Jump to content

Professionell Filmen mit Fuji


NEUFI
 Share

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Zuerst mal ein Hallo in die Runde!

Mir ist bewusst, dass hier das Thema Filmen recht nebensächlich behandelt wird! Was ich aber recht schade finde, da mich die Bildqualität die Fuji zum Beispiel der XT4 mehr als überzeugt hat.
Ich bin eigentlich zufällig "über Fuji gestolpert". Ansich filme ich mit Canon, hatte aber schon bald nach Erscheinen der XT4 von den Qualitäten der XT4 gehört.
Ich wurde neugierig, da ich auch einen neuen Fotoapperat suchte, da mein "alter", was die Auflösung angeht, nicht mehr ganz aktuell war. Die besonders was die Printqualität angeht.
Nun, wie es der Zufall wollte, dufte ich für VIDEOAKTIV einen Lesertest über die FUJI XT4 mit den passenden MKX Cinezooms gestalten. So konnte ich die Kamera auch einige Zeit in Verwendung haben. Da auch einen großen Dank an FUJIFILM Deutschland, über die der Verlei abgewickelt wurde. Dies geschah recht locker und super proffesionell!

Mich hatte im Zuge der Testzeit die Bildqualität bezüglich Film mehr als überascht. Besonders war ich von dn Filmsimulationen angetan, die keine "Spielerei" darstellen. Mit diesen kann man einen sehr schnellen Workflow mit eigenständigen Look schaffen, wenn´s mal nötig ist. F-Log hat mich nicht ganz überzeugt. Aber, man muss es nicht verwenden, um gute Bilder, die auch gut nachearbeitet werden können, zu bekommen. Dies dank der guten Codecs und interner 10bit Aufnahme.
Auch der IBIS hat mir sehr gut gefallen und ist ein großes Plus.

Nun ja, ich hatte mir eine XT4 angeschafft und sie gefällt mir immer noch sehr gut!

Tja, und jetzt kommt die H2s! Die hat bezüglich Filmen noch ein paar Goodis wie:

10bit 4:2:2 interne Aufnahme gegen 4:2:0 der XT4
Einen HDMI A-Anschluss
Laut ersten Tests ein konkurenzfähiges Autofokussystem

ABER, leider zwei unterschiedliche Speicherkartenslots!
Ein Traum wäre mal, interne ND-Filter!!!

Die H2s ist für Filmer sicher interessant und, meiner Meinung nach, auch ein richtig guter Schritt den da FUJI hingelegt hat.

Was aber MEIN "Traum" wäre, dass FUJI vielleicht auch mal eine richtige Filmkamera auf den Markt bringt, die konsequent auch als Filmkamera konzeptiert ist.
Sony wäre da ein Beispiel mit der F3, wobei mir dies noch zu wenig weit richtung Filmkamera geht. Ich denke, FUJI hätte da eine gute Chance am Markt, weil Mitbewerber wie Canon und Sony bei ihren DSLR´s nicht so weit gehen können, da sie sonst ihre Filmcamerasparten kanibalisiert würden. FUJI hätte dieses Problem nicht! FUJI könnte zum Beispiel ND-Filter, XLR Tonbuchsen (XLR-minni), einen abnehmbaren und versetzbaren Viewfinder, vielleicht sogar einen 12G SDI Ausgang, also alles was eine bessere Filmkamera auch hat, anbieten? Super Objektive bietet FUJI im Cinebereich ja schon an! Was aber sicher DER Knüller und Alleinstellungsmerkmal wäre, dies mit einen Mittelformat-Sensor anzubieten. OK, da bräuchte es auch passende Film-Objektive dazu.
Unterm Strich, FUJI könnte da dem Video/Filmbereich ordentlich aufmischen. Denn mit der XT4 hat FUJI schon mal bewiesen, dass da was geht. Und mit der H2s noch mehr.

Tja, und noch was:
Kommendes Jahr darf ich wahrscheinlich, ist noch nicht ganz sicher aber immer wahrscheinlicher, die Kamera bei einem Spielfilm machen. Und ich bin da echt am überlegen, ob ich da nicht eine FUJI-Kamera zum Einsatz bringe. Denn was das Bild angeht, braucht sich FUJI von Bekannten nicht zu verstecken. Die Idee reitzt mich sehr. Ist noch knapp ein halbes Jahr bis zur Entscheidung und ein Jahr bis zum eigentlichen Dreh in Polen. Mal sehen, was kommt.....
Im Team bin ich aber schon sicher als B-Cam und Making-Of. Mal sehen, ob es die A-Cam wird?

Hier mein Lesertest zur XT4 und ein Making-Of eines anderen Film, das ich gedreht und geschnitten habe:

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Ja, die Fujis sind klasse Videokameras - muss gestehen, habe mir deine Video jetzt hier noch nicht angeschaut, 

Die Fuji Farben sind klasse, tolle Bildqualität und super Farben. 

Mit der X-H2S kann man ein fast perfektes Rig aufbauen. Zwei verschiedene Speicherkarten ist absoluter Standard - ich will aber auch keine doppelt cfexpress zahlen. Für video nutzt ggf. irgendwann externen Rekorder.

Kennst du die Cine-Linse von fuji? Teuer, aber erste Sahne. - Kennst du Palle Schultz? Der hat einiges drauf bzgl. Fuji Video

Edited by A.B.
Link to post
Share on other sites

Servus A.B.!

Habe mit der XT4 ein Video-Rig aufgebaut!
Aber, um so weniger an Kamera drann ist, besonders wenn man "dokumentarisch unterwegs ist" hat schon was.
Da ist die H2s sicher besser, weil bessere interne (!) Codecs.
Und ja, nehme auch mal extern auf einen Monitor-Recorder auf. Dies ber nur wen ich nichts besonders weit tragen muss!  ;)
Bezüglich Kartenschächte:
Ja, bei Fotoapperaten kommt dies schon vor, keine Frage! Aber bei Filmkameras, wo man auch auf beiden Karten gleichzeitig
als Sicherung aufnimmt, ist das mit zwei verschiedenen Speichermedien nicht so dolle!!!
Kann aber FUJI in der Art verstehen, dass sie den Boddy so klein wie möglich halten wollen und dadurch der Platz begrenzt ist.

Zu meinen hier verlinkten Videos:

Das Making-Of ist mit einer Canon C 300 aufgenommen worden.
Das Video über die XT4 beinhaltet auch Aufnahmen mit einem DJI Pocket 2 und AIR 2 Drohne.
Ich kann schlecht ein Video über eine Kamera machen, wenn ich diese auch in´s Bild setzen möchte. ;)
Aber, da sind auch einige XT4 Videoclips dabei!

Ja, MKX Cinezoom´s sind der Hammer!!! Preislich gesehen was die bieten sogar "günstig", was Cine-Zoom´s angeht.
Wenn ich wirklich mit einer Fuji-Cam drehe (Spielfilm), schaue ich das ich die Beiden irgendwie bekomme.
Vielleicht hilft mir da FUJIFILM Deutschland?  ;) Mal sehen......  

Ach ja, was ich bezüglich "Aufzählung" der Eigenschaften eine "möglichen echten FUJI Filmkamera" vergessen habe,
aber bei Crew-Sets (Spielfilm ec.) wichtig wäre: Timecode In- und Out-Ausgabe! Zum synchronizieren anderer Devices am Set.
Aber kann man sich mit ein "paar Tricks" helfen......   :)
Na ja, träumen von eine FUJIFILM echten Filmkamera darf man ja!

Link to post
Share on other sites

 @NEUFIKann Deine Überlegungen voll nachvollziehen.

Die Filme sind Klasse

Habe gerade vor ein paar Wochen meine Sony PXW verkauft und habe, nach meiner vorhandenen X-T4, jetzt auch eine X-H2s angeschafft.

Ich war mit der X-T4 schon sehr zufrieden, die X-H2s macht nochmal sehr vieles besser.

Bei meinen Video Produktionen spielt SDI und Timecode eher kein Rolle, aber natürlich ist das von der Produktion abhängig. Die Sony hatte einen SDI Anschluß habe ihn ehrlicher Weise allerdings nicht mal für den externen Monitor benutzt.

Und falls ich das XLR mal wieder brauchen sollte gibt es von Tascam ( Tascam CA-XLR2d | XLR-Mikrofonadapter für spiegellose Kameras ) eine Lösung. Zur Zeit filme ich hauptsächlich mit Wireless Mikros da brauche ich nicht unbedingt die XLR Anschlüße. Wobei z.B. das Sennheiser MKE600 mit XLR Anschluß auch über den 3,5mm Adapter überraschend gut und störungsfrei funktioniert.

Der ND Filter fehlt mir auch! Da hab ich einiges an Lehrgeld bezahlt! Erst mit magnetischen Filtern experimentiert, zwischenzeitlich geliebäugelt mit Rechteck Filter Systemen, Inzwischen probiere ich das Alter System aus(Leihgabe), das reicht wahrscheinlich für mich und ist noch leichter und kleiner, nebenbei auch günstiger, als z.B. eine Matte Box von Smallrig in die man dann Recheckfilter einsetzen kann.

Das neue XF 18-120mm, das angeblich einige "Gene" der MKX CineZooms geerbt haben soll, reicht vielleicht für meine Zwecke. Und in ganz speziellen Fällen reicht es sich dann ein Cine Zoom zu leihen. Warten mir mal ab.

Gruß aus Frankfurt

Link to post
Share on other sites

Servus Wikinger!

Freut mich natürlich, dass meine Videos gefallen.
Ja, die H2s macht neugierig, ist mir aber zur Zeit im Verhälnis was sie gegenüber der XT4 bietet zu "teuer".
Bin mir aber sicher, dass da der Preis noch fallen wird und diese demnächst um ca. 2000,- € zu bekommen sein wird.
Das einzige was wirklich an der H2s lockt, ist der bessere Autofokus.

Der Tascam XLR-Adapter ist sicher eine tolle Sache, aber pers. finde ich zu teuer für das dieser wirklich bietet.
Wenn ich mir da einen Zoom F6 besorge, der kaum größer, aber sehr viel mehr kann und kaum teurer ist,
weis ich genau was ich mir da nehme. ;)

Für´s schnelle filmen für YouTube und co reichen locker variable ND Filter, die gar nicht soooo schlecht sind.
Und für "ernsthafte Projekte" habe ich eben eine Mattebox mit entsprechende Filter.
Habe mit der XT4 und Sirui Anamorphoten experimentiert: Ja, war echt überascht, wie gut das funktioniert,
um interessante Looks zu generieren. Werde mich da sicher noch mehr reinfuchsen.
Für interne ND-Filter würde ich auch auf IBIS gerne verzichten!!! Vielleicht macht dies ja FUJI bei der nächsten
Video-Foto Hybriden wie eben H2 und H2s ja gerade macht? Aber wie ich im Eingangspost schon gesagt habe,
eine echte FUJI Videokamera, so wie zum Beispiel die Sony F3, die eigentlich eine A7 S3 ist, würde mit Sicherheit
für FUJI ein Erfolg werden? Zumal FUJI KEINE dezitierte Video/Film Kamerasparte hat.

Das angekündigte 18-120er ist in der Tat interessant. Zwar nicht so lichtstark wie die MKX Zoom´s, aber dafür
Autofokus, der für "Solo-Creators" sicher ein Pluspunkt darstellt. Das 18-120er werde ich mir sicher mal näher ansehen.

Es sieht jetzt ganz danach aus, dass ich in den eingangs erwähnten Spielfilmdreh 2023 den DOP machen werde.
Besprechungen mit Produktion-Regie beginnen im Oktober 2022. Bin nach wie vor am ernsthaften Nachdenken,
mit FUJI zu drehen! Denn das Bild der FUJI´s hat mich sehr überzeugt.

Ach ja: FUJI, bitte, bitte, auch BM-RAW mit der XT4!!!! DAS wäre der Hammer, oder zumindest F-Log 2!

 

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

vor 16 Stunden schrieb wikinger.ffm:

Das neue XF 18-120mm, das angeblich einige "Gene" der MKX CineZooms geerbt haben soll

Was soll es denn geerbt haben? Habe mich damit noch nicht beschäftigt 😉 

Link to post
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb NEUFI:

eingangs erwähnten Spielfilmdreh 2023 den DOP

dann müsste doch ne X-H2s im Budget drin sein, oder? 

Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Servus A.B.!

Ich denke mal, bezüglich kommenden 18-120er, gemeint ist,
dass das Objektiv parfokal ist und kaum bis kein focusbreathing zeigen wird?
Denn dies ist für hochwertige Film/Video Objektive wichtig und unterscheidet diese
von Fotoobjektiven.

Bezüglich Filmdreh: Na ja, DAS entscheide ich nicht alleine, welche Kamera da zum Einsatz kommt!
Was ICH eventuell gerne zum Einsatz bringen MÖCHTE, muss nicht dem entsprechen was der Produzent will.
Und ja, klahr bringe ich mich da ein, was und wie ich das machen würde (!), was möglich ist.
Aber unterm Strich entscheide (!) ich das nicht alleine und an mancher Stelle auch gar nicht.

Manche haben (wie auch!) keine Vorstellung wie es in der Vorproduktion, am Set ec. in der Filmproduktion
real abgeht. Das ist auch richtige Knochenarbeit, Teamwork (!!!!) mit einer großen Crew, in dem Fall eine eher
kleine mit ca. 16 Leuten (ohne Schauspieler) am Set. Da gibt und braucht es auch eine gewisse "Entscheidungshirachie" und Disziplin, sonst
hat es Chaos am Set.
Und ja, bitte nicht vorstellen, dass alle Spielfilmproduktionen "Millioneprojekte" sind. Die Filme mit den größeren und großen
Budgets sind eher wenig, gegenüber was da wirklich produziert wird. Manche, auch wirklich gute Filme, haben ein mikriges
Budget, wo für deren Realisierung jeder Cent mehrmals umgedreht wird und es auf den "Goodwill" möglicher Sponsoren ankommt.
Film ist allermeist auch Geschäft. Dies zumal auch ein "recht brutales" und sehr schwieriges.
Und, wie ich hier ja schon gesagt habe, gibt es da sehr viele falsche Vorstellungen!

Da muss man oft einen sehr, sehr langen Athem, Gedult haben und brennen für das was man da macht, auch Glück (!) spielt da mit.
Enttäuschung und Erfolg liegen da oft mal dicht nebeneinander!
Und "reich" werden nur Wenige in der Branche!

Edited by NEUFI
Link to post
Share on other sites

@A.B. Zur Zeit weiß ich auch nicht mehr als das was Fuji im X-summit 2022 veröffentlicht hat.

In der Präsentation des 18-120mm wird explizit auf die "Verwandschaft" mit den CineObjektiven verwiesen, und die sehr guten Video Eigenschaften,

ob es ein "richtiges" Cine Objektiv (parfokal) wird kann ich mir ehrlicher Weise bei dem Preis nicht vorstellen, aber da müßen wir halt noch warten.

Ja Du hast recht das Tascam ist mir zur Zeit auch (zur Zeit) zu teuer! Mit externen Rekorder da hab ich leider schlechte Erfahrung gemacht, ich sage nur: weiterer Akku weitere Speicherkarte.

@NEUFIich drücke Dir für den Kamera Job die Daumen.

Gruß aus Frankfurt

 

Link to post
Share on other sites

Servus Wikinger!

Wenn Du alleine unterwegs bist, verstehe ich, dass Du mit externen Tonrekordern schlechte Erfahrungen gemacht hast!
Es kommt des weiteren auch auf das Schnittprogramm an, das gute Sync-Einstellungen, bzw. Möglichkeiten, bietet.
Der Ton aus  einen eigenen Rekorder ist meist, bis auf wenige Ausnahmen, "besser" als Kamerainterne.
Aber wie gesagt, alleine ohne "Tonmann" kann´s schwierig werden.

Und, Danke für´s Daumendrücken!!!  :)

Link to post
Share on other sites

vor 14 Stunden schrieb wikinger.ffm:

ob es ein "richtiges" Cine Objektiv (parfokal) wird kann ich mir ehrlicher Weise bei dem Preis nicht vorstellen, aber da müßen wir halt noch warten.

Also laut Fuji Website "Das Objektiv zeichnet sich durch minimales Focus Breathing aus, besitzt eine stufenlose Blendensteuerung" - also in Richtung Video optimiert, zwar nicht parfokal. aber immerhin stark in diese Richtung optimiert. Könnte mir vorstellen, dass es echt eine feine Linse ist, zwar "nur" f4, aber für vieles kann das ja auch ausreichen. 

Link to post
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb A.B.:

Also laut Fuji Website "Das Objektiv zeichnet sich durch minimales Focus Breathing aus, besitzt eine stufenlose Blendensteuerung" - also in Richtung Video optimiert, zwar nicht parfokal. aber immerhin stark in diese Richtung optimiert. Könnte mir vorstellen, dass es echt eine feine Linse ist, zwar "nur" f4, aber für vieles kann das ja auch ausreichen. 

Ein erster Hinweis auf "ein normales Objektiv" ist die Angabe f (f4) also für Blende - bei Cine Objektiven wird dieser Wert mit t bezeichnet also t2,9 für Transmission, wenn ich mich recht erinnere?.

Link to post
Share on other sites

Hallo Wikinger!

Gute "Beobachtung"!!!

Und ja, bei Cine-Opjektiven wird die Lichtstärke in T-Stops angegeben.
Und mit "Transmission" hast Du recht.

Aber mal sehen, was das Objektiv dann wirklich kann!
Für ein "Immerdrauf- videooptimiertes Glas" wird sicher Interesse bestehen?
Canon hat dies ja auch. Sony denke ich mal ebenso?

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...