Jump to content

Fujifilm Instax Drucker

Fuji instax SHARE-SP 2 Drucker

7 Themen in diesem Forum

    • 15 Antworten
    • 1.523 Aufrufe
  1. Instax SP3

    • 3 Antworten
    • 931 Aufrufe
    • 55 Antworten
    • 7.721 Aufrufe
    • 10 Antworten
    • 1.547 Aufrufe
    • 6 Antworten
    • 1.654 Aufrufe
  2. SP-1 vs. SP-2

    • 21 Antworten
    • 2.483 Aufrufe
    • 9 Antworten
    • 1.087 Aufrufe
  • Beiträge

    • Hi Tony, ich habe mich weniger mit den fuer jedes Bild besten Einstellungen beschaeftigt, als mehr mit dem generellen Hype, der anscheinend gerade im Gang ist - und konkreter noch mit der Frage, welchen Detailunterschied die verschiedenen Konverter aus den Fuji RAWs herausbekommen, noch bevor irgendwelche Schaerfung angewendet wurde.  Zu deinen konkreten Fragen war @Sargecke gerade schon schneller, ich wuerde "Kaese" als allgemeine Richtung durchaus unterschreiben 😁  
    • Hallo allerseits,   Ich habe mir gerade einen Wolf gesucht, um das Update zu finden. In der Creative Cloud App wird es nicht angezeigt. Es scheint so , dass lt. Adobe Windows 8.1 nicht mehr unterstützt wird (komischweise aber Win 7).   Hat noch jemand diese Erfahrung gemacht, das LR8 noch nichtmal in der CC App erscheint (LR CC gibt mir wenigstens den Hinweis, dass mein OS nicht kompatibel ist).   VG Thomas
    • Hatte jetzt die Gelegenheit eine 100F mal ein paar Stunden zu testen. Gleichzeitig wurde mir auch nochmal physisch erklärt wie das mit der Blende und dem 27er funktioniert.   Ich bin ehrlich, hätte ich die E3 nicht würde ich die 100F sofort kaufen.
      Zusammen mit der E3 ist es mir einfach zuviel Kram.....Punkt. Da ich die E3 neu gekauft habe wäre der Wertverlust locker der Gegenwert eines 23 1,4........ da komme ich nicht mit mir ins Reine.   Also schlussendlich: T2 mit 16  1,4 / 23 1,4 /  90 2 und E3 mit 27 und 50 2,0 Auf lange Sicht den Nachfolger der 100F lieber noch eine VF X200 bspw.    
    • Auf meinen Fototouren in meiner Heimatstadt nehme ich das 10-24, 16-55 und 50-140 mit. Damit decke ich so gut wie alles ab, was mir interessantes vor die Linse kommt. Das 100-400 nehme ich nur gezielt mit, d.h., ich weiß vorher schon ganz genau, für was ich es einsetzen will, z.B. Spotten (Flughafen), Natur (gerne und gut Blümchen), Architektur.  Freistellungen gelingen großartig mit schönem Bokeh. Das 90er besitze ich nicht. Habe stattdessen das 80er Makro und möchte dieses nicht mehr missen.
    • Es ist ja überhaupt nichts gegen das Sammeln einzuwenden - die schrägsten Dinge werden gesammelt, da ist das Sammeln von Fotozeugs durchaus im konventionellen Bereich. Für tolle Fotos braucht man sehr wenig davon - wie sich hier im Bilderbereich des Forums (und da meine ich jetzt nicht Testbilder mit dieser oder jener Optik und/oder Kamera) nachverfolgen lässt. Fotografen, deren Wort dank ihrer Leistungen Gewicht hat, empfehlen ja immer wieder mal, alles zu Hause zu lassen und z.B. mit 23 mm vor dem Gehäuse auf die Pirsch zu gehen. Und die ganz Großen wie Ernst Haas hatten für ihre Leica gerade mal ein 35 mm und ein 90 mm in der Hosentasche … freilich, andere Aufgabenstellungen verlangen nach anderen Lösungen, aber: Gute Bilder stehen nur in Ausnahmefällen mit dem letzten Hit vom Gerätemarkt in Zusammenhang. Nebenbei: Ich hab vor der Photokina noch nirgends den Begriff G.A.S. gelesen … das Phänomen ist alt, der Begriff ist neu - und wie viele solcher "Syndrome" ein wenig unscharf. Vor einigen Jahren hat der Autor Jörg Blech aufgezeigt, wie Syndrome zum Beispiel von Pharmakonzernen regelrecht entwickelt werden - "Krankheiten erfinden" nennt das Blech. Und das machen dann nicht die Mediziner, sondern die Marketingabteilungen. Die Gear-Marketer freilich arbeiten nicht gegen, sondern fürs Syndrom, und sie tun das sehr geschickt auf allen Kanälen, von diversen Fachzeitschriften, die von Inseraten leben, bis zum letzten "Influencer" auf YT. Gebe zu, mich überkommt dann auch immer wieder mal der Speichelfluss - aber nachdem ich Jahrzehnte in Werbung und PR gearbeitet habe, sind mir die Mechanismen vertraut. Und ich habe mit genug vielen KollegInnen aus dem Foto-Profibereich gearbeitet, denen ein sozusagen in die Hand gewachsenes, vertrautes Werkzeug wichtiger ist als der letzte Schrei. 
×