Jump to content

...Dynamikbereich?


Guest X100er
 Share

Recommended Posts

Guest X100er

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

mich verwundert's, dass ich im Filmmodus 'Standard'den Dynamkibereich nur entweder auf 'Auto' oder auf '100%' einstellen kann, nicht aber auf 200 bzw. 400%, obwohl dies auf unter dem entsrechenden Menüpunkt hinterlegt ist...:confused:

Link to post
Share on other sites

Guest X100er

... danke, hab's mal versucht; stimmt: bei ISO 100 bzw. 200 nur 'auto' bzw. 100% und darüber dann 200 bzw. 400%

 

... Wie sind denn so eure Erahrungen mit dem höhren Dyn-Bereich?

Link to post
Share on other sites

Ich hatte die Dynamik auf den höchsten Wert geschraubt und auto ISO eingestellt. Daraufhin hatte ich mich darüber gewundert, dass ich in gleissendem Sonnenlicht nur noch ISO800 Fotos machen konnte und niedrigere ISO-Werte nicht mehr einstellbar waren, auch nicht, wenn ich die ISO-Automatik abgeschaltet hatte - ich wurde dann hier im Forum darüber belehrt, dass das an eben diesem, maximal eingestellten Dynamikberich liegt.

 

Ich bin da doch eher konservativ eingestellt und mir ist diese Dynamik-Geschichte irgendwie suspekt - daher habe ich die wieder auf 100% gestellt und somit greift auch wieder die ISO-Automatik mit niedrigen Werten bei gutem Licht - so, wie ich es haben will und gelernt habe.

 

Da ich mit RAW in Lightroom arbeite und dort die RAW-Dateien dann teilweise durch den hoch eingestellten Dynamikberich arg unterbelichtet waren (ich nehm´s jedenfalls an, dass es daran lag), habe ich das Thema Dynamikerweiterung erstmal zu den Akten gelegt und mich wieder auf´s Fotografieren konzentriert - und siehe da: Die RAWs sehen wieder so aus, wie sie sein sollten - kann wie gesagt auch an mir liegen, aber so empfinde ich das nunmal.

Link to post
Share on other sites

Wenn du mit RAW und hoher Dynamik arbeitest, musst du in der Tat den Schwarzpunkt neu festlegen (so läuft es jedenfalls in Aperture), sonst saufen die dunklen Bereiche gnadenlos ab. Eigentlich logisch, wenn man das Konzept hinter der Dynamikerweiterung begriffen hat. Das geht aber ruckzuck, und es sind dann auch tatsächlich alle dunklen Schattierungen wieder da.

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Wenn du mit RAW und hoher Dynamik arbeitest, musst du in der Tat den Schwarzpunkt neu festlegen (so läuft es jedenfalls in Aperture), sonst saufen die dunklen Bereiche gnadenlos ab. Eigentlich logisch, wenn man das Konzept hinter der Dynamikerweiterung begriffen hat. Das geht aber ruckzuck, und es sind dann auch tatsächlich alle dunklen Schattierungen wieder da.

 

Jo - so läuft das dann wohl - ist mir aber zu umständlich und bringt m.E. nicht einen so riesigen Vorteil, dass ich das unbedingt haben muss. Ich versuche lieber, mit herkömmlichen Mitteln ein gutes Foto zu machen :rolleyes:

Link to post
Share on other sites

Was heißt "umständlich", das dauert 2-3 Sekunden, halt einen Regler etwas nach rechts verschieben, bis das Motiv so aussieht, wie man es sich wünscht. Den Regler muss man meistens sowieso verschieben, damit es passt. ;)

 

Wenn man ohnehin nichts groß verändern möchte, kann man sich das RAW an sich sparen und direkt ein JPEG importieren. Die JPEGs der X100 sehen sowieso in aller Regel besser aus als die RAWs. Und die sind dann auch bei 200% oder 400% bereits so entwickelt, dass man in der Regel kaum mehr etwas nachjustieren muss. Da reicht dann sogar iPhoto.

Link to post
Share on other sites

Was heißt "umständlich", das dauert 2-3 Sekunden, halt einen Regler etwas nach rechts verschieben, bis das Motiv so aussieht, wie man es sich wünscht. Den Regler muss man meistens sowieso verschieben, damit es passt. ;)

 

Wenn man ohnehin nichts groß verändern möchte, kann man sich das RAW an sich sparen und direkt ein JPEG importieren. Die JPEGs der X100 sehen sowieso in aller Regel besser aus als die RAWs. Und die sind dann auch bei 200% oder 400% bereits so entwickelt, dass man in der Regel kaum mehr etwas nachjustieren muss. Da reicht dann sogar iPhoto.

 

Wie dem auch sei - jeder so wie es ihm passt, gell? Ich bin keiner der Kandidaten, die im Nachgang noch groß am Bild rumschrauben wollen (ausser evtl. S/W-Konvertierung) und möchte nur in Notfällen ein paar Werte anpassen können, wenn mal was schiefgelaufen ist - deshalb schieße ich in RAW und lasse das mit dem höheren Dynamikbereich sein. Und dann währe da noch meine D80, deren RAWs ich ebenfalls in LR haben möchte - in iPhoto kann ich da relativ wenig mit anfangen ;)

Link to post
Share on other sites

Bisher hab ich´s nicht gebraucht und ich vermisse es bisher auch nicht - für mich geht es um die gute Bildqualität im kleinen Gehäuse. Wenn ich von der Dynamik her in problematische Situationen komme, löse ich das eher per HDR. Wenn jemand die X100 hauptsächlich wegen der Dynamik-Funktion gekauft hat, dann wird er die auch öfter nutzen, als jemand der die Funktion nicht so wichtig findet. Aber wer weiß - vielleicht werde ich sie ja mal irgendwann brauchen und dann werde ich Deinen Tipp sicherlich gerne berücksichtigen.

Danke Dir.

Link to post
Share on other sites

Dynamikumfang in der Kamera,wer braucht sowas?Ich überlasse die Bildbearbeitung keiner Kamera,auch größten nicht.Woher soll die wissen worauf es mir ankommt. Ich habe keine Kamera ohne RAW,nutze das nur,und hätte die Kleine nicht gekauft wenn sie kein RAW hätte.

Es gibt Sachen die muß der Fotograf machen,mit leistungsstarker Software,nicht die Kamerasoftware.

 

LG Andreas

Link to post
Share on other sites

Dynamikumfang in der Kamera,wer braucht sowas?Ich überlasse die Bildbearbeitung keiner Kamera,auch größten nicht.Woher soll die wissen worauf es mir ankommt. Ich habe keine Kamera ohne RAW,nutze das nur,und hätte die Kleine nicht gekauft wenn sie kein RAW hätte.

Es gibt Sachen die muß der Fotograf machen,mit leistungsstarker Software,nicht die Kamerasoftware.

 

LG Andreas

 

Danke. Du sprichst mir aus der Seele.

Link to post
Share on other sites

Die Vergrößerung des Dynamikumfangs wird ja durch eine knappere Belichtung erreicht (daher die Heraufsetzung des ISO-Werts). Das muss logischerweise bei der Aufnahme geschehen; im Nachhinein kann man nichts mehr ändern. Aber man kann selbst entscheiden, ob und wie weit der Dynamikumfang vergrößert werden soll. Wenn man es der Kamera überlässt (und das ist keine schlechte Lösung, wie ich aufgrund meiner Erfahrung mit anderen Fuji-Modellen sagen kann), sollte man die DR-Automatik mit der ISO-Automatik kombinieren. Sonst begrenzt der ISO-Wert die mögliche DR-Erweiterung oder man verwendet ohne Not einen hohen ISO-Wert, obwohl weder die Lichtverhältnisse noch der Szenenkontrast das erfordern.

Link to post
Share on other sites

Dynamikumfang in der Kamera,wer braucht sowas?Ich überlasse die Bildbearbeitung keiner Kamera,auch größten nicht.Woher soll die wissen worauf es mir ankommt. Ich habe keine Kamera ohne RAW,nutze das nur,und hätte die Kleine nicht gekauft wenn sie kein RAW hätte.

Es gibt Sachen die muß der Fotograf machen,mit leistungsstarker Software,nicht die Kamerasoftware.

 

LG Andreas

 

Bei Innenaufnahmen (Tageslicht) ist die Erhöhung des Dynamik-Umfangs keine schlechte Sache. Zumindest habe ich mit meinem Canon Gerödel damit gute Erfahrungen gemacht. Bei der X100 habe ich die Funktion noch nicht genutzt, dazu ist sie noch zu jung :)

Link to post
Share on other sites

Die Vergrößerung des Dynamikumfangs wird ja durch eine knappere Belichtung erreicht (daher die Heraufsetzung des ISO-Werts). Das muss logischerweise bei der Aufnahme geschehen; im Nachhinein kann man nichts mehr ändern. Aber man kann selbst entscheiden, ob und wie weit der Dynamikumfang vergrößert werden soll. Wenn man es der Kamera überlässt (und das ist keine schlechte Lösung, wie ich aufgrund meiner Erfahrung mit anderen Fuji-Modellen sagen kann), sollte man die DR-Automatik mit der ISO-Automatik kombinieren. Sonst begrenzt der ISO-Wert die mögliche DR-Erweiterung oder man verwendet ohne Not einen hohen ISO-Wert, obwohl weder die Lichtverhältnisse noch der Szenenkontrast das erfordern.

 

Tja - selbst ich habe die Funktion jetzt einigermassen verstanden - danke Dir für die fundierte Erläuterung - aber es gibt halt technisch orientierte Fotografen, die sich an solchen Technologien erfreuen und denken, dass man sowas unbedingt braucht und dann gibt´s solche Fotografen, die es nicht anders brauchen und einfach nur Blende, Zeit und Iso setzen wollen und damit sehr glücklich sind.

 

Ich gehöre zu letzteren.

Link to post
Share on other sites

Dynamikumfang in der Kamera,wer braucht sowas?Ich überlasse die Bildbearbeitung keiner Kamera,auch größten nicht.Woher soll die wissen worauf es mir ankommt. Ich habe keine Kamera ohne RAW,nutze das nur,und hätte die Kleine nicht gekauft wenn sie kein RAW hätte.

Es gibt Sachen die muß der Fotograf machen,mit leistungsstarker Software,nicht die Kamerasoftware.

 

LG Andreas

 

Nur dass die RAWs, die mit 100% Dynamik aufgenommen werden, natürlich weniger Dynamikumfang haben als jene, die mit 200% oder 400% aufgenommen werden. Insofern halte ich diese "Argumentation" für ziemlich sinnlos. Dynamikumfang und RAW haben nichts miteinander zu tun.

 

Die Dynamikfunktionen der X100 sind nun einmal keine Kameraspielerei, sondern eine Frage der Physik während der Aufnahme. So wie die Blende die Schärfentiefe eines RAWs festlegt, so legt die Dynamikeinstellung dessen Dynamikumfang fest. Ein mit ISO 200 aufgenommenes Bild hat deshalb auch in RAW nicht den Dynamikumfang wie ein eins, das mit ISO 400 oder 800 und einer höheren Dynamikeinstellung fotografiert wurde.

 

Wer meint, dass 100% für alle Situation ausreichen, kann genauso sagen, dass Blende 5,6 immer das Beste ist. ;)

 

Mit wäre so eine Diskussion allerdings etwas zu platt.

Edited by flysurfer
Link to post
Share on other sites

Nur dass die RAWs, die mit 100% Dynamik aufgenommen werden, natürlich weniger Dynamikumfang haben als jene, die mit 200% oder 400% aufgenommen werden. Insofern halte ich diese "Argumentation" für ziemlich sinnlos. Dynamikumfang und RAW haben nichts miteinander zu tun.

 

Die Dynamikfunktionen der X100 sind nun einmal keine Kameraspielerei, sondern eine Frage der Physik während der Aufnahme. So wie die Blende die Schärfentiefe eines RAWs festlegt, so legt die Dynamikeinstellung dessen Dynamikumfang fest. Ein mit ISO 200 aufgenommenes Bild hat deshalb auch in RAW nicht den Dynamikumfang wie ein eins, das mit ISO 400 oder 800 und einer höheren Dynamikeinstellung fotografiert wurde.

 

Wer meint, dass 100% für alle Situation ausreichen, kann genauso sagen, dass Blende 5,6 immer das Beste ist. ;)

 

Mit wäre so eine Diskussion allerdings etwas zu platt.

 

 

@mjh: Ist das so?

Link to post
Share on other sites

@mjh: Ist das so?

 

Sonst könnte man aus einem mit 100% belichteten RAW auch in camera ein JPEG mit 200% oder 400% entwickeln. Das geht aber nicht, logisch, woher sollen die Informationen auch kommen?

 

Das kann doch auch jeder selber einfach testen. Stellt die Kamera auf ISO 800 und macht einmal ein Foto mit 100% Dynamik, dann nochmal eins mit 400% und speichert beide als RAW ab.

 

Dann geht ihr auf die Bildbetrachtung und drückt bei beiden Fotos jeweils wie RAW-Taste, um ins Entwicklungsmenü zu kommen. Beim dem einen Foto stehen dann unter "Dynamik" nur 100% zur Verfügung, beim anderen könnt ihr dagegen zwischen 100, 200 und 400% auswählen. Logisch, weil im einen entsprechend mehr Infos im RAW enthalten sind, im anderen leider nicht.

 

Und wer nun anstatt in der Kamera seine JPEGs lieber mit Aperture oder einer anderen professionellen EBV entwickelt, der hat beim RAW, das mit Dynamik 400% aufgenommen wurde, ebenfalls entsprechend mehr Möglichkeiten (Bildinformationen) – wenn er sie denn zu nutzen versteht und diese für das Motiv gebrauchen kann. Aber nachdem sich in diesem Thread ja überwiegend Puristen versammeln, die ihre Bilder in der EBV entwickeln, sollte das eigentlich das kleinste Problem sein.

 

Fazit: Das mit 100% aufgenommene RAW ist ein anderes als das mit 400% aufgenommene. Sie wie ein mit Blende 5,6 aufgenommenes RAW ein anderes ist als ein mit Blende 11 aufgenommenes. Die Blende kann man später auch nicht mehr bei der Entwicklung ändern. ;)

Edited by flysurfer
Link to post
Share on other sites

Gut, wenn das so ist -etwa im Gegensatz zu Nikons A-DL- dann muß das ja bei der Analog-Digital-Wandlung passieren. Heißt, eine größere Bandbreite muß auf die zur Verfügung stehenden 12bit(?) verteilt werden. Mit der Folge von gröberen Tonabstufungen, die, wenn man sie nicht braucht, den Bearbeitungsspielraum zu Tonwertabrissen verringern.

 

Gruß messi

Link to post
Share on other sites

Nikons Active D-Lighting macht das (zumindest in der höchsten Stufe) auch, nur in geringerem Umfang. Außerdem belichten Nikon-DSLRs dann zwar ebenfalls gemäß eines höheren ISO-Werts – also knapper –, zeigen aber weiterhin den unveränderten ISO-Wert an.

 

Bei der A/D-Wandlung passiert übrigens nichts Ungewöhnliches; der Unterschied liegt darin, dass die normalerweise mit einem höheren ISO-Wert verbundene zusätzliche Verstärkung der Sensorsignale unterbleibt – die würde nämlich den Zugewinn an Dynamikumfang zunichte machen.

Link to post
Share on other sites

Die Vergrößerung des Dynamikumfangs wird ja durch eine knappere Belichtung erreicht (daher die Heraufsetzung des ISO-Werts). Das muss logischerweise bei der Aufnahme geschehen; im Nachhinein kann man nichts mehr ändern. Aber man kann selbst entscheiden, ob und wie weit der Dynamikumfang vergrößert werden soll. Wenn man es der Kamera überlässt (und das ist keine schlechte Lösung, wie ich aufgrund meiner Erfahrung mit anderen Fuji-Modellen sagen kann), sollte man die DR-Automatik mit der ISO-Automatik kombinieren. Sonst begrenzt der ISO-Wert die mögliche DR-Erweiterung oder man verwendet ohne Not einen hohen ISO-Wert, obwohl weder die Lichtverhältnisse noch der Szenenkontrast das erfordern.

 

Ok - ich bin ja lernfähig, bzw. -willig und will hier nicht alles Neue schlecht reden.

 

Vielleicht schaffen wir es ja zusammen, uns sog. "Puristen" doch noch zu überzeugen:

 

Mal angenommen, ich stelle die DR- und die ISO-Auto an, wie von Dir vorgeschlagen.

 

Das bedeutet dann, dass die RAWs die mit hohem Dynamikumfang fotografiert wurden, beim Import in LR immer deutlichst unterbelichtet ankommen und man die Qualität des Fotos in LR erst beurteilen kann, wenn man den Schwarzpunkt neu gesetzt hat.

 

Es könnte dementsprechend sein, dass - z.B. nach einem Urlaub - auf meinen Speicherkarten durch die wechselnden Lichtbedingungen alle z.B. 500 Fotos mit unterschiedlichen Dynamikumfängen fotografiert wurden - einige sehen gut/normal aus, und einige sind ziemlich bis total unterbelichtet. Richtig?

Link to post
Share on other sites

Jo, in RAW sehen alle Fotos aus wie ein Negativ, aus dem man erstmal etwas machen muss. Alternativ kannst du auch mit einem JPEG aus der Kamera arbeiten und das RAW nur anfassen, wenn du mit keinem der JPEGs, das die Kamera anbietet, zufrieden bist. Die X100 ist recht flexibel, was sie Ausgabe von JPEGs betrifft.

 

Und 500 Urlaubsfotos von Hand mit RAW zu entwickeln, da wäre ich anschließend sicher urlaubsreif. ;)

 

Wohei man da sicher Presets setzen kann, um das Ganze zu beschleunigen.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...