersten mal und auch immer wieder anders.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...